Reis zeigt neue Tuschierpressen auf Euromold

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Reis zeigt neue Tuschierpressen auf Euromold

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
dm_2014_06_01_news_uromold_tus80

Das Unternehmen Reis zeigt vom 25. bis 28. November 2014 auf der Messe Euromold in Frankfurt sein Portfolio an Tuschierpressen für den Formenbau. Durch eine Verbesserung der Oberflächenqualität der Formen ermöglichen solche Pressen bessere Endprodukte und sparen im besten Fall Zeit und Kosten durch Wegfall aufwendiger Probeläufe in der Produktion. Das besondere der Reis-Pressen ist eine hohe Genauigkeit der Druckverteilung unter anderem durch gegossene Kastenprofile und Aufspannplatten, die, verglichen mit geschweißten Stahlprofilen, sehr verzugsarm arbeiten. Bei der horizontalen Positioniergenauigkeit der Wagenplatte gibt der Hersteller 0,04 Millimeter an und bei der Planparallelität der beiden Aufspannplatten +/- 0,1 Millimeter pro Meter. Für eine komfortable Bedienung soll ein stufenloser Joystick für Druck und Geschwindigkeit und die Möglichkeit sorgen, die obere Formhälfte um 180 Grad auszuschwenken, um leichter Veränderungen an ihr vornehmen zu können.
Reis liefert acht verschiedene Tuschierpressen, deren Aufspannflächen von 800 mal 1.100 Millimeter bis 4.000 mal 3.000 Millimeter reichen. Als Schließdruck sind bis zu 4.000 Kilonewton möglich.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bauteile aus Stahl- und Gusswerkstoffen sind in vielen Branchen im Einsatz. Denn sie halten hohen Belastungen und Sicherheitsanforderungen stand. Ihre Vielfalt an Größen und Formen und die unterschiedliche Art der Werkstoffe macht die Auslegung der Bearbeitungsprozesse individuell und anspruchsvoll.

Auf dem NEST-Gebäude der Empa und Eawag in Dübendorf, Schweiz, wird das DFAB HOUSE offiziell eröffnet. Es ist das weltweit erste bewohnte Haus, das nicht nur digital geplant, sondern – mit Robotern und 3D-Druckern – auch weitgehend digital gebaut wurde. Die eingesetzten Bautechnologien entwickelten Forschende der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit Industriepartnern.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.