Tunnelbau: Digitalisiert von der BIM-Planung bis zum Unterhalt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das kürzlich eröffnete Tunnel Digitalisation Center Versuchsstollen Hagerbach ermöglicht die Demonstration und Simulation von Tunnelbau und -betrieb in einem realitätsnahen Umfeld.
Tunnelbau: Digitalisiert von der BIM-Planung bis zum UnterhaltQuelle: SCAUT – Swiss Center of Applied Underground Technologies

Im Versuchsstollen Hagerbach wurde Ende Oktober das Tunnel Digitalisation Center feierlich eröffnet. Dieses ermöglicht erstmals die Demonstration und Simulation von Planung, Tunnelbau und -betrieb in einem realitätsnahen Umfeld.

Rund 40 Gäste aus der Baubranche, bestehend aus Partnern, Auftraggebern, Planern und Lieferanten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich sind der Einladung in das DemoCenter eines digitalen Tunnels gefolgt. Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative von SCAUT, Amberg Engineering AG, Siemens AG, Elkuch Group AG und HBI Haerter AG.

Die Herausforderung, komplexe Prozesse im Tunnelbau zu vereinfachen

Das Tunnel Digitalisation Center (TDC) bietet die Möglichkeit, das Zusammenspiel und die Transformation von real zu digital live im Tunnel zu erleben. Neue Technologien und innovative Konzepte können so im Maßstab 1:1 demonstriert werden, was zu einem besseren Verständnis von komplexen Abläufen und Prozessen sowie einer hohen Kosteneffizienz führt.

Höhere Wertschöpfung während des ganzen Produktlebenszyklus

Der Fokus liegt dabei auf phasen- und bereichsübergreifenden Systemlösungen, welche die gesamte Wertschöpfungskette respektive den gesamten Lebenszyklus von Tunnelanlagen umspannen – angefangen bei der Planung mit BIM und der nachfolgenden Rohbau- und elektromechanischen Ausrüstung bis hin zur Betriebsphase und digitalen Services im Unterhalt. Dabei soll insbesondere das Zusammenspiel unterschiedlicher Partner anhand von gemeinsamen Use Cases aufgezeigt und live vor Ort präsentiert werden.

Von der Automatisierung im Tunnelbau profitieren

Neben der Reduktion von Komplexität steht beim Tunnel Digitalisation Center die Zeitersparnis, die optimierte Wirtschaftlichkeit sowie die Erhöhung der Produktivität im Tunnelbau im Vordergrund. Erreicht wird dieses Ziel mit standardisiertem, effizientem Engineering sowie einem hohen Grad an Automatisierung. Das hat zur Folge, dass Tunnel dank virtueller Inbetriebnahmen, Trainings und Simulationen früher in Betrieb genommen werden können. Die hohe Sicherheit und eine optimierte Wartung ermöglichen zudem einen nachhaltigen und dauerhaften Betrieb des Tunnels.

Digitale Systemlösungen im Zusammenspiel mit realer Tunnelumgebung

Das Projekt “Tunnel Digitalisation Center” wurde vom Swiss Center of Applied Underground Technologies (SCAUT) initiiert. Als Industriepartner konnten die Unternehmen Amberg Engineering AG mit seiner Expertise im Infrastrukturbau, Siemens AG für die Automation, Elkuch Group AG als Experte für Türsysteme und HBI Haerter AG für die Tunnellüftungs-Simulationen gewonnen werden. Interessenten können sich vom Mehrwert digitaler Systemlösungen und dem Zusammenspiel mit der realen Tunnelumgebung überzeugen und das Tunnel Digitalisation Center im Versuchsstollen Hagerbach besuchen.

“Das Tunnel Digitalisation Center bietet uns die einmalige Gelegenheit, in einem realen Tunnel auch dessen digitalen Zwilling zu zeigen. Und zwar nicht nur was die reine Automatisierung anbelangt, sondern viel mehr wie die einzelnen Gewerke zusammenspielen. So können wir bestehende Modelle überprüfen und verbessern sowie zukünftige Applikationen oder Use Cases testen.”

Michael Rom, Head of Factory Automation der Siemens Schweiz AG

“Mit dem Tunnel Digitalisation Center wird Digitalisierung über die Leistungsphasen erfahrbar. Man kann Zusammenhänge sehen und einen Blick auf die Möglichkeiten von morgen erhalten. Die Datenmodellierung ist unser Anteil an der Wertschöpfungskette und markiert den Startpunkt für den digitalen Infrastrukturbau der Zukunft.”

Philipp Dohmen, Head of Digitalisation der Amberg Group AG

Weitere Informationen: https://www.scaut-association.com/de/Projekte/Category/Tunnel-Digitalisation-Center/Tunnel-Digitalisation-Center

Erfahren Sie mehr über ein Multisensor-System für die Zustandsüberwachung von Tunneln.

Lesen Sie auch: “Schalungsplanung: Mit VR Bauablauf im digitalen Zwilling durchspielen”.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Start-up Nikola Motors aus Salt Lake City plant, bis 2021 die Elektro-Schwerlaster Nikola One und Nikola Two mit Wasserstoffantrieb auf den Markt zu bringen. Die Stromer sollen mit über 1'000 PS und gut 2'700 Nm Drehmoment fast doppelt so leistungsstark sein wie bisherige Sattelschlepper und könnte bei einer Reichweite von bis zu 1'900 Kilometern andere aktuelle E-Truck-Projekte deutlich übertreffen. Kernstück der Lkws ist ein neuartiger E-Antrieb, den Nikola Motors gemeinsam mit Bosch entwickelt. 

Werbung

Top Jobs

IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.