SYSTEMS 2004: Mittelstand im Mittelpunkt

Mittelständische Unternehmen bilden die größte Zielgruppe auf der Systems. Das Mittelstandsforum und der „Software-Marktplatz für den Mittelstand“ bieten Informationen. Typische Lösungen zum Ausprobieren zeigen die „Musterfirma“, das „Gläserne Teststudio“ und das IT-Security-Forum. Das Mittelstandsforum des BITKOM e. V. klärt auf über aktuelle Finanzierungsmöglichkeiten. Mit einem Anteil von mehr als 66 Prozent dominiert der Mittelstand die Besucherstruktur der SYSTEMS. Die hohe Akzeptanz der Fachmesse unter den mittelständischen Entscheidern basiere darauf, dass sie seit 2003 ihre spezifischen Anforderungen wie keine andere Messe berücksichtige, so der Veranstalter.

Die SYSTEMS soll als führende Business-to-Business-Messe die Aufgabe erfüllen, Investitionsentscheidungen mittelständischer Betriebe durch umfassende Informationen abzusichern. Sie konzentriert sich auf komplette Branchenlösungen und nicht auf einzelne Produkte. In den kostenlosen Vortragsforen werden Grundlagenwissen und IT-Spezialaspekte in entscheidergerechter Form vermittelt. Die Messe bietet zudem einen Überblick über den Markt und die aktuellen Angebote.


Das Mittelstandsforum in Halle B3 wendet sich ausschließlich an Geschäfts- und Finanzentscheider aus mittelständischen Betrieben, die keine IT-Experten sind, sondern nach Problemlösungen suchen oder Optimierungspotenziale ausloten wollen. Das Vortragsprogramm gestalten Partner, die sich täglich mit den IT-Anforderungen kleiner und mittlerer Betriebe beschäftigen. Das sind der Deutsche Industrie- und Handelskammertag mit seinen regionalen Industrie- und Handelskammern, der Münchner Unternehmerkreis IT (MUK-IT), die Fachzeitschrift „Computerwoche“ und das Institut der Deutschen Wirtschaft. Sie bieten an allen fünf Messetagen der SYSTEMS ein Vortragsangebot, das die aktuellen Fragen der Informationstechnik und Telekommunikation behandelt. Themen sind unter anderem die digitale Betriebsprüfung, die Einsparung von Kosten durch eine elektronische Beschaffung oder den Prozess für die erfolgreiche Umsetzung von E-Business-Projekten.

Zentrale Themen des „Software-Marktplatzes für den Mittelstand“ sind betriebswirtschaftliche Standard-Software und Anwendungsprogramme, die helfen, die Beziehungen zu Lieferanten oder Kunden zu optimieren. Der Marktplatz in Halle A1 soll Fragen rund um den Einsatz kaufmännischer Software in mittelständischen Unternehmen beantworten. Mehr als 30 Aussteller präsentieren hier Lösungen und Dienstleistungen. Für das Spezialthema Enterprise Ressource Planing (ERP) steht ein eigenes Forum zur Verfügung.


Darüber hinaus starten von dem Software-Marktplatz für den Mittelstand auch die Guided Tours: Die geführten, kostenlosen Messerundgänge zu den Themenschwerpunkten ERP/PPS, CRM, ERP/WWS, MES vermitteln in zweieinhalb Stunden hilfreiche Informationen. Nach einer zehnminütigen Einleitung durch den „Guide“ werden zum jeweiligen Thema vier Aussteller besucht, die ihre Software vorstellen. Abschließend werden die Informationen gemeinsam diskutiert und offene Fragen beantwortet. Die Guided Tours finden unter anderem für folgende Branchen statt: Anlagen- und Maschinenbau, Groß- und Einzelhandel, Automotive-Zulieferindustrie, Chemie / Pharma und Lebensmittel. Führungen über Supply Chain Management und CRM für den Mittelstand ergänzen das Programm.

Typische IT-Lösungen präsentiert „Die Musterfirma“. Es handelt sich hier um ein Projekt zur Information und Beratung kleiner und mittelständischer Unternehmen mit 5 bis 500 Arbeitsplätzen. In diesem Jahr wird sich die herstellerunabhängige Initiative mit einem erweiterten Angebot in Halle B2 präsentieren.

Interessenten, die Investitionen in Hardware oder Peripherie-Geräte planen, empfiehlt sich ein Besuch des „Gläsernen Teststudios“ in Halle B1. Hier werden Drucker, Scanner, Fax- und Kombi-Geräte nicht nur getestet, sondern auch, abhängig von der Nutzung im Büro, nach ihren Einsatzstärken klassifiziert. Im vergangenen Jahr war das Projekt, das unter der Regie der Fachzeitschrift „PC Professionell“ durchgeführt wird, ein Besuchermagnet.


Eklatante Schwächen im Bereich der IT-Sicherheit bescheinigt das Marktforschungsunternehmen Meta Group in seiner jüngsten Studie vor allem Unternehmen, die weniger als 500 Mitarbeiter beschäftigen. Die Brisanz des Themas spiegelt sich in der Tatsache wieder, dass die IT-Security Area auf der SYSTEMS erneut ein Wachstum verzeichnet und 2004 eine komplette Halle, die Halle B2, belegt. Damit ist die Messe inzwischen zur größten Leistungsschau für IT-Sicherheit in Deutschland avanciert. Mehr als 200 Aussteller und ideelle Träger wie das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik), BITKOM e.V. mit Mcert, TeleTrusT e.V. und die Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft e.V. (ASW) sind dabei.

Die SYSTEMS 2004 findet vom 18. bis 22. Oktober 2004 in der Neuen Messe München statt. Die Marke SYSTEMS ist 365 Tage im Jahr präsent–unter: www.SYSTEMS-world.de.


Weitere Informationen unter: www.systems.de



Scroll to Top