Simulation: Wie die SPH-Methode komplexe Strömungen erschließt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulation: Wie die SPH-Methode komplexe Strömungen erschließt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Nextflow Software bietet eine auf der SPH-Methode basierende Lösung für detaillierte Untersuchungen komplexer Flüssigkeitsströmungen.
SPH-Methode mit Software von Nextflow

Quelle: Nextflow Software

  • Nextflow Software präsentiert eine neue Lösung zur Untersuchung und Analyse komplexer Strömungen für industrielle Designs auf der Grundlage der SPH-Methode (Smoothed Particle Hydrodynamics).
  • Dieses Verfahren für die Simulation löst die Navier-Stokes-Gleichungen durch die Abbildung von Fluidströmungen in Form von Partikelbewegungen.
  • Es eignet sich unter anderem für Simulationen mit komplexen Festkörpergrenzflächen.

Nach mehr als 20 Jahren Forschung hat die SPH-Methode durch Nextflow Software und viele andere Beteiligte den Weg von den akademischen Forschungseinrichtungen zu den Ingenieuren gemacht. Die Software ergänzt die traditionelle Finite-Volumen-Methode (FV) durch geometrische Vernetzung, um komplexe und spezifische Bewegungen von Fluiden zu simulieren.

SPH-Methode: Ein neuer Standard am CFD-Markt

Die SPH-Methode wird von Automobilherstellern und -zulieferern für Schlüsselanwendungen, wie die Schmierung und Kühlung von Getriebe- und Antriebssystemen (einschließlich E-Motoren) oder die Fahrzeug-Wattierung eingesetzt. Sie wird aber auch für andere Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt, Schifffahrt und Offshore, Umwelt und Energie, industrielle Prozesse/Maschinen und Fertigung und vieles Weitere verwendet.

Die Hauptmerkmale der SPH-Methode sind:

  • Sie löst die Navier-Stokes-Gleichungen mittels Abbildung von Fluidströmungen in Form von Partikelbewegungen. Dies ist besonders für Simulationen mit komplexen Festkörpergrenzflächen (Körperbewegung, Verformung, Kontakt…) sowie Flüssigkeiten (Mehrphasen, Zerstäubung, Koaleszenz…) gut geeignet. Herkömmliche FV-Methoden sind durch ihre netzbasierte Natur eingeschränkt und können solche Grenzflächen nicht effektiv simulieren.
  • Sie erfordert keine manuelle Vernetzung und ermöglicht es Anwendern, Flüssigkeitsströmungssimulationen innerhalb weniger Minuten auszuführen, nachdem ihre CAD-Dateien fertig sind. Herkömmliche netzbasierte FV-Methoden erfordern eine mühsame und benutzerabhängige manuelle Vernetzungsoperation, die wertvolle Stunden oder sogar ganze Arbeitstage hochqualifizierter Ingenieure in Anspruch nehmen.

SPH-flow: Verschiedene Solver

Das SPH-Angebot von Nextflow Software umfasst zwei komplementäre Produkte, um allen technischen Anforderungen der CFD-Simulation gerecht zu werden:

  • SPH-flow Explorer wird typischerweise in der explorativen Designphase verwendet, wenn schnelle Simulationen erforderlich sind, um eine erste Orientierung und Richtung für Designentscheidungen zu finden.
  • SPH-flow Designer bietet zuverlässige und detaillierte Erkenntnisse, die für Designanalysen in späteren Phasen nützlich sind.

SPH-flow bietet kompressible und inkompressible Formulierungen in beiden Solvern, um alle Flüssigkeitsströme genau zu erfassen:

  • Die inkompressible Formulierung mit SPH-Strömung eignet sich am besten für stark fragmentierte Ströme, bei denen die Flüssigkeit in Tröpfchen oder Strahlen zerstäubt wird, sowie für lang anhaltende Strömungen;
  • Die kompressible Formulierung mit SPH-Strömung eignet sich am besten für Flüssigkeitsströmungen mit komplexer Physik und kurzer Dynamik, wie z.B. Stöße. Diese Formulierung wird besonders dann empfohlen, wenn es auf ein lokales Druckfeld und die Genauigkeit der freien Oberfläche ankommt.

SPH-flow liefert präzise und schnelle SPH-Berechnung

SPH-flow Designer verwendet aktuelle SPH-Modelle und verbessert die Präzision und Konvergenzordnung, selbst wenn es sich um komplexe Multiphysik handelt: Mehrphasenströmungen, Oberflächenspannung mit Benetzbarkeit, Fluid-Struktur-Wechselwirkungen (FSI), thermische Analyse, SPH-LBM (Lattice Boltzmann Methode) und SPH-FV Co-Simulation.

SPH-flow Explorer ist darauf optimiert, Ergebnisse so schnell wie möglich zu liefern, um die Simulationszeit zu begrenzen.

SPH-flow ist jetzt für Workstations und kleine Server sowie für High Performance Computing (HPC)-Cluster verfügbar, wenn große Rechenkapazitäten benötigt werden. Eine Version für die Graphics Processing Unit (GPU) wird ab Anfang 2021 angeboten.

SPH-flow kann bei bestimmten Anwendungen, die für die SPH-Methode geeignet sind, 5 bis 100 Mal schneller sein als FV-Solver, sodass Simulationen in Stunden statt Tagen durchgeführt werden können und bei solchen Anwendungen bessere Ergebnisse im Vergleich zu FV erzielen.

Weitere Informationen: https://www.nextflow-software.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie mit Hilfe von Simulation Beatmungsressourcen optimal genutzt werden.

Lesen Sie auch: „Simulation: Technische Akademie Esslingen erweitert Seminarangebot“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ultimaker, Anbieter von Desktop-3D-Druckern, präsentiert auf der TCT Asia die Ultimaker Cloud. Dabei handelt es sich um eine Plattform, die den professionellen 3D-Druck-Workflow unterstützt. Zu den Cloud-Services gehören Remote-3D-Druck, Zugang zum Marketplace, den Marketplace Ratings sowie die Sicherung der Benutzereinstellungen über Fernzugriff. Ultimaker Cloud und Ultimaker Cura 4.0 mit einer aktualisierten Benutzeroberfläche sind ab dem 19. März 2019 verfügbar.

Wichtige Dokumente, die per E-Mail Anhang versendet werden, sind immer Kopien vom Original und werden an unterschiedlichen Orten und in unterschiedlichen Versionen abgelegt. Das macht die Kommunikation unsicher. Mit PROOM 3.2 wird die Kommunikation zu einem Dokument direkt an ebendieses gekoppelt, anstatt losgelöst davon abzulaufen, wie beim üblichen Versand per E-Mail plus Attachement.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.