Verbindungstechnik: Mehrschraubenverbindungen sicher berechnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Verbindungstechnik: Mehrschraubenverbindungen sicher berechnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
vdi_mehrschraubenverbindung

Die Richtlinie VDI 2230 Blatt 1 „Systematische Berechnung hochbeanspruchter Schraubenverbindungen – Zylindrische Einschraubenverbindungen“ gilt als Standardwerk zur Berechnung hochfester Einschraubenverbindungen. Sie setzt voraus, dass die wirkenden Belastungsgrößen bekannt sind. In der Praxis sind aber Mehrschraubenverbindungen die Regel. Hier muss vor der Berechnung zunächst ermittelt werden, welche der Schrauben die höchste Belastung erfährt und wie groß diese ist. Die VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) beschreibt jetzt im Richtlinienentwurf VDI 2230 Blatt 2, wie der Konstrukteur dabei vorgehen soll. Die Richtlinie stellt analytische und numerische Ansätze zur Ermittlung der Lastverteilung sowie der Belastungsgrößen an Mehrschraubenverbindungen dar und zeigt auf, wie diese jeweils mit dem Nachweis für die einzelne Schraube nach VDI 2230 Blatt 1 verknüpft werden können. Besonderen Raum nimmt dabei eine softwareunabhängige Betrachtung der Finite-Elemente-Methode (FEM) ein, deren Verwendung bei geeigneter Modellierung die Qualität der Berechnungsergebnisse deutlich verbessern kann.


 


Die Vielzahl möglicher Konfigurationen verwirft zwar jeden Anspruch auf Vollständigkeit und die Richtlinie bezieht sich explizit nur auf Stahlschrauben der Festigkeitsklassen 8.8 bis 12.9 bzw. 70 und 80 sowie auf kraftschlüssige Übertragung von Betriebslasten, die an den verspannten Bauteilen bzw. der Struktur angreifen. Der Inhalt kann jedoch sinngemäß auch auf andere Werkstoffe und Festigkeitsklassen angewendet werden. In jedem Fall bleibt die Verantwortung für die Verifizierung der Ergebnisse beim Konstrukteur – der wird es allerdings mit dieser Richtlinie leichter haben, auch bei komplexen Verbindungen den Überblick zu behalten.


 


Die neue Richtlinie VDI 2230 Blatt 2 beschreibt die Vorgehensweise des Konstrukteurs bei Mehrschraubenverbindungen. Der Entwurf der Richtlinie VDI 2230 Blatt 2 „Systematische Berechnung hochbeanspruchter Schraubenverbindungen; Mehrschraubenverbindungen“ ist ab jetzt zum Preis von 100, 20 EUR beim Beuth Verlag in Berlin erhältlich. Der Verlag ist unter der Telefonnummer 030-2601-2260 zu erreichen. Onlinebestellungen sind unter www.beuth.de und www.vdi.de/richtlinien möglich. Die Einspruchsfrist endet am 30. April 2012. Einsprüche können am besten mit dem unter www.vdi.de/richtlinien-einspruch verfügbaren Formular eingereicht werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Trebing + Himstedt, SAP MES und IoT-Experte für die digitale Transformation im Produktionsumfeld basierend auf SAP Lösungen, zeigt auf der diesjährigen sps ipc drives vom 27. bis 29. Nov. 2018 in Nürnberg individuelle Fahrpläne für die smarte Fabrik auf und bietet standardisierte SAP Dienstleistungen im neuen Online-Service-Shop.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.