Scan-System-Intelligenz für die Serienfertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Scan-System-Intelligenz für die Serienfertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zur LASYS in Stuttgart gibt die Scanlab GmbH, Anbieter von Ablenk- und Positioniersystemen von Laserstrahlen, die Serienreife ihres High-End Scan-Systems excelliSCAN bekannt. Der Scan-Kopf eignet sich für den zuverlässigen, industriellen Serieneinsatz in der Mikrobearbeitung und wird nun selbst in Serie gefertigt. 

scanlab_excelliscan-serienstart-scanlab-300dpi

Zur LASYS in Stuttgart gibt die Scanlab GmbH, Anbieter von Ablenk- und Positioniersystemen von Laserstrahlen, die Serienreife ihres High-End Scan-Systems excelliSCAN bekannt. Der Scan-Kopf eignet sich für den zuverlässigen, industriellen Serieneinsatz in der Mikrobearbeitung und wird nun selbst in Serie gefertigt.

Nicht zuletzt die eingebaute ‚Scan-Kopf-Intelligenz‘ prädestiniert ihn für die Einbindung in automatisierte Fertigungsumgebungen im Sinne von Industrie 4.0 und dem Internet-der-Dinge (IoT).

Je aufwendiger die industrielle Fertigung ist oder umso hochwertiger oder gar sicherheitsrelevanter die gefertigten Bauteile sind, umso mehr stimmt das Sprichwort: Zeit ist Geld. Somit steigt die Nachfrage nach Bearbeitungsverfahren, die eine Steigerung der Produktivität ermöglichen. Moderne Verfahren der Laser-Mikrobearbeitung sind sehr gut geeignet, diese Anforderungen in der Elektronikindustrie und in anderen Branchen zu erfüllen.

Die umfangreichen Testanwendungen des excelliSCAN haben belegt, dass sein Regelungskonzept für zahlreiche Anwendungen Produktivitätsvorteile bietet. Das Scan-System verfügt über Galvanometer-Scanner mit hochgenauen digitalen Winkel-Sensoren und die neuartige SCANahead-Regelung. Die eingebaute Intelligenz kann mit autonomem Fahren verglichen werden – der Scan-Kopf berechnet vorausschauend und in Echtzeit die eigenen Ansteuerparameter für einen optimalen Kurvenverlauf. Mit dieser Regelung wird die Unvereinbarkeit zwischen hoher Dynamik und maximaler Präzision aufgehoben, was für die Anwender einen spürbaren Zuwachs an Produktivität bedeutet. Zudem wird die Konturtreue bei hohen Markiergeschwindigkeiten, wie beispielsweise beim Abfahren von scharfen Ecken und Kreisen, erheblich verbessert. Die Ansteuerung erfolgt serienmäßig über die leistungsfähige RTC 6-Ansteuerkarte, die jetzt auch als Ethernet-Variante erhältlich ist.

Ein weiterer Baustein für die intelligente Fabrik

Das Scan-System bietet aber noch mehr Leistungen für die Fabrik der Zukunft. Integrierte Funktionen, wie die Online-Status-Überwachung sowie Erfassung von Betriebsdauer und Prozessdaten, erlauben nicht nur die Einbindung in vernetzte Strukturen, sondern auch eine nachträgliche Prozessanalyse.

„Wir freuen uns über das positive Feedback der Anwender des excelliSCAN. Gerade wenn es um Applikationen mit besonders hohen technischen Anforderungen geht, ist unser eigener Anspruch an die eingesetzten Technologien überdurchschnittlich hoch.“ beschreibt Georg Hofner, Sprecher der Geschäftsführung, Scanlab GmbH, den Serienstart. „Zur weiteren Sicherstellung von maximaler Geschwindigkeit und Präzision werden wir den eingeschlagenen Weg der Trajektorien-Regelung weiterverfolgen. Der nächste Schritt wird dann die Trajektorien-Planung sein.“

Da hochpräzise Scan-Systeme, die insbesondere für die Mikrostrukturierung und den 3D-Druck geeignet sind, derzeit stark nachgefragt werden, arbeitet Scanlab bereits an der Erweiterung der excelliSCAN-Familie: Scan-Köpfe mit 20 mm- und 30 mm-Aperturen sind in Vorbereitung.

Scanlab auf der LASYS 2018 vom 5. bis 7. Juni 2018 in Stuttgart: Halle 4, Stand D36.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Als Ergebnis der Erweiterung der Fiber Patch Placement Technologie (FPP), eines additive Verfahrens zur automatisierten Herstellung von geometrisch komplexen Faserverbundwerkstoffen und kurvenförmigen Verstärkungen, hat Cevotec erst kürzlich relevante FPP-Entwicklungen für die Luftfahrtindustrie bekannt gegeben. Aktuell stehen die kontinuierliche Prozessüberwachung und die FE Simulation für die automatisierte 3D Faserablage mit FPP im Fokus.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Effizienter lagern

Lineartechnik für Shuttle-Systeme

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.