Verbindungstechnik: Klebstoffe im Fahrzeugbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Verbindungstechnik: Klebstoffe im Fahrzeugbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
delo_dp_ad840_final_bild

Schweißen und Schrauben war gestern: DELO Industrie Klebstoffe hat einen universellen 2-K Epoxidharzklebstoff entwickelt, der die Verbindung unterschiedlicher Materialien, speziell im Automobil Sektor, ermöglicht. Damit unterstützt DELO maßgeblich den Trend zu immer leichteren und damit energieeffizienteren Fahrzeugen.

DELO-DUOPOX AD840 soll bei strukturellen Verklebungen im Automotive-Bereich neue Maßstäbe setzen: Der innovative Klebstoff überzeugt durch eine sehr gute Haftung auf Metallen, Kunststoffen sowie glatten Oberflächen und gleicht zudem Spannungen zwischen unterschiedlichen Materialien aus. Auch empfindliche und spröde Werkstoffe, wie kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (CFK) und glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK), können damit unkompliziert und zuverlässig gefügt werden, was zusätzlich große Designfreiheit bietet.

„Schon heute kommen in jedem Automobil weltweit die Hightech-Produkte von DELO zum Einsatz, von der Verklebung empfindlicher Sensoren und Kameras bis hin zur Verbindung von Leichtbaumaterialien. Wir sind stolz, einen wertvollen Beitrag für die Mobilität der Zukunft leisten zu können“, so Christian Walther, Vertriebsleiter Deutschland.

Der zweikomponentige DELO-DUOPOX AD840 härtet bei Raumtemperatur vollständig aus und ist in Temperaturbereichen von -40 °C bis zu +140°C einsetzbar. Selbst in Bereichen wie dem Motorraum, der großer Strahlungswärme ausgesetzt ist, überzeugt der Epoxidharzklebstoff mit stabiler Festigkeit. Darüber hinaus lässt sich der hochfeste Konstruktionsklebstoff leicht aus dem DELOAUTOMIX-System verarbeiten. Das Produkt wird hierbei aus der Doppelkartusche mit einem statischen Mischrohr quasi einkomponentig verarbeitet.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

ZF entwickelt derzeit ein 3D-Beobachtungssystem für Fahrzeuginnenräume, das Fahrzeuginsassen dreidimensional erkennen und klassifizieren kann. Es bestimmt ihre Größe, Lage und Position und stellt fest, ob sie das Fahrzeug über das Lenkrad aktiv kontrollieren und ob sie die automatisierten Fahrfunktionen überwachen. All dies sind wesentliche Daten, um erweiterte Sicherheits- und automatisierte Fahrfunktionen zu unterstützen.

Mit der O200-Baureihe stellt Baumer neu optische Miniatursensoren vor. Die Sensoren bieten eine beeindruckende Funktionsvielfalt in einem Standard-Miniaturgehäuse, sie sind wirtschaftlich im Betrieb liefern mit hoher Fremdlichtsicherheit oder High-Power-Modus starke Features. Ganz im Sinne des Messemottos "Beyond the Standard" soll das den Anspruch des Schweizerischen Unternehmens unterstreichen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.