Technische Dokumentation fit für Industrie 4.0 machen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Technische Dokumentation fit für Industrie 4.0 machen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
screenshot_cosima-publikationskonfigurator

Docufy, Hersteller von Redaktionssystemen für die technische Dokumentation, integriert im neuen Release einen neuen Publikationskonfigurator in die Software Cosima go! Dieser soll die Arbeit des technischen Redakteurs revolutionieren und ihn fit machen für die 4. Industrielle Revolution.

Bislang folgte ein Technischer Redakteur bei der Zusammenstellung und Strukturierung der Informationen meist der klassischen Top-down-Arbeitsweise. Docufy erwartet jedoch steigende Ansprüche an die Technische Doku im Zeitalter von Industrie 4.0. Eine Vielfalt an Varianten, schnellere Produktentwicklungszyklen sowie zunehmend komplexere Maschinen und Anlagen schrauben die Anforderungen hoch. Docufy begegnet dieser Entwicklung, indem das Unternehmen eine neue Arbeitsweise ermöglicht: Bottum-up statt Top-down. Die Klassifizierung und Standardisierung jeder Information macht es dann möglich, Technische Dokumentationen auf Knopfdruck und zum Beispiel stücklistengetrieben vollkommen automatisch zu erstellen.

Klassifikation nach PI-Methode

Voraussetzung für diese Dokumentation auf Knopfdruck ist, dass jede einzelne Information nach der PI-Methode (Produkt und Information) klassifiziert wird. Große Helfer sind dabei die integrierten Stücklisten, vererbbare Kategorisierungen und das einfache Anpassen der Verarbeitungslogik durch Skripte. Sobald sie gebraucht wird, steht die Technische Dokumentation 4.0 dann per Knopfdruck, vollkommen automatisiert, flexibel und zeitgenau zur entsprechenden Maschine bereit. Die Filterung von Varianten und das Handling von Zulieferdokumentation werden damit enorm vereinfacht.

Hinter der automatischen Erstellung der Dokumentation steht die konsequente Umsetzung des Standardisierungsgedankens. Uwe Reißenweber, Geschäftsführer der DOCUFY GmbH, sagt dazu: „Was einmal standardisiert ist, lässt sich bequem automatisieren. Wir erleichtern damit den Experten, die für den Inhalt der Technischen Dokumentationen verantwortlich sind, ihre Arbeit. Durch das automatisierte Zusammenfügen der Informationen haben sie mehr Zeit und können sich besser auf ihre Kernaufgabe, qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen, konzentrieren.“

Technische Dokumentation 4.0

Die Publikationskonfiguration ist die Basis für die Erstellung einer Dokumentation auf Knopfdruck. Ein Klick auf „Edition erzeugen …“ reicht aus, um eine Edition auf Basis der aktuellen Konfiguration zu generieren. Die Logik des Publikationskonfigurators arbeitet dabei von rechts nach links und gibt spezielleren Modulen in einer Zeile der Struktur den Vorrang vor Allgemeineren. In der Standardkonfiguration werden die jeweils speziellsten Module in der Edition berücksichtigt. Die weitere Verarbeitung, z. B. Übersetzung in verschiedene Sprachen oder Format-Erstellung erfolgt auf Basis des automatisiert erzeugten Rahmendokuments. Die benötigte Dokumentation wird damit flexibel und zeitgenau zur entsprechenden Maschine erstellt und steht so per Knopfdruck sofort bereit.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Fakultät Elektrotechnik der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) stellt auf der Hannover Messe eine Feuerwehrmaske mit integrierter Datenbrille vor, die eine Navigation in brennenden und verrauchten Räumen ermöglicht. Basierend auf dem Projekt sollen Standards geschaffen werden, um neue Gebäude mit einer Navigationstechnik für Rettungskräfte auszustatten. 

Der Klimawandel ist heute allgegenwärtig. Zugleich werden immer mehr Möglichkeiten aufgezeigt, die CO2-Belastung zu reduzieren. Im industriellen Umfeld bezieht sich dies meist auf die energieeffiziente Nutzung von Maschinen und Anlagen sowie die Nutzung regenerativer Energiequellen. Mithilfe einer Datenauswertung lassen sich die ökologischen Folgen verschiedener Antriebsarten in Pro­duktionsanlagen exakt berechnen.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.