Umfrage: Furcht vor Disruption in der Autobranche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die der gesamten Automobilindustrie oft vorgeworfene Arroganz ist ein pauschales Urteil, das vielen gerade mittelständischen Zulieferern laut einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Staufen nicht gerecht wird. So sehen 75 Prozent der Unternehmen aus der Automobilindustrie für einzelne Produkte ihres Hauses durchaus eine große bis sehr große Disruptionsgefahr.  Und jede zweite Firma hält sogar das gesamte Unternehmen für bedroht.

staufen_disruption

Die der gesamten Automobilindustrie oft vorgeworfene Arroganz ist ein pauschales Urteil, das vielen gerade mittelständischen Zulieferern laut einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Staufen nicht gerecht wird. So sehen 75 Prozent der Unternehmen aus der Automobilindustrie für einzelne Produkte ihres Hauses durchaus eine große bis sehr große Disruptionsgefahr.  Und jede zweite Firma hält sogar das gesamte Unternehmen für bedroht.

Damit macht sich die Automobilindustrie deutlich mehr Sorgen um die eigene Zukunft als andere Branchen wie etwa der Maschinenbau oder die Elektroindustrie. Das sind Ergebnisse der Studie „Erfolg im Wandel“ der Unternehmensberatung Staufen. Mehr als 650 Führungskräfte deutscher Unternehmen wurden dafür befragt, davon knapp 100 aus der Automobilindustrie.

„Die Studienergebnisse bestätigen den Eindruck aus unseren Projekten und Gesprächen mit Herstellern und Zulieferern, dass sich die Automobilindustrie intensiv mit der Zukunftsfähigkeit der eigenen Produkte und Geschäftsmodelle beschäftigt“, sagt Michael Hahn, Branchenexperte Automotive bei der Unternehmensberatung Staufen. „Die oft pauschal unterstellte Haltung, dass es schon nicht so schlimm kommen werde, ist also eindeutig eher Ausnahme als Regel.“

Diese Beobachtung unterstreicht der aktuelle „Deutsche Industrie 4.0 Index“ der Staufen AG. Denn auch in Sachen Digitalisierung rangiert die Automobilindustrie klar vor der Elektroindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau. „Die Automobilindustrie ist und bleibt bei technologischen Innovationen die Vorreiter-Branche in Deutschland“, so Staufen-Berater Hahn.

Wie die Studie „Erfolg im Wandel“ allerdings auch zeigt, vergessen viele Betriebe bei aller Fokussierung auf neue Technologien, ebenfalls ihre Unternehmenskultur und Organisationsstruktur den neuen Anforderungen anzupassen. So werden beispielsweise in sieben von zehn Firmen Veränderungen noch immer von oben vorgegeben und bei rund jedem zweiten Unternehmen dominiert sogar insgesamt ein noch sehr traditionelles Führungsverständnis. „Das kreative Potenzial der Mitarbeiter wird noch viel zu wenig genutzt“, so Automobil-Experte Hahn. „Die Unternehmen wissen sehr genau, dass sie sich anpassen müssen. Allerdings wird gerade beim Thema Führungskultur oft unterschätzt, welche Anstrengungen noch notwendig sind, um wirklich wandlungsfähig zu werden.“

Über die Studie “Erfolg im Wandel“

Für den „Change Readiness Index 2017“ befragte die Unternehmensberatung Staufen in diesem Frühjahr insgesamt 658 Unternehmen in Deutschland zum Thema „Erfolg im Wandel“. Mehr als 60 Prozent der befragten Unternehmen kommen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Elektroindustrie und der Automobilindustrie. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Multiphysik-Simulation macht Windkraftanlagen sicherer

Analyse von Blitzeinschlägen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.