23.03.2022 – Kategorie: Komponenten & Systeme

Verbindungstechnik: Modulares Plattformkonzept für Schweißstromquellen

Schweißstromquellen flexibel zu konfigurierenQuelle: Cloos

Schweißtechnikspezialist Cloos stellt ein modulares Plattformkonzept für die flexible Konfiguration von Schweißstromquellen vor.

  • Egal ob manuelles oder automatisiertes Schweißen, dünn- oder dickwandige Werkstoffe, der Einsatz in einer Produktionshalle oder auf der Baustelle – so vielfältig wie die Einsatzgebiete für das Schweißen, so flexibel sind die Konfigurationsmöglichkeiten der Schweißstromquellen des Schweißtechnikspezialisten Cloos.
  • Das konsequent modulare Plattformkonzept ermöglicht individuelle Lösungen, die sich auf anwenderspezifische Produktionsbedingungen und Zielsetzungen abstimmen lassen.

„Von der Leistungsstufe über das Bedienmodul bis zur Sonderausstattung ist jede Qineo eine auf die Kundenbedürfnisse abgestimmte Maßanfertigung“, erklärt Björn Fey, der bei Cloos das Produktmanagement Welding Products leitet. „Da wir unsere Schweißstromquellen ausschließlich in Deutschland und Europa fertigen, können wir einen maximalen Qualitätsstandard für robuste und langlebige Geräte garantieren.“

Cloos bietet derzeit drei Typen von Schweißstromquellen an: Die MIG/MAG-Schweißstromquelle Qineo StarT bietet mit einem ansprechenden Preis-Leistungs-Verhältnis einen einfachen Einstieg in die Welt der modernen Schweißtechnik. Die Multiprozess-Schweißstromquelle Qineo NexT bietet gute Lichtbogeneigenschaften für hohe Schweißqualität. Die neue Qineo QuesT ergänzt das Portfolio als neuer Maßstab für High-End-WIG-Applikationen.

Der modulare Aufbau der Schweißstromquellen ermöglicht vielseitige Einsatzmöglichkeiten vom Basis-Schweißgerät für das manuelle Handschweißen bis zum Hightech-Schweißgerät für das automatisierte Roboterschweißen. Die drei Schweißstromquellen sind jeweils in den Varianten Eco, Master und Premium erhältlich. Die Premium-Variante eignet sich optimal für automatisierte und manuelle High-End-Anwendungen, die Master-Variante wird vorwiegend für manuelle Anwendungen genutzt und die Eco-Variante wurde insbesondere für manuelle Anwendungen entwickelt und bietet einen begrenzten Funktions- und Schweißprozessumfang. Dabei zieht sich das modulare Baukastensystem durch das gesamte Qineo-Produktportfolio mit allen Hauptkomponenten: Bedienmodule, Schweißbrenner, Drahtantriebe, Wasserkühler und Fahrwagen – Anwender können die einzelnen Komponenten individuell, auf ihre jeweiligen Anforderungen zugeschnitten, auswählen und innerhalb der Produktlinien miteinander kombinieren.

Viele Gleichteile in den Schweißstromquellen

„Neben der anwendungsspezifischen Konfiguration profitieren unsere Kunden von einer besser steuerbaren Ersatzteilbevorratung aufgrund vieler Gleichteile in unseren unterschiedlichen Schweißstromquellen“,  erklärt Fey. „So können wir eine ideale Teileversorgung sicherstellen und Stillstandszeiten in der Produktion minimieren.“

Darüber hinaus sind die Qineo-Schweißstromquellen mit gängigen Industrieschnittstellen wie OPC-UA und weiteren optionalen Funktionen ausrüstbar. Mit der Schweißdatenüberwachung Weld-Process-Monitoring (WPM) können Anwender die Qualität Ihrer Schweißfertigung optimal kontrollieren. Daneben ermöglicht die Digitalisierungsplattform C-Gate IoT Plattform ein umfassendes Online-Monitoring der Schweißstromquellen. Alle Schweißstromquellen der Qineo-Serien NexT, StarT und QuesT können vernetzt werden, um Fertigungs- und Produktionsdaten zu erfassen.

Bild oben: Auch in der manuellen Schweißtechnik gewinnen Vernetzung und Digitalisierung zunehmen an Bedeutung. Bildquelle: Cloos

Weitere Informationen: https://www.cloos.de/de-de/

Erfahren Sie hier mehr über das Bolzenschweißen bei Audi.

Lesen Sie auch: „Scan-Kopf mit Strahlformer: Mehr Durchsatz in der Brennstoffzellen-Fertigung“


Teilen Sie die Meldung „Verbindungstechnik: Modulares Plattformkonzept für Schweißstromquellen“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top