09.02.2024 – Kategorie: Automatisierung & Robotik

Robotik: Das sind die Schlüsselfaktoren für die Produktion der Zukunft

Robotik: Event zur Logistik der ZukunftQuelle: Anna-Lena Popp, Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

Wie gelingt, Produktivität und Effizienz mit neuartige Technologien, Automatisierung und Robotik zu steigern, zeigten die Expertinnen und Experten der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG auf der Veranstaltung „Robotics meets Production“.

Ganz gleich, ob Beschaffung, Lagerung oder auch Transport: die Logistik ist von vielseitigen und zugleich hochkomplexen Prozessen geprägt. Wie es dabei gelingen kann, Produktivität und Effizienz mithilfe von innovativen Technologien, Automatisierung und Robotik zu steigern, zeigten die Expertinnen und Experten der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG im Rahmen der Veranstaltung „Production meets Robotics“. Hierzu haben sich am Donnerstag, den 8. Februar 2024, über 30 Teilnehmende auf dem Industriepark Würth. Der Industriepark ist für eines der modernsten Logistikzentren für Industriebelieferung Europas bekannt.

Unternehmen stehen angesichts von Industrie 4.0 vor sich verändernden Märkten. Dabei sind es längst nicht mehr nur Automatisierung und Digitalisierung, welche die Industriebranche – und damit auch die Würth Industrie Service als C-Teile-Partner – beschäftigen. Ganzheitliche Vernetzung, Künstliche Intelligenz, cyber-physische Systeme, Kollaboration, Robotik, Big Data sowie viele weitere Markttrends prägen und formen die Logistik von Morgen. Umso bedeutender wird es, bestehende Prozesse neu zu denken. Es gilt dabei, künftige Entwicklungen gemeinsam mit den eigenen Kunden sowie Technologiepartnern zu gestalten.

Vernetzung, KI cyber-physische Systeme, Robotik: Die Logistik von morgen

Welche konkreten Stellhebel im Zeitalter von Industrie 4.0 erzielen ein neues Level für Wertschöpfung entlang der gesamten Supply Chain? Dazu tauschten sich Produktions- und Prozessverantwortliche, Supply Chain Manager sowie Geschäftsführer unterschiedlichster Branchen aus. Nach einführenden Worten durch Stefan Reuss, Geschäftsführer IT und Digital Solutions bei Würth Industrie Service, thematisierte ein gemeinsamer Vortrag mit Erkut Yesiltepe, Geschäftsleitung Vertrieb National bei Würth Industrie Service, die Zukunftsvisionen des C-Teile-Experten. Wie sieht das C-Teile-Management von Morgen aus und wie können automatisierte, vernetzte Systeme zur selbstständigen Teileverwaltung beitragen? In weiterführenden Diskussionen tauschten die Redner ihre Ansichten unter dem Gesichtspunkt der technologischen Fortschritte aus.

Auch Ralf Bär, Geschäftsführer bei Bär Automation GmbH, sowie Sandra Kientsch, Vice President Sales & Marketing bei Idealworks GmbH, hatten mit einem Impulsvortrag zu „Grundlagen für die Wandlungsfähigkeit in der Produktion und Logistik“ mögliche Zukunftsausrichtungen in sich verändernden Produktionsstrukturen im Fokus – und das unter dem Leitgedanken, durch Innovationen und strategische Partnerschaften immer einen Schritt voraus zu sein.  So stand vor allem der Austausch über Erfahrungen, Chancen und Risiken, aber auch über Visionen, Technologien und Innovationen im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Das Ziel: konkrete Ideen, Konzepte, Maßnahmen sowie erfolgreiche Praxisbeispiele aus erster Hand aufzuzeigen.

Aufeinander abgestimmte Prozesse

Dass digitale, vernetzte Systeme für Fortschritt sorgen und den Weg in Richtung Industrie 4.0 ebnen, steht außer Frage. Einen persönlichen Eindruck hinsichtlich der Verwirklichung von Automatisierung und Innovation konnten sich die Teilnehmenden im Rahmen eines Rundgangs durch die Logistik als das pulsierende Herzstück der Würth Industrie Service und zugleich eines der modernsten Logistikzentren für Industriebelieferung Europas verschaffen. Auf über 65’000 Quadratmetern konnten nicht nur die Lager- und Logistikflächen sowie die Baufortschritte des neuen Hochregallagers besichtigen werden. Vielmehr erhielten Interessierte auch Einblicke in die involvierten IT-Systeme sowie das Transportmanagement. Im Zusammenspiel mit rund 480 Mitarbeitenden sorgt beides dafür, dass die Ware von A nach B gelangt. Für perfekt aufeinander abgestimmte Prozesse kommen selbstlernende Roboter, professionelle Kameraprüfsysteme, fahrerlose Transportsysteme sowie Hochregal- und Shuttle-Lager zum Einsatz.

Nähere Einblicke in das C-Teile-Management

Die Entwicklung des Unternehmens ist nicht nur durch die baulichen Maßnahmen innerhalb der Logistik sichtbar. Es zeigt sich auch bildlich in der Welt der Würth Industrie Service – ein Raum „zum Anfassen“. Im Rahmen einer Führung konnten die Teilnehmenden ein klares Bild des Unternehmens und nähere Einblicke in das C-Teile-Management inklusive der Produkt- und Systemlösungen für die produzierende Industrie gewinnen.

Bild oben: Production meets Robotics – Schlüsselfaktoren für die Produktion der Zukunft. V.l.n.r.: Ralf Bär, Geschäftsführer bei Bär Automation GmbH, Erkut Yesiltepe, Geschäftsleitung Vertrieb National bei Würth Industrie Service, Sandra Kientsch, Vice President Sales & Marketing bei Idealworks GmbH, Stefan Reuss, Geschäftsführer IT und Digital Solutions bei Würth Industrie Service. Bildquelle: Anna-Lena Popp, Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

Weitere Informationen: https://www.wuerth-industrie.com/

Erfahren Sie hier mehr über ein neuartiges Prüflabor für die Verbindungstechnik.

Lesen Sie auch: „Druckbehälter berechnen: Verbesserte Abläufe, Codes und Schnittstellen für die Konstruktion“


Teilen Sie die Meldung „Robotik: Das sind die Schlüsselfaktoren für die Produktion der Zukunft“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top