Studie: Unternehmen fehlt IT für professionelles Kostenmanagement

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Unternehmen fehlt IT für professionelles Kostenmanagement

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Kostenmanagement im Lebenszyklus von Produkten wird für Unternehmen immer wichtiger. Allerdings sind die derzeit genutzten IT-Instrumente für dieses „Product Lifecycle Cost Management“ (PLCM) ungeeignet. Das fanden Wissenschaftler des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der Universität Erlangen-Nürnberg in einer Umfrage heraus. Weitere Ergebnisse der Studie: Innovative PLCM-Lösungen werden in Zukunft eine zunehmend wichtige Rolle spielen. 10 Prozent der befragten Unternehmen sind bereits dabei, ein neues IT-Managementsystem einzurichten, das den zukünftigen Aufgaben gewachsen ist.

„Die Studie macht deutlich, dass deutsche Unternehmen die Relevanz eines professionellen Kostenmanagements für ihre Produktkostenoptimierung erkennen“, erklärt der Leiter der Studie, Günter Schicker von der Universität Erlangen-Nürnberg. „Und das hat einen guten Grund: Denn die wichtigsten Einsparpotenziale liegen in der frühen Phase der Produktentwicklung. Mit herkömmlichen Methoden lassen sich diese kaum realisieren.“

94 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass die Bedeutung eines professionellen PLCM sehr hoch ist und weiter zunimmt. Fast ebenso viele zeigten sich überzeugt, dass die Bedeutung der IT-Unterstützung für das Kostenmanagement wächst. Die Mehrzahl der Unternehmen nutzt für die Begleitung der Produktkosten derzeit Tabellenkalkulationssoftware wie MS Excel. Mehr als zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie glauben, dass diese Instrumente langfristig nicht in der Lage seien, die Komplexität eines professionellen Kostenmanagements zu beherrschen.

„Eine Excel-Liste muss bei Änderungen ständig erneuert werden“, erklärt Thoralf Nehls, Geschäftsführer der FACTON GmbH, einer der international führenden Anbieter von PLCM-Software. „Unternehmen benötigen deshalb bis zu 60 Prozent ihrer Zeit zur Kalkulationsvorbereitung statt zum Kostenmanagement.“ Das verzögert nicht nur die Time-to-market erheblich. Nehls weiter: „Für Unternehmen, die im globalisierten Wettbewerb Schritt halten wollen, ist eine moderne PLCM-Lösung unverzichtbar. Einsparpotenziale in der frühen Entwicklungsphase lassen sich andernfalls kaum nutzen.“ Deshalb ist herkömmliche Software für die Verfolgung der Kosten im Produktlebenszyklus vollkommen ungeeignet.

An der Umfrage hatten sich 327 Führungskräfte deutscher Unternehmen beteiligt. Branchenschwerpunkte waren die Automotive-Industrie, die Elektronikfertigung und der Maschinenbau. Ziel der Studie war es, den Status quo und die Trends beim PLCM zu ermitteln. PLCM umfasst alle Instrumente zur Unterstützung des Kostenmanagements im Lebenszyklus eines Produktes. PLCM ist ein interdisziplinärer Ansatz, der Know-how und Erfahrungen aus Controlling, Produktmanagement, Ingenieurwissenschaften sowie Informationstechnologie integriert. Ziel ist es, Produktkosten zu senken und dadurch kostenoptimale Produkte zu gestalten.

Weitere informationen finden Sie unter www.facton.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Koordinatenmesstechnik werden vermehrt optische Sensoren eingesetzt. Diese Technologie verspricht schnellere und flexiblere Messungen. Optische Sensoren können ihre Vorteile jedoch nur bei optimaler Kalibrierung und Überwachung voll ausspielen. Die neue Richtlinie VDI/VDE 2617 Blatt 6.1 befasst sich Annahmeprüfungen und Bestätigungsprüfungen für Koordinatenmessgeräte (KMG), die mit Bildverarbeitungssystemen arbeiten und ergänzt die Norm DIN EN ISO 10360-7.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fabrikplanung mit Augmented Reality

Zukunftstechnologie in der täglichen Arbeit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.