Simulation von Folgeverbundwerkzeugen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulation von Folgeverbundwerkzeugen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die AutoForm Engineering GmbH, Anbieter von Softwarelösungen für die Blechumformung, stellte auf der FABTECH 2017, die vom 6. bis 9. November in Chicago stattfand, ihre neu entwickelte Software AutoForm-ProgSim vor. Die neue Software zur Simulation von Folgeverbundwerkzeugen stieß bei den Teilnehmern, die in dem Fachgebiet Folgeverbund arbeiten, auf großes Interesse.

autoform_pr17-11progsim1

Die AutoForm Engineering GmbH, Anbieter von Softwarelösungen für die Blechumformung, stellte auf der FABTECH 2017, die vom 6. bis 9. November in Chicago stattfand, ihre neu entwickelte Software AutoForm-ProgSim vor. Die neue Software zur Simulation von Folgeverbundwerkzeugen stieß bei den Teilnehmern, die in dem Fachgebiet Folgeverbund arbeiten, auf großes Interesse.

Die FABTECH, Nordamerikas größte Messe für Blechumformung, Fertigung, Schweißen und Finishing, zog in diesem Jahr mehr als 50’000 Besucher und 1’700 Aussteller an. Die Besucher hatten die Gelegenheit, die renommiertesten Zulieferer zu treffen und sich in die neuesten Industrieprodukte und -entwicklungen einführen zu lassen. AutoForm nahm an dieser bedeutenden Veranstaltung teil und stellte seine neuesten Entwicklungserfolge vor. Am attraktivsten für die Entwickler von Folgeverbundwerkzeugen war die Software AutoForm-ProgSim, die auf Cimatron-Anwender zugeschnitten ist und die Simulation von Folgeverbundwerkzeugen emöglicht.

AutoForm-ProgSim simuliert den gesamten Folgeverbundumformprozess inklusive Ziehen, Abkanten, Umform- und Beschnittoperationen sowie der Evaluation der Rückfederung. Die effiziente Simulation basiert auf der inkrementellen Simulationstechnologie. Sobald die Bauteilgeometrie in Cimatron definiert ist, lässt sie sich einfach nach AutoForm-ProgSim exportieren. Der Anwender kann dort den gesamten Umformprozess simulieren und die Resultate validieren. Ergebnisse wie optimierte Beschnittlinien und die Rückfederung lassen sich zur Anpassung der Werkzeuge zurück nach Cimatron exportieren. Die Optimierung von Beschnittlinien eliminiert lasergeschnittene Versuche zu einem späten Zeitpunkt, was Durchlaufzeiten und Kosten signifikant reduziert.

Ralph Picklo, Amerikas Verkaufsleiter von Cimatron 3D Systems, erläuterte: „Wir freuen uns, dass wir die Gelegenheit hatten, mit AutoForm an diesem wichtigen Thema für Konstrukteure von Folgeverbundwerkzeugen zusammenzuarbeiten. AutoForm-ProgSim ist eine ideale Softwareergänzung für deren Bereich und die Anwender werden vom Nutzen im Arbeitsalltag erheblich profitieren. Der abgestimmte Datenaustausch zwischen Cimatron und AutoForm-ProgSim führt zu schnellen und zuverlässigen Resultaten. Wir sind begeistert, dass AutoForm-ProgSim zusammen mit der Cimatron-Die-Design-Lösung auf der FABTECH so großes Interesse geweckt hat.”

Dr. Markus Thomma, Corporate Marketing Director von AutoForm Engineering, ergänzt: „Die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit 3D Systems ermöglicht uns, noch besser auf die Anforderungen der Konstrukteure von Folgeverbundwerkzeugen einzugehen. AutoForm-ProgSim erlaubt ihnen die effiziente Entwicklung, Simulation und Validierung ihres Streifenkonzepts. Dies minimiert kostspielige Trial-and-Error-Anpassungen. Unsere Teilnahme bei der FABTECH und die große Akzeptanz der AutoForm-ProgSim-Software bestätigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg mit unseren Anstrengungen sind, um unsere Kunden beim Erreichen von hervorragenden Ergebnissen zu unterstützen. Die Markteinführung in der Region DACH ist für Januar 2018 geplant.”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

HTC Vive hat eine Virtual-Reality-Lösung für Unternehmenskunden vorgestellt. Diese umfasst eine neue Plattform, neue Hardware und auch neue Software, die auf die spezifischen Anforderungen für den Unternehmenseinsatz zugeschnitten sind. 

Die in Dresden beheimatete Gläserne Manufaktur von Volkswagen und das Dresdner Startup Wandelbots haben im März 2018 ein neuartiges Gemeinschaftsprojekt zur Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) vereinbart. Ziel dieser Kooperation ist es, mit der Einrichtung und dem Betrieb einer innovativen Erprobungsstation in der Gläsernen Manufaktur neue MRK-Anwendungen in der Fahrzeug-Endmontage zu testen und zur Serienreife zu bringen. Von Tino M. Böhler

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.