Schienenverkehr: Additiv gefertigtes Sicherheitsbauteil erhält Zulassung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Arbeitsgruppe Approval des Netzwerks Mobility goes Additive e.V. hat erstmalig die Zulassung des Betriebseinsatzes für ein additive gefertigtes, sicherheitsrelevantes Bauteil im Schienenverkehr erwirkt.
Additiv gefertigtes Sicherheitsbauteil für den SchienenverkehrQuelle: Mobility goes Additive

Die Arbeitsgruppe Approval des Netzwerks Mobility goes Additive e.V. hat erstmalig die Zulassung des Betriebseinsatzes für ein additive gefertigtes, sicherheitsrelevantes Bauteil im Schienenverkehr erwirkt.

Die sogenannte „Hängelasche“ aus der Bremseinheit einer U-Bahn befindet sich nun bei der Hamburger Hochbahn AG im Einsatz. Nach Arbeitsaufnahme im Februar 2017 hat die Arbeitsgruppe Approval unter der Leitung der Siemens Mobility GmbH und Beteiligung seiner Mitglieder, der Deutsche Bahn AG, der Fraunhofer-Einrichtungen IAPT und IGCV, der Hamburger Hochbahn AG, der Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH , Photon AG, SBB Cargo AG und der TÜV SÜD Product Service GmbH,  nach knapp zwei Jahren ihr Ziel erreicht, erstmalig die Freigabe zum Betriebseinsatz eines additiv gefertigten, hochbelasteten und sicherheitsrelevanten Bauteils zu erhalten. Nach einem gemeinsam entwickelten Zulassungskonzept konnte die Einsatzeignung des additiv hergestellten Bauteils erfolgreich nachgewiesen werden.

Standard für weitere Zulassungen im Schienenverkehr soll erwirkt werden

Die erforderlichen Prozeduren zur Qualitätssicherung, korrespondierende Tests sowie umfangreiche Dokumentationen wurden abschließend durch den TÜV Süd begutachtet und für positiv befunden. Nach Freigabe des Betriebseinsatzes seitens der Hamburger Technischen Aufsichtsbehörde gemäß BOStrab, erfolgte im August 2019 die Inbetriebnahme durch die Hamburger Hochbahn AG. Die Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung, kurz BOStrab, regelt hierbei den Bau und Betrieb von Straßenbahnen sowie weiteren ober- und unterirdischen Bahnen auf Landesebene. Aufbauend auf diesen für das Bahnwesen innovativen Präzedenzfall soll künftig ein Standard für weitere Zulassungen auf landesübergreifender Ebene erwirkt werden, um die Einsatzmöglichkeiten additiv gefertigter Bauteile/Ersatzteile im Bahnbereich voranzutreiben.

Netzwerk erschließt Wertschöpfungspotenziale im Mobilitätssektor

Ziel des Netzwerks Mobility goes Additive e.V. ist es, den Applikationsraum der additiven Fertigung im Mobilitätssektor auszuweiten und industriell zu etablieren. Hierzu erarbeiten über 100 internationale Mitgliedsunternehmen aus allen Teilen der Industrie in verschiedenen Arbeitsgruppen entsprechende Lösungen. Das Netzwerk fungiert als zentrale Plattform, um die Wertschöpfungspotenziale der additiven Fertigung für den Mobilitätssektor zielgerichtet zu erschließen. Dies wird durch die Bündelung der Kompetenzen der Mitglieder im Rahmen gemeinsamer Projekte erreicht. Ebenfalls dient der Verein als Ansprechpartner für öffentliche und politische Institutionen.

Weitere Informationen: https://mobilitygoesadditive.com/de/

Hier erfahren Sie mehr darüber, wie die Deutsche Bahn Prozesse in der additiven Fertigung optimiert.

Lesen Sie auch: “Blockchain und 3D-Druck: Wie geht das zusammen?”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Librestream Technologies Inc, Anbieter der videobasierten Collaboration-Plattform Onsight für Fertigungsunternehmen, und RealWear, Hersteller von HMT-1, einem stimmen-basierten, Head-Mounted-Tablet-PC für Werker haben eine integrierte Demonstrationslösung für die video- und sprachbasierte Zusammenarbeit mit Onsight auf dem HMT-1 vorgestellt.

Die Industrie ist derzeit geprägt von einer Zunahme der Produkt- und Projektkomplexität, der Anforderungen an regulatorische Nachweispflichten und Konfigurationsmanagement sowie einer Effizienzsteigerung. Für die Bewältigung der komplexen Herausforderungen wird Model Based Systems Engineering (MBSE) immer mehr zu einem echten Wettbewerbsvorteil. Das neuartige Konzept hilft nicht nur bei der Beherrschung der Produktkomplexität, sondern auch bei der Komplexität des Entwicklungsprozesses. › von Dr. Stephan Husung, Dr. Sven Kleiner, Ilya Klyashtornyy und Gabriel Lindemann

Die Windmöller & Hölscher Gruppe mit Hauptsitz in Lengerich setzt bei der  kundenspezifischen Projektierung seiner Maschinen und Systeme zur  Herstellung und Verarbeitung flexibler Verpackungen auf die P´X Sales Solution von Perspectix. An zahlreichen Arbeitsplätzen entstehen Konfigurationen für Maschinen zur Herstellung flexibler Verpackungen in aller Welt.

Werbung

Top Jobs

Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.