Simulationsmodelle für gelötete Bauteile

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simulationsmodelle für gelötete Bauteile

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Morgan Advanced Materials, Anbieter in der Werkstoffentwicklung, kann mit spezieller Software nun Spannungs- und Wärmeanalysen an bereits existierenden oder an neuentwickelten Baugruppen für viele Anwendungen durchführen. Digitale Modelle haben die Entwicklung neuer Produkte beschleunigt.
morganprototyping

Wie Morgan Advanced Materials bekanntgab, wird das Unternehmen an seinen Produktionsstandorten digitale Simulationsmodelle für die Prototypenfertigung von Bauteilen aus technischer Keramik einführen. Dadurch ergeben sich neue Konstruktionsperspektiven. Bereits während des Entwicklungsprozesses können die gefertigten Komponenten genau untersucht und bewertet werden. Dies ist vor allem bei der Herstellung gelöteter Baugruppen von Vorteil.

Morgan, wichtiger Anbieter in der Werkstoffentwicklung, kann mittels einer speziellen Software nun Spannungs- und Wärmeanalysen an bereits existierenden oder an neuentwickelten Baugruppen für eine Vielzahl von Anwendungen durchführen. Digitale Modelle haben die Entwicklung und Einführung neuer Produkte revolutioniert. So kann auch Morgans Geschäftsbereich Technical Ceramics seine gelöteten Komponenten durch den Einsatz digitaler Modelle gezielt weiterentwickeln und verbessern. Besonders attraktiv ist dieses Verfahren für die Kunden auch deshalb, weil bereits das erste Teil ein Gutteil ist. Dadurch verkürzen sich die Produktions- und Lieferzeiten, die Entwicklungskosten sinken. Folglich wird die Einführung neuer Produkte für den Kunden insgesamt kostengünstiger. Sollen gelötete Baugruppen zum Einsatz kommen, kann sich der Kunde darauf verlassen, dass das Produkt exakt nach seinen spezifischen Anforderungen ausgelegt wurde. 

Bei anspruchsvollen Produkten müssen auch die durchzuführenden Messungen höchsten Ansprüchen genügen. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass alle konstruktionsbedingten technischen Parameter auch genau eingehalten werden. Dank der digitalen Simulationsmodelle kann Morgan nun wesentlich einfacher die für die jeweilige Anwendung optimierten Produkte realisieren und liefern. Dies gilt vor allem dann, wenn sie für raue Umgebungsbedingungen auszulegen sind. 

Oliver Ridd von Morgan Advanced Materials erläutert: «Viele unserer Produkte kommen in kritischen Anwendungen zum Einsatz. Daher müssen wir robuste, integrative Bauteile entwickeln, die auch den überaus hohen Ansprüchen unserer Kunden gerecht werden. Digitale Simulationsmodelle für die Prototypenfertigung bieten für den gesamten Entwicklungsprozess entscheidende Vorteile. Wir können nun exakt simulieren, wie sich ein bestimmter Werkstoff unter bestimmten Bedingungen verhalten wird, die Erkenntnisse bei der Entwicklung sofort berücksichtigen und infolgedessen etwaige mechanische Spannungen in unseren Konstruktionen vermeiden. Dies ist eindeutig ein Wettbewerbsvorteil, denn so lassen sich auch die großen Herausforderungen, die sich bei der Umsetzung der kundenspezifischen Konstruktionen stellen, mühelos meistern.» 

 

Bild: Neue digitale Simulationsmodelle ermöglichen maßgeschneiderte Lösungen für gelötete Bauteile von Morgan Advanced Materials.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Fakultät Elektrotechnik der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) stellt auf der Hannover Messe eine Feuerwehrmaske mit integrierter Datenbrille vor, die eine Navigation in brennenden und verrauchten Räumen ermöglicht. Basierend auf dem Projekt sollen Standards geschaffen werden, um neue Gebäude mit einer Navigationstechnik für Rettungskräfte auszustatten. 

Wissenschaftler an der University of Minnesota haben erstmals mit 3D-Druck Lichtrezeptoren auf einer Halbkugel aufgebracht. Die Idee könnte sich als Schritt hin zu einem bionischen Auge erweisen, das einmal Blinden oder Sehbehinderten dazu verhelfen könnte, besser oder überhaupt wieder zu sehen.

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.