Rapid.Tech 2015: Coffee Solution präsentiert weltweit ersten Kohlefaser-3D-Drucker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Bei ihrer ersten Teilnahme an der Rapid.Tech (10. – 11. Juni 2015) wartet die Coffee Solution GmbH, einer der bedeutendsten Vertriebspartner von 3D Systems und der einzige Mark Forged-Händler in Deutschland, mit einer Weltneuheit auf: Das Unternehmen präsentiert mit dem Mark One den weltweit ersten Kohlefaser-3D-Drucker.
coffee_markone_300dpi_cmyk

Bei ihrer ersten Teilnahme an der Rapid.Tech (10. – 11. Juni 2015) wartet die Coffee Solution GmbH, einer der bedeutendsten Vertriebspartner von 3D Systems und der einzige Mark Forged Händler in Deutschland, mit einer Weltneuheit auf: Das Unternehmen präsentiert mit dem Mark One den weltweit ersten Kohlefaser-3D-Drucker.

„Wir haben uns entschieden, diese Innovation erstmals auf der Rapid.Tech vorzustellen, da sie im Bereich Additive Fertigung wirklich eine der wichtigsten Veranstaltungen ist. Es gibt auch bei anderen Messen, Hallen, in denen 3D-Drucker ausgestellt werden. Aber die Kombination von Kongress und Fachmesse macht die Rapid.Tech einzigartig. Für die Teilnehmer und Besucher ist das noch einmal ein ganz anderes Level, um sich zu informieren“, erklärt Lisa Widmann-Gmähle, Leitung Marketing bei Coffee Solution.

Der Mark One entwickelt von Mark Forged nutzt die Continuous Filament Fabrication (CFF) Drucktechnologie, um Bauteile aus Nylon, Endloskohlefasern, Kevlar sowie Glasfasern zu drucken. Durch den Einsatz des CFF- und FFF-(Fused Filament Fabrication) Druckkopfs sowie einer speziellen Mischung aus Nylon mit durchgehenden Fasermaterialien ermöglicht der Mark One die Herstellung von Funktionsteilen, Werkzeugen und Vorrichtungen mit einem deutlich besseren Festigkeits-Gewichts-Verhältnis als bei 6061-T6 Aluminium. Neben diesem Highlight gibt es am Stand von Coffee Solution außerdem Produkte aus dem Sortiment von 3D-Systems zu sehen. „Ausstellen werden wir unter anderem professionelle 3D-Drucker wie beispielsweise den ProJet 3500 und den ProJet 4500, einen der wenigen Kunststoff-Vollfarbdrucker, mit dem sich einsatzbereite, flexible Bauteile fertigen lassen“, konkretisiert Lisa Widmann-Gmähle.

Weitere Informationen zur Rapid.Tech, die vorläufige Ausstellerliste, das komplette Programm des Kongresses mit Anwendertagung, Konstrukteurstag und den Fachforen Wissenschaft, Werkzeuge, Luftfahrt und Medizintechnik sowie der FabCon 3.D sind unter www.rapidtech.de und www.fabcon-germany.com abrufbar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.