13.10.2021 – Kategorie: Komponenten & Systeme

Rotorblätter stets im Blick: Zuverlässige Schadensdetektion für Windenergieanlagen

Rotorblätter: Neue Lösung zur SchadenserkennungQuelle: Weidmüller
Automatisierungsspezialist Weidmüller stellt ein neues System für die Zustandsüberwachung der Rotorblätter von Windenergieanlagen bereit.
  • Kosteneffizienz, hohe Erträge und Anlagensicherheit sind die wichtigsten Faktoren beim Betrieb von Windenergieanlagen.
  • Damit rückt auch die Zustandsüberwachung für Rotorblätter zunehmend in den Fokus.
  • Automatisierungsspezialist Weidmüller stellt dafür mit Bladecontrol ein neues System bereit.
  • Es senkt das Risiko teurer Reparaturen und steigert die Wirtschaftlichkeit der gesamten Windenergieanlage.

Vor allem Rotorblätter sind einer Vielzahl von Umwelteinflüssen ausgesetzt. Diese können vom Boden aus nicht sichtbare Blattschäden verursachen, wie beispielsweise Blattspitzenschäden durch Blitzeinschlag, Hinterkantenrisse, Stegablösungen oder Blattlagerschäden.

Die sensible Sensorik von Bladecontrol erfasst kontinuierlich den Zustand jedes einzelnen Rotorblattes und nimmt bereits kleine Veränderungen wahr — rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Somit sinkt das Risiko teurer Reparaturen, und die Wirtschaftlichkeit der gesamten Anlage steigt. Bladecontrol kann beispielsweise bei aktuellen 3-Megawatt-Anlagen schwere Hinterkantenschäden erkennen – und das bereits mehr als ein Jahr, bevor sie sich zeigen.  Bei noch schwerwiegenderen Schäden sendet die Lösung ein Signal an die Anlagensteuerung, die daraufhin die Anlage sofort stoppen und einen Blattbruch verhindern kann.

Permanente Überwachung der Rotorblätter ermöglicht einen schonenden Betrieb

Die Beschleunigungssensoren in jedem Rotorblatt erlauben genaue Messungen – hochsensibel, mehrdimensional und kompakt in einem Modul. Die Daten aus den Rotorblättern führt Bladecontrol in der Nabe zusammen und überträgt sie an die Gondel. Schäden werden damit erkannt, nach Schwere klassifiziert und die gewonnenen Informationen zur weiterführenden Analyse weitergeleitet. Parallel dazu erfolgt die Übermittlung aller detektierten Schäden an das Weidmüller Monitoring Center. Dort werten Experten die Daten aus und stellen konkrete Handlungsempfehlungen für den Betreiber bereit.

Neben direkten Schäden am Rotorblatt erkennt Bladecontrol auch aerodynamische Unwuchten, lose Teile in Blatt und Nabe sowie Pitch-Fehlstellungen. Somit lassen sich notwendige Reparaturmaßnahmen optimal planen und hohe Folgekosten vermeiden. Die permanente Überwachung ermöglicht einen schonenden Betrieb und bildet die Basis für eine Ertragssteigerung sowie eine Laufzeitverlängerung.

Betreiber und Betriebsführer können sich jederzeit mit dem Online-Visualisierungstool WebVis über den Rotorblatt- und Anlagenzustand informieren. Eine intuitiv verständliche Ampellogik zeigt den Zustand jedes Rotorblattes an: grün für normale Funktion, gelb für leichte und rot für schwere Schäden. Gleiches gilt für die Eisdetektion: grün für eisfreien Zustand der Anlage, gelb für Eisansatz und rot für die Vereisung und somit den Anlagen-Stopp.

Die Lösung ist durchgehend seit 2008 als Eisdetektor und seit 2013 auch als Rotorblattüberwachungssystem für Schadenserkennung an Rotorblättern zertifiziert.


Weidmüller stellt mit Bladecontrol ein neuartiges System zur Überwachung der Rotorblätter von Windenergieanlagen bereit. Bildquelle: Weidmüller

Rotorblätter: Neue Sensoren zur Eisdetektion

Temperaturschwankungen, Kälte und Dunkelheit machen den Winter auf der einen Seite zur Hochsaison für die Stromversorgung. Auf der anderen Seite sorgen sinkende Temperaturen für längere Stillstandzeiten von Windkraftanlagen. Diese schalten automatisch ab, wenn Eissensoren auf der Gondel Vereisungsgefahr signalisieren. Bladecontrol setzt im Gegensatz dazu auf modernste Sensoren zur Eiserkennung und ermöglicht damit die Messung direkt am Rotorblatt. Das System misst den Grad der Vereisung mit einem einfachen physikalischen Prinzip: Der Eisansatz verändert durch sein zusätzliches Gewicht das Eigenschwingungsverhalten des Rotorblattes, dadurch verringert sich die Schwingungsfrequenz. Lösen sich Eisanhaftungen an Blattspitzen mit bis zu 250 km/h, können diese bis zu 400 m weit fliegen. Behörden verlangen daher eine Abschaltung der Anlagen ab einer Eisdicke von 1,5 bis 2 cm.

Durch eine hochsensible Sensorik und spezielle Auswertungsverfahren erreicht das System eine Messauflösung der Eisdicke im Millimeterbereich. So entsteht keine Gefahr für die Umgebung und kein Risiko, eine Vereisung nicht zu bemerken oder eine nicht vereiste Anlage unnötig außer Betrieb zu nehmen. Die Lösung erkennt nicht nur, wann Rotorblätter eine kritische Vereisung erreichen – sondern auch, wann die Gefahr vorüber ist. So kann die Windenergieanlage zu jeder Tages- und Nachtzeit automatisch wieder angefahren werden. Der automatische Wiederanlauf ist behördlich anerkannt und von DNV zertifiziert.

Weidmüller orientierte sich bei der Entwicklung der neuen Sensorik für die Eisdetektion an vielfältigen Kundenbedürfnissen. So ermöglichen die Sensoren ein einfacheres und sichereres Arbeiten für die Service-Techniker. Das Arbeiten in beengten Bereichen der Rotorblätter entfällt, und es bleibt mehr Raum für Enteisungssysteme im Blattinneren. Vor allem in kalten Regionen verbessert die zuverlässige Eisdetektion in Kombination mit Blattheizungen die Wirtschaftlichkeit von Windparks signifikant.


Frühzeitige Schadenserkennung typischer Blattschäden wie zum Beispiel Blattspitzenschäden durch Blitzeinschlag, Hinterkantenrisse, Stegablösungen und Blattlagerschäden. Bildquelle: Weidmüller

Neues Design

Durch das neue Design setzt Weidmüller konsequent auf Industriestandards, um flexibler und effizienter zu sein. Durch die Integration der Evaluation Communication Unit (ECU) in die Hub Measurement Unit kann, alternativ zur Funkverbindung, auch eine Einbindung über den Schleifring in die Gondel erfolgen. Einfache Befestigungssysteme (Industriemagnete) sorgen darüber hinaus für eine einfache, schnelle Installation des Systems. Die Umstellung auf DIN-Rail ermöglicht den einfachen Tausch von Komponenten, eine ebenfalls neue Heizung verbessert die Einsatzfähigkeit in kalten Klimazonen.

Grundsätzlich kommen überall Standardprodukte aus dem Weidmüller Produktportfolio zum Einsatz, die intensive Tests in den firmeneigenen Laboren durchlaufen haben. Dadurch sind die Anlagen leicht skalierbar und offen für andere Condition-Monitoring-Systeme. Weidmüller stellt damit seine Kernkompetenz im Bereich „Data to Value“ als kompetenter Lösungsanbieter unter Beweis.

Fazit und Ausblick

Kosteneffizienz und hohe Erträge sind die wichtigsten Faktoren beim Betrieb von Windenergieanlagen. Die kontinuierliche Rotorblattüberwachung erhöht die Anlagenverfügbarkeit und verringert die Wartungs- und Reparaturkosten – die Investition amortisiert sich schnell. Bladecontrol empfiehlt sich für Neuanlagen im On- und Offshore-Bereich, aber auch ältere Anlagen lassen sich problemlos nachrüsten. Mit ca. 4’300 installierten Systemen und ca. 16’000 Betriebsjahren verfügt Weidmüller über große Erfahrung in den Bereichen Eisdetektion und Condition Monitoring.

Bild oben: Bladecontrol setzt auf moderne Sensoren zur Eiserkennung und ermöglicht damit die Messung direkt am Rotorblatt. Bildquelle: Weidmüller

Weitere Informationen: https://www.weidmueller.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie leistungsfähige Bremsen Windkraftanlagen effektiver machen.

Lesen Sie auch: „ISO/ASTM 52920: Zertifizierungen für industrielle additive Produktionsstandorte nach neuer Norm“


Teilen Sie die Meldung „Rotorblätter stets im Blick: Zuverlässige Schadensdetektion für Windenergieanlagen“ mit Ihren Kontakten:

Scroll to Top