Qualifizierung für den Aufschwung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Qualifizierung für den Aufschwung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Frisch zertifiziert wird das innovative Seminarprogramm der Lernfabrik für advanced Industrial Engineering (aIE) auf der Hannover Messe präsentiert. Das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart hat die einzigartige Lernumgebung entwickelt, die nun in die Fraunhofer Academy aufgenommen wurde. Sie ist der Grundbaustein einer nachuniversitären Weiterbildung für Industrial Engineers aus der Praxis, also für technische Manager und Produktionsplaner aller Wirtschaftssektoren.

Das Industrial Engineering – also die Arbeits- und Prozessplanung – muss heute unbedingt mit Werkzeugen der digitalen Fabrik und modularen Produktionssystemen zur Erhöhung der Wandlungsfähigkeit verknüpft werden. Zusätzliche Optimierungspotentiale lassen sich mit dem Einsatz innovativer Technologien innerhalb der Digitalen und Virtuellen Fabrik heben. Es wird so für die Stuttgarter Produktionsforscher zum "advanced Industrial Engineering aIE". Der Bedarf, künftig Fabriken und Produktionssysteme kontinuierlich optimieren zu können ist riesig. Die heute angebotenen Fort- und Weiterbildungen werden den gestiegenen Ansprüchen an die Wandlungsfähigkeit jedoch nicht gerecht. Prof. Westkämper initiierte daher die innovative Lernfabrik, deren Konzept sowohl das technische System als auch die Lerninhalte einer solchen Fort- und Weiterbildung umfasst.

Einzigartig ist dabei die Kombination aus Vermittlung von Kompetenzen durch eine physische Modellfabrik, eine digitale Lerninsel und theoretischen Modulen.Auch von der Politik wird die AZWV-zertifizierte Schulung in der Lernfabrik unterstützt: Mittelständische Unternehmen, die zurzeit Kurzarbeit angemeldet haben erhalten für die Schulung ihrer Mitarbeiter einen erheblichen Zuschuss von der Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Infos unter www.academy.fraunhofer.de.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Digital Metal, Anbieter im Bereich 3D-Druck von Metallkomponenten, führt die Automatisierung während der Pulverentfernung als ersten Schritt zur vollautomatisierten Produktion in der additiven Fertigung ein. Durch das Wegfallen manueller Arbeitsschritte steigert man so die Produktivität und senkt Herstellungskosten. Durch die technische Innovation kann Digital Metal Produktserien von bis zu 40'000 Einzelteilen herstellen.

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.