Schwedischer Stahlpreis für neuartige Konstruktionskonzepte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
cms-image-000002480

Wirklich innovative Konstruktionskonzepte, die die Anwendung hochfester Stähle auf eine neues Level heben, zeichnen die diesjährigen vier Finalisten für den Schwedischen Stahlpreis aus. Der Gewinner wird am 11. Mai in Stockholm bei der Preisverleihung bekannt gegeben.

„In diesem Jahr wurde eine Rekordzahl von 102 Bewerbungen aus 32 verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt eingesandt. Die hohe Gesamtqualität der Anwendungen zeigt, dass dieser Preis eine wichtige Rolle bei der Förderung und Ermutigung der Industrie spielt, neue und innovative Möglichkeiten zu finden, um mit hochfesten Stählen bessere Leistungen zu erzielen“, sagt Eva Petursson, Vorsitzende der Swedish Steel Prize Jury und Leiterin der strategischen F & E von SSAB.

Die vier Finalisten sind:

 

Fermel, Bergbaufahrzeug, Südafrika

Fermel hat eine einzigartige Palette von Mehrzweckfahrzeugen für den sicheren Transport in Minen entwickelt. Die Fahrzeuge erfüllen neue, strengere Sicherheitsvorschriften und sollen die Standardfahrzeuge ersetzen, die derzeit genutzt werden. Die Konstruktionsoptimierung des gesamten Fahrzeugs, einschließlich der Karosserie, führte zu einer überlegenen Leistung in Bezug auf persönliche Sicherheit, höhere Nutzlast, Agilität, Schadensbeständigkeit, Zuverlässigkeit und Lebensdauer. All diese Vorteile werden durch die Anwendung von extra- und ultrahochfesten Konstruktions- und Verschleißstählen erreicht.

JMG Cranes, Elektro-Hebe- und Tragekran, Italien

JMG Cranes hat einen einzigartigen, sehr kompakten Kran mit einem erweiterten Anwendungsgebiet entwickelt. Das schlanke Design kombiniert mit dem elektrischen Antriebsstrang und der hervorragenden Manövrierfähigkeit ermöglicht einen Einsatz sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Dieser leistungsstarke Hebe- und Tragekran hat eine hohe Tragfähigkeit. Das exzellente Verhältnis von Leistung zu Gewicht wurde durch eine optimierte Auslegerkonstruktion unter Anwendung von hochfesten Stählen erreicht. Darüber hinaus wird ein effizienter Straßentransport durch abnehmbare Stützbeine und Gegengewichte erleichtert.

Kiruna Wagon, Waggonkipper, Schweden

Kiruna Wagon hat ein innovatives Waggonkippsystem für den Langstreckentransport und die effiziente Entladung von Mineralien entwickelt. Die Anwendung von extra- und ultrahochfesten Konstruktions- und Verschleißstählen ermöglichte es, leichte Waggons in Kombination mit einem stationären Helix-Terminal für das Entladen im Kreiselkipper zu entwerfen. Mit der nahezu doppelten Entladegeschwindigkeit ist das Helix-System allen konventionellen Lösungen überlegen und löst viele Probleme im Zusammenhang mit zähen Zuschlagstoffen. Das Terminal-System ist sehr kostengünstig in Bezug auf Investition und Betrieb.

Wabash National, Heckaufprallschutz, USA

Wabash Nationals neuer Heckaufprallschutz für Lkw und Sattelanhänger übertrifft die nordamerikanischen Standards auch für anspruchsvolle Offset-Effekte. Die optimierte Konstruktion mit hochfestem Konstruktionsstahl wurde durch umfangreiche Tests verifiziert, die eine überlegene Leistung beim Schutz der Menschen im Kollisionswagen zeigen. Das patentierte System zeichnet sich durch eine hervorragende Energieabsorption, eine minimale Beschädigung des schweren Fahrzeugs sowie eine sehr kostengünstige Fertigung und Montage aus.

Mehr über den Schwedischen Stahlpreis auf www.steelprize.com.

Bild: Kiruna Wagon hat ein innovatives Waggonkippsystem für den Langstreckentransport und die effiziente Entladung von Mineralien entwickelt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In den Konsortialprojekten der KEX Knowledge Exchange AG treffen immer wieder neue Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammen, um gemeinsam Potenziale technologischer Hypethemen zu erschließen. Die BMW Group, die Lohmann GmbH & Co. KG und die Papierfabrik Louisenthal GmbH entwickelten so unter Leitung der KEX Knowledge Exchange AG einen Prototyp eines neuen Heizkonzeptes für Elektroautos. 

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.