Stromüberwachung: Besserer Schutz für das Herz der Maschine

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Stromüberwachung: Besserer Schutz für das Herz der Maschine

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Systeme für Stromversorgung und Stromüberwachung bilden das Herz von Maschinen. Modular aufgebaut, lassen sie sich exakt an die konkrete Anwendung anpassen.
Stromüberwachung mit Mico Pro von Murrelektronik
  • Mico Pro ist ein neuartiges 24-VDC-System für die Stromüberwachung.
  • Der modulare Aufbau ermöglicht es, Systeme exakt auf die konkrete Anwendung anzupassen.
  • Das Auslöseverhalten sorgt für hohe Maschinenverfügbarkeit.
  • Das integrierte Konzept zur Potenzialverteilung entflicht die Schaltschrankverdrahtung signifikant.

Stromversorgungssysteme sind das Herz von Maschinen und Anlagen, denn sie sorgen für die Energie, die für den Betrieb notwendig ist. Überströme oder Kurzschlüsse können die Stromversorgung beeinträchtigen und für Maschinenstillstände, Produktionsausfälle und hohe Kosten sorgen. Dies gilt es zu vermeiden und damit die Zuverlässigkeit der Stromversorgungssysteme zu maximieren. Das Murrelektronik-System, bestehend aus hochwertig qualitativen Stromversorgungen und Mico Pro, dem System für die Stromüberwachung, leistet einen entscheidenden Beitrag für eine optimale Anlagen- und Maschinenverfügbarkeit.

Seit seiner Markteinführung im Jahr 2006 wird das innovative Stromüberwachungssystem Mico millionenfach in Maschinen und Anlagen eingesetzt. Im Gegensatz zu den zuvor verwendeten Leitungsschutzschaltern löst Mico auch bei langen Leitungen sowie den im 24-VDC-Bereich üblichen, kleinen Leitungsquerschnitten zuverlässig aus. Damit ist eine langzeitstabile und fehlerfreie Absicherung von Lastkreisen im 24-VDC-Bereich gewährleistet.

Mit dem patentierten Auslöseverhalten werden alle Kanäle einer Installation einzeln auf ihre Strombelastung überwacht. Nach dem Grundsatz „so spät wie möglich und so früh wie nötig“ werden fehlerbehaftete Kanäle zielgerichtet abgeschaltet. Die Fehlerursachen wie Überlasten durch verschlissene Verbraucher oder gar Kurzschlüsse können mittels Diagnosefunktionen schnell und exakt lokalisiert werden. Ist der Fehler behoben, wird der abgeschaltete Kanal wieder freigegeben. Ausdrücklich nicht abgeschaltet wird natürlich bei „gewollten“ und in aller Regel kurzzeitigen Überlasten, beispielsweise beim Starten von kapazitativen Verbrauchern. Mit der intelligenten Schaltschrankkomponente Mico gestaltet Murrelektronik die Fehlersuche schnell und zielgerichtet – das Aus für lange Stillstandzeiten und ein Faktor für zuverlässige Prozesse in der Produktion.

Stromüberwachung: Auf die Anwendung abgestimmte Lösung

Um den zunehmenden Anforderungen der Automatisierungstechnik in Richtung Modularität und Miniaturisierung gerecht zu werden, hat Murrelektronik das erfolgreiche Mico-Konzept weiterentwickelt. Mit Mico Pro bietet Murrelektronik eine modulare Lösung: Stromabsicherungssysteme können bis ins Detail so zusammengesetzt werden, wie es die Anwender für ihre Applikation benötigen. Die Station verfügt über exakt die Anzahl an Kanälen, wie im konkreten Einsatzfalle erforderlich sind. Das umfangreiche Portfolio bietet Varianten mit einem, zwei oder vier Kanälen an, die entweder fix voreingestellt sind oder flexibel auf die Anwendungen eingestellt werden können. Auch spätere Erweiterungen können unproblematisch realisiert werden. Müssen weitere Kanäle abgesichert werden, wird einfach ein zusätzliches Modul angesteckt.

Um die Zuverlässigkeit der Mico-Pro-Stationen sicherzustellen, arbeitet Murrelektronik in allen Prozessschritten mit ausgeprägtem Qualitätsbewusstsein. Bereits in der Entwicklung wird großes Augenmerk auf die Verwendung von erstklassigen Komponenten gelegt. Sie sind beispielsweise ausgesprochen effizient und werden deshalb im Betrieb nicht thermisch gestresst. Das mündet in einen hohen MTBF-Wert von über 2,4 Millionen Stunden. Gewissenhafte Prüfverfahren – beispielsweise mit über 1.000 Kurzschlüssen – stellen das harmonische Miteinander der Komponenten auch in anspruchsvollen Situationen sicher. All das bietet die Gewissheit einer signifikant langen Lebensdauer und permanenten Verfügbarkeit.

Im Schaltschrank wird kein Platz verschenkt

Die Mico-Pro-Station besteht aus exakt der Anzahl an schmalen Modulen, wie für die Anwendung benötigt werden, dadurch wird kein Platz im Schaltschrank verschenkt. Als zusätzliche Option können auch speziell für das System entwickelte Netzgeräte in Mico Pro integriert werden – sie ersetzen das Einspeisemodul und übernehmen dessen Aufgaben (Sammel-Alarmmeldung, 90-Prozent-Frühwarnung, Steuersignal für die Fernwartung) eins zu eins. Die energieeffizienten Netzteile liefern im Parallelmodus bis zu 20 A und werden mit Steckbrücken in kurzer Zeit intuitiv angeschlossen.

Neben diesen „baulichen“ Maßnahmen bietet Mico Pro mit Blick auf Platzeinsparungen aber noch eine weit größere Möglichkeit: Das System bietet Potenzialverteilermodule, mit denen mehrere Verbraucher mit „Plus und Minus“ (+24V und GND) an einen Überwachungskanal angeschlossen werden können. Dadurch werden 0V-Verteilungen und die dafür nötigen Reihenklemmen aus dem Schaltschrank beseitigt, es wird eine Menge Platz frei. Die Verbraucher sind direkt mit jedem Kanal verdrahtet und können einfach zugeordnet werden.

All das entflicht Installationen im Schaltschrank und reduziert den Aufwand für die Verdrahtung. Das Resultat: Die Gesamtkosten sinken.

Für Anwendungen der Zukunft abgesichert

Wer in einer Maschine oder einer Anlage zwei oder mehr Schaltschränke hat, benötigt durch den Einsatz von Mico Pro in vielen Anwendungen nicht mehr zwingend zwei Netzgeräte. Mit den innovativen Hochstrommodulen (> 10 A) kann die Stromversorgung voll selektiv aus einem Hauptverteilerschrank in einen Unterverteilerschrank übergeben werden. Diese Selektivität garantiert, dass nur der Kanal abgeschaltet wird, an dem der Kurzschluss oder die Überlast anliegt.

In Automatisierungskonzepten kommen zunehmend stromintensive Verbraucher zum Einsatz. Mico Pro sichert auch diese zuverlässig ab. Als Schnittstelle ins IP67-Feld eignet sich M12 Power (l-coded), da er für Beanspruchungen bis zu 16 A ausgelegt ist und von der PI (Dachverband Profibus & Profinet International) als Standard definiert ist.

Damit den Elektroplanern die Zusammenstellung des modularen Systems leicht gelingt, bietet Murrelektronik unter micopro.murrelektronik.com einenOnline-Konfigurator an. Mit wenigen Mausklicks kann er das System genau nach seinen Anforderungen aus dem Einspeisemodul und den benötigten Flex- und Fix-Modulen zusammenstellen. Er bekommt nicht nur einen visuellen 3D-Eindruck von seiner Mico-Pro-Einheit, sondern auch viele wichtige Informationen: Der Platzbedarf wird berechnet, der für die Wahl der Stromversorgung wichtige Summenstrom wird ausgegeben – und eine Plausibilitätsprüfung schließt Planungsfehler schon in dieser frühen Phase der Zusammenstellung aus.

Stromüberwachung mit Mico Pro eingebettet in Gesamtsystem

Mico Pro ist ein wesentlicher Bestandteil eines zukunftsweisenden Stromversorgungssystems. Murrelektronik bietet ein bis ins Detail aufeinander abgestimmtes Portfolio an. Es umfasst Netzfilter, Stromversorgungen, Puffermodule und die Mico-Pro-Einheiten, die das System als effektive Lastkreisüberwachung abrunden.

Bild oben: Mico Pro, ein 24-VDC-System für die Stromüberwachung. Bild: Murrelektronik

Weitere Informationen: www.murrelektronik.com/de/highlights/multinorm-stromversorgungen

Erfahren Sie hier mehr über Elektronik auf dem Weg in die dritte Dimension.

Lesen Sie auch: “Siemens und ARM: So wollen sie die Automobil-Elektronik neu denken”.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die konsequente Digitalisierung von Engineering-Methoden ist eines der großen Themen beim Automatisierungsspezialist Heitec. Schließlich lassen sich so Risiken bei der Planung verringern, Maschinen und Anlagen schneller in Betriebnehmen. Nun soll der digitale Zwilling zunehmend den Einzug in Produktion und Fertigung halten, um diese zu optimieren.

Sensoren sind die Sinnesorgane der Fabrik der Zukunft. Mit den erhobenen Daten lassen sich Prozesse optimieren, Stillstandzeiten reduzieren und der Ausschuss wird verringert. Wie aber lässt sich der erste Schritt in Richtung Industrie 4.0 möglichst kosteneffizient realisieren? Bosch liefert mit dem Sensor Device „SCD - Sense Connect Detect“ (SCD) eine Antwort.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.