Schiefer Turm von Pisa: Warum steht er noch?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie hat der Schiefe Turm von Pisa die starken Erdbeben überstehen können, welche die Region seit Jahrhunderten erschüttert haben? Ingenieure und Forscher sind dem Geheimnis auf die Spur gekommen.

pisa-article

Wie hat der Schiefe Turm von Pisa die starken Erdbeben überstehen können, welche die Region seit Jahrhunderten erschüttert haben? Ingenieure und Forscher sind dem Geheimnis auf die Spur gekommen.

Professor George Mylonakis aus dem Fachbereich Civil Engineering der Universität Bristol schloss sich einem 16-köpfigen Forscherteam um Professor Camillo Nuti von der Roma Tre-Universität an, um das Rätsel um den Schiefen Turm zu lösen.

Obschon sich das Bauwerk bedenklich im Winkel von 5 Grad neigt, was an der Spitze zu einem Versatz von mehr als 5 Metern führt, konnte es seit 1280  unbeschädigt mindestens vier starke Erdbeben in der Region überdauern. Mit dem verwundbaren Aufbau, der schon kaum senkrecht stehen kann, sollte es selbst moderaten seismischen Aktivitäten wenig entgegenzusetzen haben. Doch überraschenderweise ist genau das nicht eingetreten, und Ingenieure rätselten  lange über die Gründe dafür.

Nach dem Studium der verfügbaren seismologischen, geotechnischen und bautechnischen Informationen konnten die Forscher die Stabilität des Turms auf  das Phänomen der dynamischen Interaktion zwischen Bauwerkstruktur und Boden (dynamic soil-structure interaction, DSSI) zurückführen.  Die beträchtliche Höhe und Steifigkeit des Turms in Kombination mit einem nachgiebigen Untergrund veränderten substanziell die Vibrationseigenschaften des Turms insofern, als dieser nicht mit den Vibrationen eines Bebens mitschwingt. Das war entscheidend für das Überleben des Turms.

Professor Mylonakis sagt: „Paradoxerweise trägt genau der Boden, der den Turms schiefgestellt und fast zum Einsturz gebracht hat, zur Widerstandsfähigkeit des Bauwerks in Erdbeben bei.“

Die Ergebnisse der Studie werden an der 16. European Conference in Earthquake Engineering in Thessaloniki, Griechenland, vorgestellt  (18. bis 21. Juni 2018)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dass eine leistungsstärkere Batterie die Reichweite eines Elektroautos erhöht, ist weithin bekannt. Aber ein neuer Antrieb, der elektrisch betriebene Fahrzeuge erheblich weiterbringt? Der elektrische Achsantrieb (eAchse) von Bosch kann die Reichweite von Elektroautos erhöhen. Bosch hat aus drei Antriebsteilen eins gemacht. Motor, Leistungselektronik und Getriebe sind kompakt kombiniert und treiben unmittelbar die Achse des Autos an.

Vom 21. bis zum 23.2.2017 öffnen sich wieder die Tore der INservFM in Frankfurt. Entlang der „Allee der Möglichmacher“ und rund um den „CAFM-Marktplatz“ positionieren sich Anbieter, die mit ihrem Leistungsportfolios um zwei Top-Themen nicht herum kommen werden: Wie helfen sie den Verantwortlichen im Gebäude- oder Produktionsbetrieb, ihrer Betreiberverantwortung besser nachzukommen? Und welche Antworten haben sie auf die drängender werdenden Fragen nach Bedeutung und Einsatzmöglichkeiten von Building Information Modeling (BIM)? Lösungen dafür bietet beispielsweise der CAFM-Anbieter KeyLogic an.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.