20.01.2021 – Kategorie: Konstruktion & Engineering

Triebwerkskonstruktion: Wenn KI und Engineering zusammenkommen

Triebwerkskonstruktion mit künstlicher IntelligenzQuelle: Sergey Kohl/Shutterstock.com
Altair und Rolls Royce arbeiten zusammen, um künstliche Intelligenz (KI) und Engineering zu verbinden. Für Rolls Royce verspricht das einen geschäftlichen Mehrwert im Engineering, im Versuch und in der Konstruktion…
  • Altair und Rolls-Royce Germany bündeln ihre Kräfte, um künstliche Intelligenz und Engineering zu verbinden
  • Die in ihrer Art einmalige Zusammenarbeit verspricht, Entwicklungszeit und -kosten zu reduzieren sowie die Produktleistung und -qualität zu verbessern.
  • Rolls-Royce soll damit einen geschäftlichen Mehrwert im Engineering, im Versuch und in der Triebwerkskonstruktion für die Luftfahrt erzielen.

Altair, ein Technologieunternehmen, das Lösungen für die Bereiche Data Analytics, Produktentwicklung und High-Performance Computing (HPC) anbietet, hat die Unterzeichnung einer Absichtserklärung (Memorandum of Understanding – MOU) mit Rolls-Royce Deutschland bekannt gegeben. Ziel ist es, gemeinschaftlich künstliche Intelligenz (KI) und Engineering zu verbinden, um daraus einen geschäftlichen Mehrwert für Rolls-Royce im Engineering, im Versuch und in der Triebwerkskonstruktion für die Luftfahrt abzuleiten.

Weltweit suchen Industrien zunehmend nach Möglichkeiten, Data Analytics und KI zu nutzen, um ihre Umsätze deutlich zu steigern, Kosten zu senken und Risiken zu reduzieren. Rolls-Royce Deutschland durchläuft derzeit, wie so viele andere Unternehmen auch, digitale Transformationen und hat die Triebwerkskonstruktion als einen Schlüsselbereich identifiziert. Die Zusammenarbeit mit Altair wird sich insbesondere auf die Strukturanalyse und das Testen konzentrieren. Dabei werden große Mengen an historischen Produkt- und Betriebsdaten aus unterschiedlichen Quellen zusammengeführt, um neue KI-getriebene Anwendungsfälle im Engineering zu erschließen und so den geschäftlichen Mehrwert signifikant zu steigern.

Mehrwert im Engineering, im Versuch und in der Triebwerkskonstruktion

„Für Altair als Pionier der Konvergenz von Data Analytics und Engineering passt es perfekt, mit Rolls-Royce Deutschland zusammenzuarbeiten, einem Unternehmen, das die Bedeutung von Technologie und das Potenzial von KI für die Schaffung von entscheidenden geschäftlichen Mehrwerten erkannt hat“, sagte James R. Scapa, Gründer und Chief Executive Officer, Altair. „Die Nachfrage nach einfach zu bedienenden, Low-Code oder No-Code und dennoch flexiblen KI- und Machine Learning-Tools war noch nie so groß wie heute. Es ist uns als Technologieanbieter der Wahl eine Ehre, Rolls-Royce Deutschland dabei zu unterstützen, sein Geschäft voranzutreiben und gleichzeitig unsere Data Analytics Lösungen weiterzuentwickeln.“

Die Zusammenarbeit zwischen Altair und Rolls-Royce Deutschland wird sich mit einer Vielzahl von Anwendungsfällen befassen, wie zum Beispiel der Anwendung von Data Science auf die enormen Mengen an Testdaten im Engineering, was zu einer deutlich reduzierten Anzahl an benötigten Sensoren führen kann. Allein dieser Anwendungsfall hat das Potenzial, laufende Kosten in Millionenhöhe zu senken.

Anwendung von Data Science kann laufende Kosten in Millionenhöhe senken

„Wir haben eine gemeinsame Vision der Konvergenz von KI und Engineering, um signifikant positive Geschäftsergebnisse zu erzielen. Altair verfügt über eine einzigartige Fachkompetenz und über eine branchenführende, Low-Code Data Analytics Technologie. Diese Zusammenarbeit wird es uns ermöglichen, die Lücke zwischen Engineering und Data Science zu schließen und unsere Ingenieure dazu zu befähigen, ganz und gar Ingenieure zu sein, die sich darauf konzentrieren, die Vorteile von maschinellem Lernen und KI aus unseren Daten zu extrahieren“, sagte Dr. Peter Wehle, Head of Innovation and R&T, Rolls-Royce Deutschland. „Letztendlich wird diese Zusammenarbeit dazu beitragen, unsere Data Analytics zu demokratisieren und unsere Ingenieure in die Lage zu versetzen, täglich bessere datengetriebene Entscheidungen zu treffen und unser Geschäft und unsere Produkte zu transformieren.“

Seit mehr als 20 Jahren steht für Rolls-Royce die Nutzung von KI und moderner Data Analytics im Mittelpunkt seiner Geschäftstätigkeiten, unter anderem in seinem weltweit führenden Service zur Überwachung des Triebwerkszustands sowie in der Fertigung. Das Unternehmen hat kürzlich zwei bahnbrechende Neuheiten im Bereich KI-Ethik und Glaubwürdigkeit angekündigt, die es im Laufe des Jahres kostenlos auf seiner Website veröffentlichen wird.

Data-Analytics-Plattform für Simulations-, Test-, Fertigungs- und Betriebsdaten

Zunächst wird Rolls-Royce Deutschland Altair Knowledge Works – eine kollaborative End-to-End-Data-Analytics-Plattform – einsetzen, um Ingenieuren die Anwendung von Methoden des maschinellen Lernens (ML) unter Verwendung von Simulations-, Test-, Fertigungs- und Betriebsdaten zu ermöglichen. Knowledge Works ist so konzipiert, dass Benutzer einfach und effizient auf unterschiedliche Datenquellen und -formate in einer Low-Code/No-Code-Umgebung zugreifen, die Daten transformieren, sie für die Erstellung von ML-Modellen verwenden und die gewonnenen Erkenntnisse im gesamten Unternehmen teilen können.

Weitere Informationen: https://www.altair.de/ und https://www.rolls-royce.com/

Erfahren Sie hier mehr über das stärkste Getriebe für ein emissionsarmes Flugzeugtriebwerk.

Lesen sie auch: „CNC-Maschinen: Stillstandszeiten in bare Münze verwandeln“


Teilen Sie die Meldung „Triebwerkskonstruktion: Wenn KI und Engineering zusammenkommen“ mit Ihren Kontakten:

Scroll to Top