Internet der Dinge | Internet of Things (IoT) | IioT

Während im Internet herkömmlicher Definition Benutzer miteinander kommunizieren oder Services nutzen, weitet sich mit dem Internet der Dinge / Internet of Things (IoT) das Netz auf eindeutig identifizierbare „intelligente“ Objekte und Maschinen aus, die selbstständig Informationen untereinander austauschen und mit dem Menschen und anderen Maschinen (M2M) interagieren können.

Diese „intelligenten“ Objekte werden zunehmend Alltagsgegenstände sein, etwa Autos, Konsumgüter, Stromzähler oder auch Kleidungsstücke. Kleinste, miteinander über Funk kommunizierende und mit Sensoren ausgestattete Mikroprozessoren, die in Gegenstände des täglichen Gebrauchs – häufig unsichtbar – integriert werden, machen dies möglich. Sie können ihre unmittelbare Umgebung wahrnehmen, gewonnene Informationen verarbeiten, sich mit Netzwerken verbinden und selber Aktionen anstoßen. Auf diese Weise werden die Dinge intelligent, sie „wissen“ wo sie sich befinden und was mit ihnen geschah und können aus diesem „Wissen“ heraus, zum Beispiel auf Veränderungen, reagieren.

Internet der Dinge 2020

Bis zum Jahr 2020 rechnet man mit mehr als 50 Milliarden Dingen, die mit dem Internet verbunden sein werden. Möglich macht diese Entwicklung die Erweiterung des Internet-Protokolls von IPv4 auf IPv6, mit dem nicht mehr nur 4,3 Milliarden (3,7 Milliarden wurden schon benutzt), sondern nun 340 Sextillionen (3,4 x 1038) Geräte und Computer adressiert werden können. Jeder Sensor, jedes Gerät kann nun via eindeutiger IP über das Internet angesprochen werden.Die Wirtschaft erwartet von Internet der Dinge eine Effizienzsteigerung in Unternehmensprozessen und eine Reduktion der Kosten, etwa in der Warenlogistik oder im Service. Eine verbesserte Kundenbindung und -ansprache ebenso wie neue Geschäftsmodelle mit „smarten“ Dingen und damit verbundenen Dienstleistungen soll das IoT gleichfalls ermöglichen.

Internet of Things soll unterhalten

Gesellschaftlich stellt eine allgemeine Steigerung der Lebensqualität – etwa durch umfassendere Informationsmöglichkeiten und eine Erhöhung der Sicherheit, zum Beispiel im Straßenverkehr – den Alltag auf eine neue Stufe. Und nicht zuletzt soll das „Internet der Dinge“ das Leben angenehmer, unterhaltsamer, unabhängiger und sicherer für Jung und Alt machen. Zur Kehrseite dieser „schönen, neuen Welt“ gehört die Datenschutzproblematik: schließlich werden Unmengen von Daten auch aus der Privatsphäre gesammelt und möglicherweise über das IoT zusammengeführt und an Externe weitergegeben, was zu schweren Verletzungen der Datenprivatheit führen kann. Auch eine immer stärker werdende Technologieabhängigkeit ist nicht zu unterschätzen. Was passiert, wenn das Netz überlastet ist, wenn es zu einer Naturkatastrophe kommt oder ein Virus die befallenen Geräte verrücktspielen lässt? Hier können sicherheitskritische, wenn nicht gar lebensbedrohliche Situationen entstehen.

jim_heppelman
19.11.2015

Aus einem Guss: Impressionen von der PTC-Thingworx-Europa-Konferenz

Die Anwenderkonferenz „PTC Liveworx Europe 2015“ lockte vom 17. bis 18. November nach Angaben von PTC über 2.500 Besucher in das Kongresszentrum …

Aus einem Guss: Impressionen von der PTC-Thingworx-Europa-Konferenz Zum Artikel »

13.10.2015

CeBIT 2016: Wearables am Scheideweg

Ob am Handgelenk, in der Schuhsohle oder als Smart Glasses auf der Nase – Wearables wird von vielen Marktexperten ein großer Boom …

CeBIT 2016: Wearables am Scheideweg Zum Artikel »

bearingpoint_autonomes_fahren_grafik1
14.07.2015

Autonomes Fahren: Hohe Erwartungen, ungelöste Aufgaben für Industrie und Politik

Das Beratungsunternehmen BearingPoint hat eine Studie zum autonomen Fahren veröffentlicht. Demnach steigen die Erwartungen der Verbraucher. Doch ist auch die Industrie und …

Autonomes Fahren: Hohe Erwartungen, ungelöste Aufgaben für Industrie und Politik Zum Artikel »

hpi_hauptgebaeude_2480x1654
09.07.2015

HPI und IPv6-Rat: Industrie 4.0 auf neuen Internet-Standard angewiesen

Am Hasso-Plattner-Institut (HPI) berät an diesem Freitag der Deutsche IPv6-Rat über die Fortschritte beim Übergang zu neuen Datenverkehrsregeln im Internet.

HPI und IPv6-Rat: Industrie 4.0 auf neuen Internet-Standard angewiesen Zum Artikel »

ibm_design_center_montpellier
06.07.2015

IBM, Nvidia und Mellanox gründen Design Center für High Performance Computing

Die IT-Hersteller IBM, Nvidia und Mellanox werden demnächst ein Power Acceleration und Design Centers in Montpellier in Südwestfrankreich eröffnen. Ziel des Design …

IBM, Nvidia und Mellanox gründen Design Center für High Performance Computing Zum Artikel »

Scroll to Top