Studie: Die CAD-Zukunft in der Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Cloud-basiertes CAD erfreut sich nach einer Studie von The Business Advantage Group unter CAD-Anwendern, Managern und Entscheidungsträgern einer hohen Aufmerksamheit (High Awareness 58 Prozent) und soll in diesem Jahr ein Wachstum von 70 Prozent erreichen. Im Bereich Architektur und Bauwesen werden Cloud-Lösungen bereits stärker eingesetzt als etwa im MCAD-Segment. Zu den am meisten genannten Vorteilen gehören höhere Mobilität, einfachere Updates und Kostenreduktion.
the_business_advantage_cloud_02

Das auf IT, Software und Telekommunikation spezialisierte Marktforschungsunternehmen The Business Advantage Group hat kürzlich die Ergebnisse seiner Studie CAD Trends 2016 verkündet und in dieser Woche weitere Details zu den Trends bei Cloud-basierten CAD-Lösungen enthüllt.

CEO Chris Turner sagt: „Cloud-basierte CAD-Lösungen werden derzeit von 11 Prozent der Befragten eingesetzt, und es wird ein kräftiges Wachstum erwartet.“ Ende des Jahres würden 19 Prozent der Befragten auf Cloud-basiertes CAD setzen, was einem Wachstum um 70 Prozent entspreche. In den nächsten drei bis fünf Jahren würde sich der Anteil der Anwender auf 29 Prozent erhöhen (160 Prozent Wachstum gegenüber jetzt).

Cloud-basiertes CAD erfreut sich unter CAD-Anwendern, Managern und Entscheidungsträgern einer hohen Aufmerksamheit (High Awareness 58 Prozent) und bietet andererseits  neue Geschäfts- und Auslieferungsmodelle für CAD/CAM/PLM-Softwareunternehmen.

Cloud-basierte CAD-Anwendungen sind im Bereich Architektur/Bauwesen mit derzeit 14 Prozent stärker verbreitet als im MCAD-Segment mit 10 Prozent. Das Wachstum dürfte nach den Aussagen der Studie vor allem in den Ländern Europas, des Nahen Ostens und Nord- und Südamerikas stattfinden.

Verglichen mit anderen Trends wird dem Cloud-basierten CAD eine unterdurchschnittliche Wichtigkeit zugeschrieben (3,8 von 10 Punkten). Die AEC-Anwender schätzen den Trend mit 4,5 Punkten als wichtiger ein, als andere Anwendergruppen. Zurückgeführt wird dies auf den höheren Bedarf an Mobilität in der AEC-Gemeinde.

Zu den Nutzenerwartungen der 180 Befragten, die den Einsatz Cloud-basierte CAD-Lösungen planen, gehören Mobilität (67 Prozent), einfache Updates (47 Prozent), Kostenreduzierung (46 Prozent), höhere Speicherkapazitäten (32 Prozent) und bessere Skalierbarkeit (26 Prozent).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Augmented Reality soll auch in der Architektur Impulse setzen. Dazu muss die Überlagerung von virtuellen Gebäudeansichten und realer Umgebung allerdings noch passgenauer werden. Erst dann kann die Augmented Reality unter anderem als Werkzeug zur Baukontrolle eingesetzt werden. Verfahren, die Lichtmarker mit dieser Positionsgenauigkeit ermöglichen, werden nun am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelt.
Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.