Runde um Runde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
minitec-0712-1

MiniTec erweitert sein Lösungsportfolio im Bereich Fördertechnik mit dem neuen Paletten Umlaufsystem UMS. Der deutsche Hersteller hat bei der Entwicklung darauf geachtet, dass das Umlaufsystem sehr wirtschaftlich arbeitet und wenig Raum für die Verkettung von Bearbeitungsmaschinen oder als Roboterzuführung benötigt. Es basiert auf einem Doppelspur-Rollenkettenförderer mit Rückführung der leeren Paletten unterhalb der Förderebene. MiniTec setzt auch bei dieser Neuentwicklung auf die hochwertigen Standardkomponenten seines Baukastensystems und ermöglicht dadurch seinen Kunden die Arbeit mit einem flexibel integrierbaren Fördersystem, das nahezu wartungsfrei und verschleißarm arbeitet.

Fördern ist ein zentrales Geschäftsfeld von MiniTec. Das umfangreiche Programm umfasst Lösungen für die unterschiedlichsten Branchen und Anwendungen. Dabei reicht das Spektrum von Schwerlast-Röllchenbahnen für KanBan-Lösungen über angetriebene Bandförderer, Gurtförderer, Rollenförderer und Staurollenförderer bis zu komplexen Montagesystemen wie RMS für schwere Lasten oder das flexible Montagesystem FMS. Dieses Portfolio hat der deutsche Hersteller nun um eine weitere technische Lösung erweitert: das Paletten-Umlaufsystem UMS.

MiniTec hat bei der Entwicklung mit hoher Priorität eine sehr wirtschaftliche Lösung geschaffen, die mit geringstem Raumbedarf für die Verkettung von Bearbeitungsmaschinen oder für Roboterzuführungen installierbar ist. Basis des UMS ist ein Doppelspur-Rollenkettenförderer mit Rückführung der leeren Paletten unterhalb der Förderebene. Die entladenen Paletten werden am Ende der Förderstrecke von einem formschlüssigen Greifer vertikal umgelenkt und hängend zurücktransportiert. Dabei ist das Anstauen der Paletten sowohl auf der Förderebene wie beim Rücktransport der entladenen Werkstückträger möglich. Das System erlaubt sogar die Verwendung als Hängebahn mit Palettenrücklauf auf der Oberseite.

Die ständig umlaufende Kette dient sowohl als Träger wie als Antrieb im System. Der Steuerungsaufwand für das UMS ist sehr gering, da keine Ein- oder Ausschleusungen oder Umlenkungen aufwändig zu programmieren sind. Ein weiteres positives Argument für das System ist der geringe Energiebedarf. Mit einem einzigen Motor wird die gesamte Anlage betrieben, die Antriebe für Lifte oder Umlenkungen entfallen beim UMS. MiniTec belegt mit dieser Konzeption ein weiteres Mal, dass sich Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz bei Fördertechnik-Lösungen nicht ausschließen müssen.

Das Fördersystem UMS ist ausgelegt für Paletten von 400 bis 600 Millimeter Breite und 100 bis 300 Millimeter Länge in Förderrichtung. Die maximale Länge einer Installation beträgt 20 Meter bei einer Belastung von maximal 100 Kilogramm pro Palette. Die zulässige Belastung des Gesamtsystems beträgt 1,2 Tonnen bei einer Fördergeschwindigkeit von sechs Metern pro Minute oder 0,8 Tonnen bei zwölf Metern pro Minute.

Durch konstruktive Besonderheiten wurde das Umlaufsystem bewusst einfach gehalten. Ein Beispiel hierfür ist das Reduzieren von Anbauteilen auf ein Minimum. Da in dem System keine Quetschstellen an Ein- oder Ausschleusungen vorhanden sind, reicht beispielsweise die Montage von Schutzhauben an beiden Enden als Sicherheitseinrichtung absolut aus. Alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen sind damit erfüllt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Schleppkurven-Analyse

Fahrmanöver berechnen und simulieren

Mehr erfahren
Quelle: Win-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.