Studie: Sind iWatch und Google Glass dem Tode geweiht?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Sind iWatch und Google Glass dem Tode geweiht?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Datenbrillen mit integrierter Kamera, Computer-Uhren mit Internet-Anbindung und Armbänder zur Überwachung von Körperfunktionen lehnt die in Deutschland lebende Bevölkerung mit großer Mehrheit ab. Laut einer aktuellen Umfrage halten 96 Prozent der hiesigen Verbraucher diese von der Industrie viel beschworenen sogenannten „Wearables“ für „technischen Schnickschnack, den man nicht benötigt“. Die Umfrage wurde vom Global Mobile Forum des Diplomatic Council im Auftrag der Rhino Inter Group unter 1’100 Verbrauchern in Deutschland durchgeführt.

„Apples iWatch und Google Glasses sind Totgeburten“

„Laut unserer Umfrage sind Produkte wie Apples iWatch oder Google Glasses Totgeburten“, erklärt Raimund Hahn, CEO der Rhino Inter Group und Chairman des Global Mobile Forum im Diplomatic Council. Zugleich gibt der Mobile-Experte zu bedenken: „In den frühen Anfängen des Mobile-Marktes lehnten ebenfalls über 90 Prozent der Verbraucher Handys völlig ab – bis sie mal eines in die Hand bekamen und die Vorteile für sich entdeckten. Eine ähnliche Entwicklung mag es bei Wearables geben: Die Verbraucher sind erst einmal skeptisch, bis sie damit vertrauter werden.“

Smartwatch trifft auf größte Akzeptanz

Falls sie sich für ein Gerät aus der neuen Generation entscheiden müssten, steht die Smartwatch laut Umfrage an erster Stelle. 51 Prozent der befragten Verbraucher würden die Computer-Uhr wählen, wenn sie sich ein Geschenk aus dieser Produktpalette aussuchen dürften. 32 Prozent würden sich für ein Fitness-Armband entscheiden. Die Datenbrille findet lediglich bei 17 Prozent der Befragten Anklang. „Summa summarum lässt die Umfrage den Schluss zu, dass sich die neuen Wearables nur langsam durchsetzen werden, und dass bei dieser Entwicklung die Smartwatch an erster Stelle steht“, resümiert Mobile-Experte Raimund Hahn.

Rhino Inter Group (http://www.rhino-inter-group.com/) ist eine Großhandelsgruppe für elektronische Geräte und insbesondere mobile Geräte wie Smartphones und Tablets. Durch enge Kontakte zu Zulieferern, Herstellern, Handelsfirmen und Marktanalysten in Asien, Europa und Amerika verfügt die Rhino Inter Group über direkten Zugang zu aktuellen Informationen, die – soweit es die verwendeten Nachrichtenquellen zulassen – der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden, um zur Markttransparenz weltweit beizutragen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Teil- und hochautomatisiertes Fahren als großer Trend in der Automobilindustrie benötigt eine Vielzahl von Tests zur Absicherung von Funktionen, die im realen Fahrversuch nur zu einem geringen Teil abgedeckt werden können. Deshalb gewinnen virtuelle Testfahrten besonders in Bezug auf die Absicherung automatisierter Fahrfunktionen und auch durch den Einsatz von Algorithmen auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) immer mehr an Bedeutung.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.