Robotik für die smarte Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Robotik für die smarte Fabrik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auf der diesjährigen Motek präsentiert das Automatisierungsunternehmen Pilz Systemlösungen mit Robotik. Im Fokus: Die Pilz Smart Factory. Diese zeigt auf, wie sich mit verteilter Intelligenz Automatisierungs- und Handlingsaufgaben in einer modular aufgebauten Produktionsanlage effizient und anwenderfreundlich lösen lassen.

pilz_factory_ehp13877_motek_3c_2018_07_1000x562

Auf der diesjährigen Motek präsentiert das Automatisierungsunternehmen Pilz Systemlösungen mit Robotik. Im Fokus: Die Pilz Smart Factory. Diese zeigt auf, wie sich mit verteilter Intelligenz Automatisierungs- und Handlingsaufgaben in einer modular aufgebauten Produktionsanlage effizient und anwenderfreundlich lösen lassen.

Mit im Messepaket dabei ist das umfangreiche Dienstleistungsangebot für alle Automatisierungsbereiche, die auch Antriebstechnik und Robotik einschließt. Das Modell der Pilz Smart Factory setzt sich aus insgesamt vier Modulen zusammen, die miteinander vernetzt, als intelligente Produktionsstraße personalisierte Produkte fertigen. Dabei sind von der Sensorik über die Antriebstechnik bis hin zur Steuerung und Robotik sämtliche Komponenten von Pilz.

Smarte Robotik

Teil der Pilz Smart Factory sind die neuen Service Robotik Module mit Manipulator-, Steuerungs-, Bedien-, und Software-Modul. Dabei ist Pilz Motion Control (PMC) als Robotersteuerung die Schnittstelle zwischen Manipulatormodul, Bedienmodul und der Steuerung: Die Antriebssteuerung PMCprimo MC übernimmt das Bewegungs-Management des Roboterarms. Wesentliches Merkmal der Service Robotik Module ist Offenheit, z.B. dank des Software-Frameworks ROS. So können sich Anwender ihre individuelle Service-Roboter-Applikation zusammenstellen.

Von A wie Antriebstechnik bis R wie Robotik

Auch das Dienstleistungs-Portfolio des Unternehmens, das ausgehend von der Risikobeurteilung über das Sicherheitskonzept bis hin zur CE-Kennzeichnung das Lösungsangebot komplettiert, ist Thema in Stuttgart. Dieses deckt auch speziell den Antriebs-Bereich und den Bereich Robotik ab. Dabei unterstützt Pilz Anwender mit seinem auf die einzelnen Lebensphasen eines Robotersystems abgestimmten Dienstleistungsportfolio bis hin zur CE-Kennzeichnung. Ein spezielles Schulungsangebot zum Thema Robot Safety rundet das Serviceangebot ab.

Roboterkräfte sicher managen

Mit im Dienstleistungs-Portfolio auf der Motek: Das innovative Kollisionsmess-Set für die Validierung von MRK-Applikationen. Mit diesem lassen sich die Kräfte und Drücke von Robotern präzise bestimmen. Experten von Pilz zeigen auf, wie sich damit jederzeit durch exakte Messungen die Sicherheit von MRK-Anwendungen erhöhen lässt.

Mehr zum Messeauftritt unter: https://www.pilz.com/de-DE/motek

Bild: Auf der Motek 2018 präsentiert das Automatisierungsunternehmen Pilz ganzheitliche Systemlösungen, die innovative Robotik einschließt. Im Fokus: Die Pilz Smart Factory mit dem eigen entwickelten Manipulatormodul des Produktbereichs Service Robotik. Foto: Pilz GmbH & Co. KG

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Start ins laufende Jahr war für die Maschinenbauer aus Deutschland wenig erfreulich: Laut VDMA verfehlte der Auftragseingang im Januar sein Vorjahresniveau um satte 9 Prozent. Die Inlandsbestellungen gaben um 5 Prozent nach, während die die Bestellungen aus dem Ausland um ganze 11 Prozent einsackten.

Mithilfe des DKIST Solar-Teleskop auf der Insel Maui (Hawaii) wollen Forscher der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF) in naher Zukunft die Veränderungen der Sonne und deren Auswirkungen auf die Erde erforschen. Das mit dem Bau der bewegten Kuppel des Teleskops beauftragte spanische Unternehmen IDOM entschied sich für Energieführungen von Tsubaki Kabelschlepp.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.