Runter mit dem Gewicht: Polymergleitlager auf Kohlefaserwellen überzeugen im Test

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
igus

Mit Tribo-Polymeren und Carbon treffen zwei zukunftsträchtige Werkstoffe aufeinander, die in der Kombination geringes Gewicht und wenig Verschleiß versprechen. Die Kölner igus GmbH hat mit iglidur J260 jetzt den optimalen iglidur-Gleitlagerwerkstoff für den Einsatz auf Kohlefaserwellen ermittelt. Auf dem Prüfstand traten zuvor 25 iglidur-Varianten gegeneinander an, um ihre Langlebigkeit bei linearer Kurzhubanwendung unter Beweis zu stellen.

Intensiv wurden über mehrere Monate Testläufe bei igus gefahren und ausgewertet. Da Kohlefaserwellen vergleichsweise neu auf dem Markt sind, sahen sich die Materialexperten der igus GmbH einem ergebnisoffenen Experiment gegenüber. Es zeigte sich dabei unter anderem, dass Werkstoffe, die mit Metallwellen perfekt harmonieren, bei Kohlefaserwellen nicht die erste Wahl sein müssen. Der eindeutige Testsieger auf dem Prüfstand in Hinblick auf Verschleiß, Abrieb und Antriebskraft war iglidur J260. Insgesamt absolvierte das Material über mehr als 200 Stunden Doppelhübe von 5 Millimetern Länge. Es harmoniert damit nicht nur optimal mit Kunststoff-, sondern auch mit Kohlefaserwellen und garantiert höchste Lebensdauer für das Gleitlager. 

Kohlefaser: ein Werkstoff mit Zukunft

Überall dort, wo Massen bewegt werden, sucht man nach leichten und gleichzeitig stabilen Werkstoffen, die mit dem Gewicht auch Energie und damit letztlich Kosten sparen. Kohlefaserwellen weisen trotz ihrer Leichtigkeit eine extreme Biegefestigkeit auf. Sie können hohe Geschwindigkeiten und somit auch mehr Effizienz erreichen. Die Nachfrage der Industrie hat deshalb die aus Carbon gefertigte Kohlefaser zum Shootingstar unter den Wellenwerkstoffen gemacht. Auch für igus: Passend zu den iglidur Gleitlagern bietet das Unternehmen Kohlefaserwellen in verschiedenen Durchmessern bis 30 Millimeter ab Lager an.  

iglidur J260 als ideale Ergänzung

Wellen aus Kohlefasern benötigen leistungsstarke und beanspruchbare Gleitlager. Der schmiermittel- und wartungsfreie Werkstoff iglidur J260 hat sich in den Tests als ideale Kombination empfohlen. Er weist ein exzellentes Verschleißverhalten auf und kann wegen seiner geringen Feuchtigkeitsaufnahme selbst bei nasser oder feuchter Umgebung eingesetzt werden. Mit Kohlefaserwellen als Gegenlaufpartner blieb der Abrieb minimal. Aufgrund dieser Qualitätseigenschaften konnte iglidur J260 den internen igus-Testvergleich für Gleitlagerwerkstoffe klar für sich entscheiden.
Die Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig es ist, konsequent in die Erforschung neuartiger Werkstoffe zu investieren und diese ausgiebig nicht nur in Standardkonstellationen zu testen. Die Testzyklen zeigen auf, welcher Werkstoff den speziellen Anforderungen im Einsatz gerecht wird. So sorgt die igus-Forschung am Ende buchstäblich für eine reibungslose Anwendung und Langlebigkeit der Produkte – ganz nach dem igus-Leitsatz „plastics for longer life“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dinge bewegen mit dem Wink einer Hand: Was nach Science-Fiction klingt, könnte dank der Technologie der Empa, des interdisziplinären Forschungsinstituts des Bereichs für Materialwissenschaften und Technologie der ETH Zürich, bald Wirklichkeit werden. Ein Sensor aus piezoresistiven Fasern, integriert in einem Armband, misst die leichteste Bewegung am Handgelenk und wandelt sie in elektrische Signale um. Damit lassen sich etwa Drohnen steuern oder andere elektronische Geräte ohne Fernbedienung kontrollieren.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.