Schnell und einfach fixiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
norelem_federspanner_bild1

Aufstecken, herunterdrücken, fertig: Wo Bauteile zu Prüf- oder leichteren Bearbeitungszwecken schnell und lagesicher fixiert werden müssen, bietet norelem ein einfach montier- und handhabbares Befestigungssystem.

Ob zu Prüf- oder Messzwecken, bei Löt-, Schweiß-, Dispens- oder Montageaufgaben: Das Federspannsystem von norelem hält Werkstücke, Maschinen- oder elektronische Bauelemente für unterschiedlichste Bearbeitungsaufgaben sicher in Position. Je nach Bauteil und Aufgabenstellung befestigt man zunächst die notwendige Anzahl vertikaler Aufnahmesäulen auf der mit Gewindebohrungen respektive T-Nutprofilen versehenen Grund- oder Messplatte.

Mit einem Handgriff setzt man die Federspanner anschließend auf und drückt diese entlang der Aufnahmesäulen einfach nieder: Das zu bearbeitende Werkstück ist damit über den simplen aber wirkungsvollen Feder-/Verkantmechanismus selbsthemmend gegen Verrutschen gesichert. Ebenso schnell und unkompliziert ist das Werkstück wieder gelöst und gegen ein neu zu bearbeitendes Teil ausgetauscht.

Federspanner von norelem sind in drei Größen mit Gabellängen zwischen 50 und 95 Millimeter sowohl mit flachem als auch mit gabelförmigem Federelement lieferbar. Die zugehörigen Aufnahmesäulen verfügen über M6, M8 oder M10-Gewinde. Das Befestigungssystem besteht aus hochwertigem Edelstahl.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.