Schaufenster des Werkplatzes Schweiz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit über 50’000 Besuchern, die sich in Basel über Neuheiten und Trends der MEM-Industrie informierten, ist das Messe-Power-Duo PRODEX und SWISSTECH zu Ende gegangen. Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds präsentierten über 770 Aussteller ihre Produkte und Lösungen. Die Organisatoren, die Partnerverbände SWISSMEM, SWISSMECHANIC und tecnoswiss sowie die Aussteller sind mit dem Besucherinteresse sehr zufrieden.
aussenaufnahme_1r_fotograf_thomas_entzeroth_d512944

Mit über 50’000 Besuchern, die sich in Basel über Neuheiten und Trends der MEM-Industrie informierten, ist das Messe-Power-Duo PRODEX und SWISSTECH zu Ende gegangen. Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds präsentierten über 770 Aussteller ihre Produkte und Lösungen. Die Organisatoren, die Partnerverbände SWISSMEM, SWISSMECHANIC und tecnoswiss sowie die Aussteller sind mit dem Besucherinteresse sehr zufrieden.

Laut Wirtschaftsfachleuten muss die Schweizer MEM-Industrie produktiver und effizienter arbeiten, damit der Werkplatz Schweiz auch weiterhin gesichert werden kann. Entsprechend dynamisch und innovativ präsentierte sich die Branche während der vier Messetage. Digitalisierung, Automatisierung und Robotik machen Industrie 4.0 möglich – dieses Potential war auf den Ausstellerständen deutlich zu spüren.

Die hochaktuellen Trends Additive Manufacturing wie auch der gesamte digitale Wandel wurden nicht nur auf den Messeständen thematisiert, sondern auch innerhalb von Fachforen, der Sonderschau und des von Swissmem organisierten Industrie 4.0-Rundgangs. Für die Entscheidungsfindung – sei es bei Investitionen oder im Einkauf – sind die beiden Industriemessen PRODEX und SWISSTECH offensichtlich die bedeutenden Plattformen.

Begeisterte Besucher an der PRODEX

Die PRODEX verzeichnet gut 30‘000 Besucher, die sich für die 330 Aussteller in den voll belegten Messehallen 1.0 und 1.1 interessierten – dies entspricht einem leichten Zuwachs gegenüber 2014. Herbert Sohm, Bereichsleiter Werkzeugmaschinen bei Walter Meier (Fertigungslösungen) AG, sagte: „Für uns war die diesjährige PRODEX sehr wichtig. Wir präsentierten uns erstmals mit unserem neuen Erscheinungsbild und wir dürfen bezüglich Besucher mit grosser Zufriedenheit auf die vier Messetage zurück blicken.“ Niklaus Allemann, Verkaufsleiter Blaser Swisslube AG, resümiert: „Über die ganze Messedauer war unser Stand immer rege besucht. Wir konnten mit bestehenden Kunden, Fachbesuchern, Studenten und Schülern angeregt über Produktivitätssteigerung sprechen.“ Lutz Alof, Geschäftsführer Igus Schweiz GmbH, und sein Fazit zur PRODEX: „Unser Messestand war immer gut frequentiert. Wir waren Teil des Industrie-4.0-Rundgangs – auch daraus entstanden interessante Gespräche und Kontakte.“

Zufriedene Aussteller an der SWISSTECH

Auch die SWISSTECH zeigte sich trotz angespannter wirtschaftlicher Lage gut: 440 Aussteller präsentierten sich in den Messehallen 1.1. und 1.2 den rund 21‘000 Fachbesuchern aus den Bereichen Einkauf, Beschaffung, Fertigung und Produktion. Stefan Kundert, Geschäftsführer Kundert AG, meint: „Wir hatten dieses Jahr nicht ganz so viele Besuche bestehender Kunden, jedoch viele interessante Kontakte mit Neukunden und qualitativ noch bessere Gespräche“. Ebenso erfreut zeigt sich Kerstin Schranz, Faigle Igoplast AG: „Wir sind mit der diesjährigen SWISSTECH äußerst zufrieden. Wir konnten gute, praxisbezogene Kontakte knüpfen.“ Auch Martin Mechlinski, Senior Consultant SAQ-Qualicon AG zeigt sich erfreut: „Wir präsentierten uns zum ersten Mal an der SWISSTECH. Wir sind sehr zufrieden, denn wir finden hier genau unsere Zielgruppe.“

BIG KAISER gewinnt den PRODEX-Award

Der PRODEX-Award wurde bereits das fünfte Mal verliehen. Gleich zwei in der Schweiz entwickelte Technologien platzierten sich unter den ersten drei Plätzen. Sieger wurde BIG KAISER mit seinem digitalen Industrie 4.0-fähigen Präzisionsausdrehsystem EWD-EVO. Über Platz zwei durfte sich Newemag mit der Bearbeitungsmaschine Miyano VC03 freuen. Auf dem dritten Platz folgt das Schweizer Unternehmen Urma AG, das ein Wechselkopf-Reibsystem für kleine Durchmesser entwickelt hat.

IndustrySkills 2016: Schweizer Meister gefunden

An beiden Messen standen die ganze Woche insgesamt 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Einsatz. Die IndustrySkills sind eine wichtige Plattform für die Talentförderung in der MEM-Branche. Sie wurden gemeinsam von den Verbänden Swissmechanic und Swissmem organisiert. Am letzten Messetag wurden die neuen Berufsmeister in den Kategorien Automatiker/in (Zweierteam), Elektroniker/in, Konstrukteur/in, Polymechaniker/in CNC-Fräsen, Polymechaniker/in CNC-Drehen sowie Polymechaniker/in Automation erkoren. Die Goldmedaillengewinner der IndustrySkills 2016 dürfen ihren Beruf an der kommenden Berufsweltmeisterschaft «WorldSkills 2017» in Abu Dhabi vertreten.

Abschließend meint auch Iris Sorgalla, Messeleiterin der PRODEX und SWISSTECH zufrieden: „Trotz der angespannten Lage in der MEM- und Zulieferindustrie hat sich das Power-Duo PRODEX/SWISSTECH einmal mehr als wichtigster Industrieanlass der Schweiz bestätigt. Die ausgezeichnete Qualität und Entscheidungskompetenz der Besucher wurde von den Ausstellern hoch gelobt und trägt zu einem erfolgreichen Abschluss bei.“

Die Mehrheit der Aussteller ist der Überzeugung, dass mit dem Messe-Power-Duo der Werkplatz Schweiz gefestigt werden kann. Die nächste PRODEX und SWISSTECH finden vom 20. bis 23. November 2018 in Basel statt.

Weitere Informationen: 

www.prodex.ch, www.swisstech-messe.ch

Bild: Fachbesucher beim Power-Messe-Duo PRODEX & SWISSTECH.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Gemeinsam mit Hochschul- und Industriepartnern startete Tecosim jetzt das Forschungsprojekt SimPlex. Ziel des auf zwei Jahre angelegten Vorhabens ist die Weiterentwicklung einer neuen Simulationsmethodik zur Berechnung des Crashverhaltens von Automobilverglasungen aus Plexiglas. Tecosim sieht großes Potenzial in dem Material. 

Werbung

Top Jobs

IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.