Variantenmanagement für Maschinenbauer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Variantenmanagement für Maschinenbauer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In verschiedenen Bereichen der Industrie spielt die Konfiguration von kundenspezifischen Produktvarianten eine wesentliche Rolle für den Geschäftserfolg, denn geringerer Aufwand in Entwicklung und Fertigung trifft auf hohe Übereinstimmung mit den Kundenwünschen. Dazu eignet sich durchgängige Software zur Konfiguration, Preisfindung und Angebotserstellung (Configure, Price, Quote, CPQ). 

perspectix_bimeric_4500

In verschiedenen Bereichen der Industrie spielt die Konfiguration von kundenspezifischen Produktvarianten eine wesentliche Rolle für den Geschäftserfolg, denn geringerer Aufwand in Entwicklung und Fertigung trifft auf hohe Übereinstimmung mit den Kundenwünschen. Dazu eignet sich durchgängige Software zur Konfiguration, Preisfindung und Angebotserstellung (Configure, Price, Quote, CPQ).

Perspectix stellt die neue Version 10.0 ihrer P´X-Sales Solution auf der 7. VDMA Tagung Variantenmanagement am 20.2.2018 in Langen bei Frankfurt vor. Varianten schaffen Wettbewerbsvorteile – denn Varianten sind kundenspezifische Lösungen, Innovationen oder Länderausführungen. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau liegt mit seiner Variantenvielfalt weit an der Weltspitze. Dennoch versuchen viele Maschinenanbieter ihre Marktposition durch weitere Differenzierung und durch kundenspezifische Ausführungen zu verbessern. Gerade in Zeiten der Digitalisierung und Industrie 4.0 geht es darum, Varianten mit geringem Aufwand und hoher Qualität systematisch zu erstellen. Der modulare Produktaufbau in der Konstruktion, den viele Maschinenbauer erfolgreich eingeführt haben, ist dazu ein erster Schritt. Um das Geschäft erfolgreich zu digitalisieren, müssen alle Abläufe von der Aufnahme der Kundenanforderungen über Konstruktion, Fertigung bis zu Aufstellung, Abnahme, Service und Ersatzteilplanung betrachtet werden.

Diese Herausforderungen adressiert Perspectix mit individuellen CPQ-Lösungen auf Basis ihrer P´X Sales Solution. Nach einer umfassenden Analyse werden für den Maschinenbauer umfangreiche Produktkataloge mit leichtgewichtigen 3D-Modellen erstellt, die mit den Originalmodellen der Produktentwicklung verknüpft bleiben. Die Produktlogik wird in komplexen Regelwerken abgebildet, die eine schnelle und fehlerfreie Erzeugung technisch machbarer und kaufmännisch sinnvoller Produktvarianten gewährleisten. In einer intensiven Zusammenarbeit entsteht so eine kundenspezifische Konfigurationslösung, die sich in vorhandene ERP-, PDM- und CAD-Systeme integriert, um Doppelarbeiten zu vermeiden und die Datenpflege zu erleichtern.

Im Ergebnis kann dadurch der gesamte Prozess von der Aufnahme der Kundenanforderungen über Konfiguration, Preisfindung und Angebotserstellung bis zur automatisierten Variantenkonstruktion, Aufstellplanung und zu dem Ersatzteilmanagement digitalisiert werden. Als vollständige CPQ-Software umfasst P´X auch die kompletten CRM-Funktionen für das gesamte Angebotswesen. Kundendaten, Preisinformationen in verschiedenen Währungen und Rabattstufen sind ebenso enthalten, wie eine übersichtliche Abbildung der aktuellen und erledigten Projekte. Vertrieb und Technik stehen sämtliche Produkt- und Projektdaten auf einer einheitlichen Grundlage zur Verfügung. Die individuellen CPQ-Lösungen der Perspectix AG lassen sich online wie offline betreiben. Durch die Digitalisierung aller Abläufe von Konfiguration, Preisfindung und Angebotspräsentation erstellen B2B-Anbieter mehr treffsichere Angebote in kürzerer Zeit und könnten damit neue Marktanteile gewinnen.

Bild: Mit der P`X Sales Solution werden individuelle Maschinen und Anlagen sicher konfiguriert, überzeugend präsentiert und reibungslos abgenommen. Bild: Perspectix AG, Zürich

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Entwicklungen neuer Motoren sogenannter variable frequency drives (kurz: VFDs) zeigen in eine klare Richtung: Immer kompakter bei gleicher oder höherer Leistung mit extrem hoher Schaltgenauigkeiten der Frequenzumrichter. Dies hat zur Folge, dass der Anwender zukünftig bei der Auswahl der Leitung nicht nur sein Augenmerk auf die richtige Aderzahl- und Querschnittskombination, sondern auch auf die elektrischen Eigenschaften der Leitung legen muss. 

Die ISG Industrielle Steuerungstechnik GmbH zeigt auf der SPS IPC Drives 2018 (27. bis 29. November in Nürnberg) eine neue Version ihres Hardware-in-the-Loop-Systems ISG-virtuos. Mithilfe dieser Software realisieren Maschinen- und Anlagenbauer digitale Zwillinge, die bis hinab auf Komponentenebene nicht von realen Maschinen zu unterscheiden sind. Was das bringt und was neu ist.

Im 100. Jahr seiner Firmengeschichte hat Kabelführungsspezialist Pflitsch mit dem Kauf des Hückeswagener Werks von Magna Powertrain die Weichen auf weitere Expansion gestellt. Mit der Schlüsselübergabe startet der Aufbau des neuen Kompetenzzentrums für Kabelkanäle.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.