Umfrage: Internetpotenziale vom Mittelstand nicht ausgeschöpft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Umfrage: Internetpotenziale vom Mittelstand nicht ausgeschöpft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Internet ist zentral für viele Geschäftsprozesse geworden. Obwohl aufwendigere Anwendungen zunehmend an Bedeutung gewinnen, wird das Potenzial vieler Internetoptionen von KMU bisher nur ansatzweise ausgeschöpft. Dies zeigt die aktuelle Studie „Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk“. Die Ergebnisse der 2.660 Teilnehmer umfassenden Befragung stehen nun als Berichtsband zum kostenfreien Download zur Verfügung. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass das Internet von den befragten Unternehmen zwar weiterhin überwiegend als Informations- und Kommunikationsmedium sowie zum Online-Banking genutzt wird, aufwändigere Anwendungen aber zunehmend an Bedeutung gewinnen. So nutzen beispielsweise 93,9 Prozent der Befragten das Internet zumindest gelegentlich zur Beschaffung, 89,9 Prozent zum Datenaustausch und 71,0 Prozent zum Kundenservice.

Jedoch werden die Potenziale vieler Internetoptionen erst ansatzweise ausgeschöpft: So verkauft derzeit nur jedes zweite Unternehmen online, etwa ein Drittel beteiligt sich an elektronischen Ausschreibungen und rund die Hälfte nutzt die Möglichkeiten des Mobile Business.

Die Daten zeigen auf, dass die Nutzung des Internets deutlichen branchenspezifischen Einflüssen unterliegt. Während Industrie- und Handwerksunternehmen das Internet sehr selektiv einsetzen, nutzen der Handel und die befragten Dienstleistungsunternehmen dieses bis auf wenige Ausnahmen deutlich intensiver.

Im Vergleich zur Untersuchung aus dem Jahr 2005 sind durchweg – zumeist deutliche – Steigerungen in der Internetnutzung zu erkennen. Im Gegensatz dazu lässt sich seit dem Jahr 2007 kaum eine Veränderung verzeichnen. Die Befragten rechnen dennoch damit, dass die Nutzung des Internets für aufwändigere Anwendungen in den nächsten beiden Jahren noch erheblich steigen wird. "Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass in der Vergangenheit die Einschätzungen der befragten Unternehmen zur Nutzung des Internets häufig zu optimistisch ausfielen", erläutert Dr. Kai Hudetz, Leiter des E-Commerce-Center Handel.

Info: www.ecc-handel.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ab 2020 sollen in Deutschland alle neuen Bauprojekte des Bundesverkehrsministeriums von digitalen Methoden unterstützt werden, um sich besser planen und effizienter realisieren zu lassen. Die Arbeitsgemeinschaft Infra-BIM unter Leitung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat die erste Phase des Stufenplans zur Einführung des digitalen Planens und Bauens begleitet und Handlungsempfehlungen für das weitere Vorgehen veröffentlicht. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.