Sensoren für Maschinen: So lassen sie sich sekundenschnell austauschen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Sensoren für Maschinen: So lassen sie sich sekundenschnell austauschen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Werden neue Sensoren in eine Maschine eingebaut, müssen zunächst verschiedenste Parameter auf die Applikation eingestellt werden. Für den einfachen Austausch hat Baumer eine Parameterserverfunktion entwickelt.
Sensoren einfacher austauschen

Quelle: Baumer

Schaltpunkt, Schaltfenster, Filter, Schallkeulenbreite, Ausgangslogik: Werden neue Sensoren in eine Maschine eingebaut, müssen zunächst verschiedenste Parameter auf die Applikation eingestellt werden.

Die Parameterserverfunktion ist über die IO-Link-Schnittstelle die Lösung für eine sekundenschnelle Parameterübertragung. Dadurch wird eine maximale Anlagenverfügbarkeit erreicht.

Der Parameterdatensatz wird im Sensor, wie auch redundant auf dem IO-Link-Master gespeichert. Wird ein Sensor durch einen des gleichen Typs ausgetauscht, können die hinterlegten Parametereinstellungen vom IO-Link-Master übertragen werden und der neue Sensor ist innerhalb von Sekunden startklar. Beim Sensoraustausch spart dies wertvolle Zeit und sorgt für maximale Anlagenverfügbarkeit.

Zeit beim Austausch von Sensoren sparen, Anlagen verfügbar halten

Auch bei der Inbetriebnahme neuer Maschinen ist diese Funktion von Vorteil. Hersteller die Maschinen in größeren Stückzahlen produzieren, lernen den Sensor nur einmal ein und duplizieren den Parameterdatensatz vom IO-Link-Master per Knopfdruck auf weitere Sensoren des gleichen Typs. Umgekehrt kann auch der Sensor bei einem Ausfall des IO-Link Masters als Backup dienen, so dass der aktuellste Stand schnell wiederhergestellt ist.

Die Parameterserverfunktion steht bei den Baumer-Sensoren mit IO-Link zur Verfügung, darunter die Ultraschallsensoren U500 und UR18, optische Sensoren O200/O300/O500, induktive Sensoren IR06/08/12/18/30, aber auch Prozesssensoren wie FlexFlow-Strömungssensoren, CleverLevel-Füllstandsschalter oder der Drucksensor PP20H.

Bild oben: Sekundenschneller Austausch dank Parameterserverfunktion über die IO-Link-Schnittstelle. Bild: Baumer

Weitere Informationen: http://www.baumer.com/io-link

Hier erfahren Sie mehr über intelligente Inbetriebnahmekonzepte im Maschinen- und Anlagenbau.

Lesen Sie auch: Leistungsdiagnostik: Wie Sensortechnik die Kniegelenke schonen hilft.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Hahn+Kolb Group ist einer der weltweit führenden Werkzeug-Dienstleister und Systemlieferanten mit 14 Auslandsgesellschaften, 38 Vertriebspartnern in insgesamt 49 Ländern und Kunden aus dem Maschinenbau, der Automobil-, Metall-, Elektronik- und Energiebranche. 2018 feiert das Unternehmen sein 120-jähriges Bestehen und hat dabei intelligente Beschaffungslösungen und neueste Fertigungsverfahren fest im Blick.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.