Simulation: CFD-Berechnungen auf Petascale-Systemen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulation: CFD-Berechnungen auf Petascale-Systemen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
cd_adapco_hlrs

CD-adapco, der größte in privater Hand befindliche Anbieter von CAE-Software (rechnergestützter Entwicklungssoftware) mit dem Schwerpunkt CFD hat seine Zusammenarbeit mit dem High Performance Computing Center Stuttgart (HLRS) und SICOS BW GmbH bekanntgegeben. Ziele dieser Kooperation sind neben Benchmark-Projekten auch die beste Leistung und Skalierbarkeit von STAR-CCM+ auf Petascale-Computing-Systemen sicherzustellen.

STAR-CCM+-Berechnungen werden anfangs auf der 1’045 PetaFlop (113’000 Cores) CRAY XE6-Maschine HERMIT (http://www.hlrs.de/systems/platforms/cray-xe6-hermit/) durchgeführt und danach zukünftig auf dem 7 Petaflop Cray XC30 HORNET-System, das noch in diesem Jahr mit eingeführt werden soll.

“Wir bemerken einen jährlichen Anstieg an Rechenleistung, der unseren Kunden zur Verfügung steht,“ sagt CD-adapco Senior VP Product Management, Jean-Claude Ercolanelli. „Ziel dieses Projektes ist es, die Herausforderungen im Bereich Berechnung und Simulation auf den Clustern von morgen besser zu verstehen und sicherzustellen, dass STAR-CCM+ auch zukünftig gerüstet ist, optimal auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen.“

“Die Durchführung von CFD-Berechnungen auf Petascale-Systemen weist eine Anzahl interessanter Schwierigkeiten auf,“ fügt Uwe Küster, Numerical Methods & Libraries von HLRS zu. „Nur die Simulationen  rechnen zu lassen, ist nur die halbe Miete. Deshalb werden auch Aspekte wie Datenmanagement, Gittergenerierung und Visualisierung der Ergebnisse untersucht werden. Wir sind daran interessiert, inwiefern Cluster, sprich solche wie Hermit, eingesetzt werden können, um tatsächliche ingenieurtechnische Probleme zu lösen.“

High Performance Computing Center Stuttgart (HLRS)

Das High Performance Computing Center Stuttgart (HLRS) der Universität Stuttgart unterstützt deutsche und europäische Wissenschaftler sowie Industrie mit Spitzensupercomputing Technologie.

SICOS BW GmbH

Die Hauptaufgaben der Sicos BW GmbH ist die Unterstützung der kleinen und mittelständischen Unternehmen bei deren Einstieg in die numerische Simulation und das High Performance Computing. Die Firma informiert, berät und agiert als industrieübergreifender Vermittler von modernsten und leistungsstärksten Computer- und Speichersystemen bei Produktentwicklungen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.