Symposium zur Simulation elektromechanischer Systeme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Symposium zur Simulation elektromechanischer Systeme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Am 22. Juni 2010 richtet die CADFEM GmbH in Würzburg ein Symposium zur Simulation von elektromechanischen Systemen aus.

Am Beispiel der ANSYS-Programm-Suite mit ihren diversen Berechnungswerkzeugen werden Simu-lationslösungen für die Auslegung elektromechanische Systeme demonstriert, wobei der ANSYS Software Maxwell für die Berechnung von niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern eine besondere Rolle zukommt. In Kombination mit ANSYS Workbench lässt sich Maxwell besonders effizient für die Simulation von elektrischen Antrieben (Elektromotoren, Elektromagneten, Sensoren usw.) nutzen. Ergänzt wird diese Lösung im Bereich der analytischen Berechnung von Elektromotoren bzw. von Spulensystemen durch eigens dafür geschaffene Werkzeuge.

Die Systemsimulation wird anhand der Software Simplorer demonstriert. Die Verzahnung der Einzel-werkzeuge und der Austausch von Daten mit struktur- und strömungsmechanischen FEM-Werkzeugen ermöglicht es, komplexe Berechnungen von elektromechanischen Systemen – z.B. thermische oder akus-tische Wechselbeziehungen – schnell und effizient durchzuführen.

Das kostenfreie Symposium wendet sich unter anderem an Führungskräfte sowie an Entwicklungs- und Berechnungsingenieure von elektrischen Antriebssystemen. Ziel soll sein, die Vorteile der Simulation elektro-mechanischer Systeme vorzustellen und mithilfe zahlreicher Beispiele deutlich zu machen. Die durchgängige numerische Beschreibung kompletter Antriebssysteme wird erst durch den kombinierten Einsatz von Finite-Elemente-Feldsimulation und System-Simulation möglich. Die Kombination dieser Methoden eröffnet beispielsweise ein enormes Nutzenpotenzial bei der exakten Auslegung des Eisen-kreises und der Wicklungen sowie bei der Berechnung der Verluste, so dass die Definition der dafür notwendige Leistungselektronik (und damit die Ansteuerung) erheblich vereinfacht wird.

Weitere Informationen: www.cadfem.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Online-Shop für CNC-Bauteile des Online-Fertigers Spanflug Technologies stößt auf positive Resonanz und hat in den vergangenen Monaten mehr als 1'000 Nutzer hinzugewonnen. Auch technisch hat sich einiges getan: Mittlerweile erhalten die Benutzer für 90 Prozent ihrer Anfragen automatisiert einen Preis, zu dem sie sofort online bestellen können.

Die Vernetzung von Maschinen, Gegenständen und Assets macht aus Fabriken „Smart Factories“, die sich in letzter Konsequenz auf der Basis intelligenter Technologien selbst steuern. Aber was steckt hinter Begriffen wie „Industrial Internet of Things (IIoT)“ und „Industrie 4.0“? Und was daran ist so revolutionär, dass sie die industrielle Landschaft auch in Deutschland fundamental verändern werden? › von Ekrem Yigitdoel

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.