15.09.2021 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

Vernetzte additive Fertigung: Vestas Wind Systems verbindet seine Fabriken

vernetzte additive FertigungQuelle: Markforged
Eine cloud-basierte Softwarelösung von Markforged soll die vernetzte additive Fertigung in großem Maßstab vorantreiben. Vestas Wind Systems A/S, Anbieter von nachhaltigen Energielösungen, nutzt sie bereits, um die additive Produktion von…
  • Markforged, Hersteller einer integrierten Plattform für die additive Fertigung von Metall- und Kohlefasern, The Digital Forge, hatauf der RAPID + TCT 2021, einer Konferenz und Messe für die additive Fertigung, Eiger Fleet angekündigt.
  • Die cloud-basierte Softwarelösung soll die vernetzte additive Fertigung in großem Maßstab beschleunigen.
  • Sie soll dazu beitragen, die entsprechenden Technologien vom kleinen Betrieb auf eine große, global vernetzte, verteilte Fertigungsflotte zu skalieren.
  • Eine sichere, mit der Cloud verbundene und zentralisierte Steuerungsinstanz für ihre Markforged 3D-Drucker, Benutzer und die Teileproduktion unterstützt die Unternehmen dabei.

Als neueste Ergänzung des Markforged Eiger Software-Portfolios wurde Eiger Fleet entwickelt. Die Lösung soll Herstellern zu helfen, die additiven Fertigungstechnologien in ihre traditionellen Arbeitsabläufe zu integrieren. Die Software hilft bei der Automatisierung von Geschäftsprozessen durch die Integration mit den bestehenden Unternehmenssystemen. Damit lässt sich der Zugang zur digitalen Fertigung auf das gesamte Unternehmen ausweiten. Für Unternehmen, die ihre additiven Fertigungskapazitäten erweitern wollen, bietet Eiger Fleet Funktionen auf Unternehmensebene für die vernetzte additive Fertingung. Sie betreffen die Verwaltung von Benutzern, Geräten und Daten mit größerer Kontrolle und Effizienz, um Teile bei Bedarf zu drucken.

Vernetzte additive Fertigung: Vestas Wind Systems verwaltet Teileproduktion für globale Flotte von Windturbinen

Vestas Wind Systems A/S, Anbieter von nachhaltigen Energielösungen, nutzt Eiger Fleet, um die Produktion von Teilen und Werkzeugen für seine globale Flotte von Windturbinen auf Markforged 3D-Druckern zu verwalten.

„In den letzten Jahren hat sich Direct Digital Manufacturing (DDM) bei Vestas weiterentwickelt, um unsere Fabriken auf der ganzen Welt miteinander zu verbinden und eine flexible Produktion von Teilen und Werkzeugen auf Abruf zu unterstützen“, sagt Jeremy Haight, Principal Engineer, Industrial Automation and Additive Manufacturing bei Vestas. „Wir verlassen uns auf die Markforged-Plattform mit Eiger Fleet und Blacksmith, um die zentralisierte Steuerung, das Enterprise Resource Planning (ERP), das Asset Management und andere Systemintegrationen und Druckanalysen für die industrielle additive Fertigung bereitzustellen, die unser globales Geschäft benötigt.“

Mit Eiger Fleet hat Vestas es seinen Teams ermöglicht:

  • ein Teil aus ihrem ERP-System zu bestellen;
  • ein digitalisiertes Kanban-Bestandssystem zu erstellen;
  • und dieses Teil mit einem Mausklick von einem Markforged 3D-Drucker in ihrer Nähe produzieren zu lassen.

Mit Eiger Fleet reduziert Vestas auch die Vorlaufzeit und die Kosten, was die Flexibilität und die Qualität fördert. Ein von Vestas genanntes Beispiel ist ein Markierungswerkzeug, das für die ordnungsgemäße Montage der Rotorblätter seiner Windturbinen entscheidend ist und das früher eine Vorlaufzeit von drei Wochen benötigte und Tausende von Dollar kostete, während es jetzt nur noch drei Tage vom Entwurf bis zur Installation benötigt und weniger als 100 Dollar kostet.

Eiger Fleet bietet den Anwendern diese Leistungsmerkmale:

  • Kontrolle darüber, auf welche Teile, Gebäude, Geräte, Druckvorgänge und Daten die Benutzer je nach Aufgabenbereich und Berechtigungen zugreifen können, indem sie die rollenbasierte Zugriffskontrolle (RBAC) nutzen;
  • reibungslose Benutzer- und Administratorenerfahrung durch SAML Single Sign-On (SSO), wobei die automatische Bereitstellung von Konten die IT-Kosten senkt und starke Zugriffsrichtlinien mit Identitätsschutz einfach und konsequent durchsetzt;
  • Arbeitsabläufe mit der Eiger-API verbinden, vereinfachen und automatisieren. Anbindung der additiven Fertigungsprozesse an die bestehenden Unternehmenssoftwaresysteme;
  • nahtlose Verwaltung des gesamten digitalen Teile-Inventars unter Nutzung von Batch-Operationen und unternehmensweiten Voreinstellungen;
  • einfaches Verfolgen, Analysieren und Weitergeben von Leistungsindikatoren für Zeit- und Kosteneinsparungen durch die additive Fertigung;

Was durch cloud-gestützte, vernetzte additive Fertigung möglich ist

„Die additive Technologie verändert die Fertigung auf der ganzen Welt. Eiger Fleet treibt die Expansion der additiven Fertigung voran, indem es unseren Kunden die richtigen Kontroll- und Management-Tools an die Hand gibt, die sich mit Fragen der Sicherheit, des Qualitätsmanagements, des Audits oder der Benutzerfehler befassen“, sagt David Benhaim, CTO und Mitbegründer von Markforged. „Unsere Kunden sind in der Lage, ihren Betrieb mit dem richtigen Maß an Kontrolle über Qualität und Prozesse zu erweitern. Eiger Fleet gibt den Takt vor, was in der Zukunft durch Cloud-gestützte verteilte Fertigung möglich ist.“

Eiger Fleet ist weltweit als kostenpflichtiges Software-Abonnement für alle Markforged-Drucker verfügbar.

Weitere Informationen: https://www.markforged.com/

Erfahren Sie hier mehr über die Fertigung mit feuerfesten Metallpulvern.

Lesen Sie auch: „Composite-Sandwich-Bauteile: So gelingt das automatisierte Lay-up“


Teilen Sie die Meldung „Vernetzte additive Fertigung: Vestas Wind Systems verbindet seine Fabriken“ mit Ihren Kontakten:

Scroll to Top