Solidpro vertreibt Metall-3D-Drucklösung von US-Hersteller

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Solidpro GmbH, ein Unternehmen der Bechtle Gruppe, baut durch die Kooperation mit Desktop Metal Inc. den Geschäftsbereich 3D-Druck weiter aus. Die Metall-3D-Drucker ergänzen das Portfolio von Solidpro, zusätzlich zu den bereits verfügbaren HP-3D-Druckern, um eine Systemlösung, die Drucken, Entbindern und Sintern ermöglicht.

studio_system_desktop_metal

Die Solidpro GmbH, ein Unternehmen der Bechtle Gruppe, baut durch die Kooperation mit Desktop Metal Inc. den Geschäftsbereich 3D-Druck weiter aus. Die Metall-3D-Drucker ergänzen das Portfolio von Solidpro, zusätzlich zu den bereits verfügbaren HP-3D-Druckern, um eine Systemlösung, die Drucken, Entbindern und Sintern ermöglicht.

Bereits durch den Einstieg in die Additive Fertigung im Jahr 2017 mit der HP Multi Jet Fusion-Technologie gelang Solidpro eine innovative Erweiterung des Geschäftsfelds und eine Ergänzung der angebotenen Prozesskette. Gemeinsam mit Desktop Metal Inc. soll der fortschrittliche Metall-3D-Druck Einzug in deutsche Unternehmen halten.

Erst 2015 gegründet

Desktop Metal wurde 2015 von Experten aus den Bereichen Hightech-Fertigung, Metallurgie und Robotertechnik mit dem Ziel gegründet, Metall-3D-Druck für Konstruktion und Produktion bezahlbar zu machen. Das Unternehmen kann auf namhafte Investoren wie BMW, Ford, Stratasys, Google und viele andere zurückgreifen und wurde 2017 vom Weltwirtschaftsforum als einer der 30 weltweit vielversprechendsten Technologiepioniere ausgezeichnet.

Mit dem „Studio System“, bestehend aus Drucker, Entbinder und Sinterofen, wurde im Mai 2017 das erste bürotaugliche und preiswerte Metall-3D-Drucksystem für die schnelle Prototypenherstellung vorgestellt. Anders als bei laserbasierenden Systemen, die Metallpulver selektiv zum Schmelzen bringen, extrudiert der Drucker miteinander verbundene Metallstäbe, ähnlich wie ein Fused Deposition Modeling (FDM)-Drucker. Dadurch werden Sicherheitsanforderungen überflüssig, die sonst oft mit dem Metall-3D-Druck verbunden sind.

Hohe Stückzahlen im Visier

Um Teile in größeren Stückzahlen herstellen zu können, entwickelte Desktop Metal als erstes Unternehmen ein 3D-Drucksystem für die Massenproduktion von Metallteilen in hoher Auflösung. Das „Production System“ wird im ersten Quartal 2019 erhältlich sein.

„Wir sind stolz, zusätzlich zum bisherigen HP 3D-Druck-Portfolio das Potenzial der Metall-3D-Druck-Technologie von Desktop Metal für Kunden in Deutschland zu erschließen, und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“, sagt Werner Meiser, Geschäftsführer, Solidpro GmbH. „Wir freuen uns, mit Solidpro einen Experten im 3D-Druck und der Produktentwicklung für unsere Ende-zu-Ende-Lösung zum Druck komplexer Metallteile gefunden zu haben“, ergänzt Peter Jain, Regional Director Central Europe, Desktop Metal Inc.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

GAEB, Mengenermittlung nach REB DA11, e-Vergabe und Co. stellen hohe Anforderungen an den Planer, liegt doch dem entsprechenden Datenaustausch jeweils ein anderes Regelwerk zugrunde. Allgemein gilt, dass der korrekte Datentransfer nur bei gleichartigen Ordnungszahlmasken gewährleistet ist. Sie bestimmen die Gliederungsstruktur und Hierarchie-Ebenen. In ORCA AVA führt ein Assistent den Planer sicher durch die GAEB-Vielfalt, die um das neue Austauschformat GAEB X31 zur Mengenermittlung (Aufmaße) ergänzt wurde.

Wie kann eine existierende Produktionsanlage digitalisiert werden? Dies ist eine zentrale Frage zur vertikalen Integration, die sich viele produzierende Unternehmen beim Nachrüsten ihrer bestehenden Brownfield-Anlagen stellen. Das Partnerkonsortium der SmartFactoryKL-Industrie 4.0-Produktionsanlage stellt verschiedene Lösungen auf dem Gemeinschaftsstand von SmartFactoryKL und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) auf der Hannover Messe in Halle 8, Stand D20 vom 24. bis 28. April 2018 aus. 

Maschinen- und Anlagenbauer werden mehr denn je mit Anforderungen nach höherer Produktivität und Verfügbarkeit konfrontiert. Gleichzeitig sollen die Herstellungskosten für die Produktionsmaschinen sinken. Die neue Servoverstärker-Generation von B&R stellt sich dieser Herausforderung. Von Michele Nicolaus
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.