Simulation: CAE-Plattform beschleunigt Entwicklung von Schwerlastkränen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

MSC Software, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, gab bekannt, dass Manabe Zoki Company Limited sich für MSC Apex als Software für die effiziente Produktentwicklung von Schwerlastkränen entschieden hat. Manabe Zoki ist ein führender Hersteller von Deckskränen und Seilwinden für die Schifffahrt.

msc_apx_crane

MSC Software, Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, gab bekannt, dass Manabe Zoki Company Limited sich für MSC Apex als Software für die effiziente Produktentwicklung von Schwerlastkränen entschieden hat. Manabe Zoki ist ein führender Hersteller von Deckskränen und Seilwinden für die Schifffahrt.

In den letzten Jahren steigt die Nachfrage nach einer effizienten Nutzung der Decksfläche und verbessertem Güterumschlag, wobei gleichzeitig die Fracht vielfältiger wird. Manabe Zoki entwickelt „Japans ersten 500-Tonnen-Deckskran“, der sowohl Schwergut als auch Stückgut hocheffizient und energiesparend handhabt.

MSC Apex ist eine CAE-Plattform, die den Ingenieuren einen neuartigen Simulationsprozess mit einem vollständig integrierten Modellierungstool bietet. Die Ergebnisse werden bei Geometrieänderungen automatisch aktualisiert, was die Simulationszeit stark reduziert. Zudem prüft die Anwendung interaktiv, ob alle Eingaben im Modell gültig und vollständig sind, damit Fehler schon vor der Rechnung abgefangen werden.

Mit MSC Apex können Entwicklungsingenieure Problemstellen einfach identifizieren und das Design verbessern und feintunen, um die entscheidenden Anforderungen zu erfüllen. Mit den in Apex integrierten Geometriewerkzeugen muss der Berechner auch nicht mehr auf das CAD-System zurückgreifen, um Geometrie zu erzeugen und Designänderungen auszuprobieren. Dadurch sind Designiterationen weniger aufwändig; und die Simulation ist schon zu einem früheren Zeitpunkt im Entwicklungszyklus involviert.

Deutlich verbesserte Effizienz erwartet

Um einen Schwerlastkran mit 500 Tonnen Traglast effizienter zu entwickeln, benötigte das Team von Manabe Zoki ein präzises Werkzeug für die Strukturberechnung. Also evaluierte Manabe die leicht erlernbare und intuitive CAE-Plattform MSC Apex mit ihrer unverwechselbaren Entwicklungsumgebung. Von der Einführung von MSC Apex verspricht sich Manabe reduzierte Entwicklungszeiten und -kosten.

„Mit herkömmlicher Software hat es lange gedauert, die Struktur für die Berechnung zu modellieren, aber wir erwarten, dass die Arbeit mit MSC Apex mindestens 30 Prozent effizienter wird“, sagt Tomomi Kihara, General Manager (Deckskran-Gruppe – Technische Abteilung) bei Manabe Zoki Company Limited.

„Wir freuen uns sehr, weil MSC Apex mit seiner exakten Berechnung und anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche für Manabe sehr nützlich sein wird, um die Effizienz zu verbessern”, sagt Michi Egawa, Manager MSC Apex Business Development.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Für einen mittelständischen Großserien-Hersteller von Dreh- und Frästeilen verwirklichte der Sondermaschinenbauer inotec AP eine mehrstufige Prüfanlage für die vollautomatisierte 100-Prozentkontrolle von Schlauchfassungen. Bei höchster Geschwindigkeit ermöglicht sie die vollständige Innen- und Außenkontrolle der hohlzylindrischen Metallteile und sortiert Fehlteile aus. Als Projektpartner mit im Boot war das auf die industrielle Bildverarbeitung spezialisierte Unternehmen NERA Vision.

Mit einem Mix aus modernen Systemschalungen und handgefertigten Sonderschalungselementen realisiert die Porr Deutschland GmbH im Auftrag einer Projektgesellschaft der Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH -- eine Tochter der österreichischen UBM Development AG -- den Rohbau des fast 44'600 m² Bruttogrundfläche umfassenden Zalando-Headquarters in Berlin. Das Schalkonzept für dieses ehrgeizig terminierte Großprojekt, das an Wand und Decke bis auf wenige Ausnahmen Sichtbeton der Qualität SB 3 verlangt, stammt von Hünnebeck.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.