Simulationsergebnisse im Digital Thread der Produktdaten einbinden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulationsergebnisse im Digital Thread der Produktdaten einbinden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit der neuen Version von Aras Simulation Management werden Simulationsdaten und -ergebnisse Teil des Digital Thread der Produktdaten.
Digital Thread mit Simulationsdaten und -ergebnissen vervollständigen: Software von Aras

Quelle: Aras

  • Die neue Version von Aras Simulation Management verspricht höhere Skalierbarkeit, Flexibilität und offene Konnektivität
  • Die Applikation ermöglicht Systemexploration und -verifikation über den gesamten Lebenszyklus.
  • Analysedaten und -ergebnisse werden Teil des Digital Thread, der die Simulation mit den Unternehmensanforderungen verbindet und eine geschlossene Rückverfolgbarkeit ermöglicht.

Aras, Plattformanbieter für digitale Industrieanwendungen, stellt die neue Version von Aras Simulation Management vor – eine skalierbare, flexible und offene Lösung, um Simulationen über den gesamten Produktlebenszyklus zu ermöglichen. Die Anwendung bietet Funktionen zur Verwaltung von Prozessen und Daten für die gesamte Bandbreite von Simulationstypen verschiedenster Anbieter. Analysedaten und -ergebnisse werden Teil des Digital Thread, der die Simulation mit den Unternehmensanforderungen verbindet und eine geschlossene Rückverfolgbarkeit ermöglicht.

Da die Produktkomplexität ständig zunimmt, werden Simulationen heute in immer mehr Bereichen nötig. Dabei kommen unterschiedlichste Simulationsarten – sei es 3D, Systemsimulation, mathematische Modelle, Elektronik oder Embedded Software – mithilfe von Tools verschiedenster Anbieter zum Einsatz. Die meisten Unternehmen verwalten Simulationen in Silos mit hochspezialisierten Tools, auf die nur eine kleine Gruppe von Experten Zugriff hat. Da die Simulation nicht mit dem Rest der Organisation verbunden ist, ist der Nutzen und Wert der Analyse jedoch eingeschränkt. Die manuelle Übergabe zwischen Entwicklung und Simulation führt zu einem zeitaufwendigen, ineffizienten und fehleranfälligen Prozess, der die Rückverfolgbarkeit des Digital Threads verhindert.

Simulationsergebnisse vervollständigen Digital Thread

„Für Unternehmen ist es entscheidend, eine ausgefeilte Simulationsstrategie zu besitzen. Diese sollte sicherstellen, dass Eingabedaten und Simulationsergebnisse vollständig mit der richtigen Produktkonfiguration verbunden sind und so den Digital Thread vervollständigen“, kommentiert Peter Bilello, President & CEO von CIMdata. „Mit Veröffentlichung der Aras Simulation Management-Applikation erhalten Anwender nun die Möglichkeit, Simulationen mit dem Digital Thread der Produktdaten zu verbinden. Dadurch wird die Simulation zu einem integrierten, nachvollziehbaren und wiederholbaren Schritt in der Entwicklung, Herstellung sowie im Support komplexer Produkte.“

„Aras Simulation Management ist keine Stand-Alone Modellierungsfunktion“, so John Sperling, SVP Product Management bei Aras. „Es ist Teil der gesamten Suite von Anwendungen auf der Aras-Plattform und gemeinsam mit Aras Requirements Engineering, Aras Systems Architecture und Aras Product Engineering ein wichtiger Enabler für Systems Thinking und digitale Transformationsstrategien unserer Kunden.“

Sämtliche Simulationsarten unternehmensweit verwalten

Zum ersten Mal können Organisationen sämtliche unterschiedliche Simulationsarten im Zusammenhang mit Entwicklungs-, Fertigungs- und Wartungsprozessen unternehmensweit verwalten. Mit einer resilienten Plattform als Grundlage bietet Aras Simulation Management die Skalierbarkeit, um wachsende Simulationsdatensätze zu bewältigen. Unternehmen erhalten zudem weitaus größere Flexibilität für die Prozesstransformation.

Aras Simulation Management beseitigt redundante administrative Aufgaben, sodass sich Simulationsexperten auf die Modellierung, Analyse und Methodik konzentrieren können. Inputs wie genaue Produktkonfigurationsvarianten, Mixed-Fidelity-Modelle und Parameterwerte sind automatisch Teil von Simulationsstudien, während Analyseergebnisse in Mainstream-Prozessen als Teil des Digital Thread sichtbar werden. Wenn bedingt durch eine große Anzahl von Produktvarianten hunderte oder gar tausende von Fällen zu bewerten sind, ist ein solches groß angelegtes Simulationsmanagement unerlässlich. Denn damit können Fachexperten unterschiedlicher Bereiche über den gesamten Lebenszyklus hinweg Ergebnisse von einer Design-Variante zur nächsten vergleichen und wiederholbare Simulationsprozesse durchführen. Da die Ergebnisse mit der richtigen Produktversion verknüpft sind, sind sie in der Lage, zeitnahe Entscheidungen zu treffen.

Der Einsatz von Aras Simulation Management ermöglicht es globalen Unternehmen, die Simulationsabdeckung zu optimieren. Damit können sie den heutigen Anforderungen an komplexe und multidisziplinäre Produktentwicklungen gerecht werden. Sie sind zudem in der Lage, schnell Geschäftsstrategien zu entwickeln, die Simulationen enthalten – und können diese auch in Zukunft skalieren.

Bild oben: CAD-Konstruktionen lassen sich direkt mit Simulationsläufen verknüpfen, um die Abdeckung zu gewährleisten. So lassen sich zudem durchgeführte Analysen leichter zurückverfolgen. Bildquelle: Aras

Weitere Informationen: https://www.aras.com/de-de/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Simulationsdatenmanagement für mehr Übersicht im virtuellen Fahrversuch sorgt.

Lesen Sie auch: „Ford und HP verwandeln 3D-Druck-Abfälle in Kraftstoffleitungsclips“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Laut dem Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, stellt der Fachkräftemangel inzwischen für jede zweite Firma ein Geschäftsrisiko dar. Insbesondere der fehlende Nachwuchs für naturwissenschaftliche und technische Berufe gefährde die hiesige Wirtschaft. Da Unternehmen beim Kampf um die besten Köpfe also gar nicht früh genug anfangen können, hat SKF im letzten Jahr ein „Formel 1 in der Schule“-Team unterstützt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.