29.09.2021 – Kategorie: Maschinenbau

Redundanz im Fehlerfall: Hybride Permanentmagnet- und Federdruckbremse für Operationsroboter

Federdruckbremse mit Permanentmagnetbremse in einer Lösung kombiniertQuelle: SG Transmission
SG Transmission hat eine neuartige Hybridlösung aus Permanentmagnet- und Federdruckbremse für mehrachsige Operationsroboter entwickelt.
  • SG Transmission hat eine kombinierte Permanentmagnet- und Federdruckbremse entwickelt und produziert
  • Sie basiert auf dem elektromagnetischem Prinzip.
  • Eine solche Hybridbremse stellt eine Premiere dar.

Die Hybridlösung aus Permanentmagnet- und Federdruckbremse wurde für eine Baureihe kleiner, mehrachsiger Operationsroboter der nächsten Generation entwickelt, die ein europäischer Anbieter der Robotik produziert. Aufgrund der kritischen Anforderungen der Anwendung und des Einsatzumfeldes hat SG Transmission eine Lösung mit Feder – und Permanentmagnettechnologie entwickelt. Denn diese bietet im Fehlerfall doppelte Redundanz. Die Hybridlösung bietet die Vorteile beider Technologien und kombiniert das hohe Drehmoment und die Spielfreiheit einer Permanentmagnetbremse mit dem erweiterten Temperaturbereich und den Vorteilen einer Federkraftbremse.

Permanentmagnet- und Federdruckbremse besonders ausfallsicher

Wo schnelles und genaues Halten erforderlich ist, sind Permanentmagnet- und Federdruckbremsen für ihre zuverlässige, ausfallsichere („Fail-safe“) Performance bekannt. Im Gegensatz zu konventionellen elektromagnetischen Bremsen sind sie so ausgelegt, dass die Bremswirkung eintritt, wenn die Stromversorgung unterbrochen wird (Ruhestromprinzip). Die Federdruckbremse überträgt das Drehmoment durch Druck, den eingebaute Federn auf die Bremsscheibe ausüben. Dagegen entsteht die Haltekraft in einer Permanentmagnetbremse durch mehrere Permanentmagnete, welche die Anker- oder Bremsscheibe anziehen.

Hybridlösungen: Viele Vorteile, aber komplexes Design

Paul Short, Entwicklungsleiter bei SG Transmission, erklärte: „Obgleich eine Hybridlösung mit Permanentmagnet und Federdruckbremse erhebliche Vorteile bietet, haben die Komplexität des Designs und die gegenseitige Einflussnahme der beiden wechselwirkenden Magnetfelder die Erforschung dieses Konzepts bisher verhindert.

Der Kunde benötigte neben der innovativen Entwicklung eine „Plug and Play“-Lösung, die durch die kleine, kompakte Bauform und die begrenzte axiale Länge eine zusätzliche Herausforderung darstellte. Bisher haben wir drei Versionen der Bremse in unterschiedlichen Größen erfolgreich geliefert.“

Das Entwicklungsteam von SG Transmission arbeitete während des gesamten Projekts eng mit dem Kunden zusammen. Dabei nutzte es Videokonferenzen und 3D-Datenübertragung, um den Austausch der Informationen zu ermöglichen und mit Anforderungen der Anwendung stetig abzugleichen.

Andy Collinson, Chief Executive Officer (CEO) von SG Transmission: „Wir haben uns sehr über diese ungewöhnliche Anfrage gefreut. Wir bekennen uns zu unserer Position in der Branche als Experte für maßgeschneiderte elektromagnetische Lösungen und dieses Projekt hat uns die Möglichkeit geboten, unserem Produktportfolio ein weiteres bahnbrechendes Design hinzuzufügen.

Weitere Informationen: https://www.sgtransmission.de/

Erfahren Sie hier mehr über Antriebstechnik für die Intralogistik.

Lesen Sie auch: „Ersatzteilversorgung: Wie sich 3D-Druck am besten in die Lieferketten integrieren lässt“


Teilen Sie die Meldung „Redundanz im Fehlerfall: Hybride Permanentmagnet- und Federdruckbremse für Operationsroboter“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

Antriebstechnik

Scroll to Top