Vertrauen in der Baubranche: Was es kostet, wenn es fehlt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vertrauen in der Baubranche: Was es kostet, wenn es fehlt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine Studie von FMI und Autodesk zeigt, wie sich das Vertrauen in Bauunternehmen und Bauprojekten auf wichtige Geschäftskennzahlen auswirkt.
Vertrauen in der Baubranche: Autodesk and FMI 2020 Industry Report

Quelle: Liderina/shutterstock.com

  • Vertrauen ist ein zentraler Wert in der Baubranche.
  • Das Maß an Vertrauen lässt sich jedoch nur schwer quantifizieren.
  • Autodesk und die FMI Corporation haben sich für eine Studie zum Thema zusammengetan.
  • Die Analyse befasst sich mit Kosten und Nutzen unterschiedlicher Vertrauensniveaus in Bauunternehmen und Projektteams.

Eine Studie von FMI und Autodesk zeigt, wie Bauunternehmen im Hinblick auf das Vertrauen bei wichtigen Geschäftskennzahlen abschneiden.

Autodesk, Inc. hat in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatungsfirma FMI Corporation die Ergebnisse der Branchenstudie „Trust Matters — The High Cost of Low Trust. “ veröffentlicht. In der Studie wurden die Kosten und der Nutzen unterschiedlicher Vertrauensebenen innerhalb von Bauunternehmen und zwischen Bauprojektteams gemessen.

Die Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen mit einem „sehr hohen“ Vertrauensniveau eine bessere finanzielle und organisatorische Leistung erzielen. Jedoch gaben 63 Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen weniger als „sehr hohes“ Vertrauen genieße. Im Vergleich zu Unternehmen mit einem niedrigeren Vertrauensniveau erzielen Unternehmen mit „sehr hohem“ Vertrauen mehr Wiederholungsgeschäfte, behalten mehr Mitarbeiter und erzielen einen höheren Grad an betrieblichem Erfolg.

„Die Leistungsvorteile bei Unternehmen mit ’sehr hohen“ Vertrauenswerten können Millionen von Dollar an Rentabilität ausmachen“, sagte Jay Bowman, Leiter der Forschungs- und Analyseabteilung bei FMI. „Da die Margen in der Bauindustrie weiter schrumpfen, sollten sich die Organisationen über ihre Vertrauenswürdigkeit im Klaren sein, und darüber, wie diese verbessert werden kann, um die Rentabilität zu erhöhen. Die in diesem Bericht aufgedeckten ’sehr hohen‘ Vertrauenseigenschaften spiegeln Ansätze wider, auf die sich Unternehmen konzentrieren können, um Unsicherheiten zu minimieren, die Zusammenarbeit zu vereinfachen und letztlich das Vertrauen zu verbessern.“

FMI und Autodesk befragten weltweit über 2’500 Fachleute aus der Baubranche, die das Vertrauen in ihrer Organisationen von „sehr gering“ bis „sehr hoch“ eingestuft haben. Die Rangliste wurde anhand der Berichte der Befragten über die interne Leistung, die Kultur und die externen Beziehungen ihrer Organisationen bewertet.

Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören:

Jährliche Einsparungen und neue Einnahmen in Millionenhöhe

Die Befragten aus den Organisationen mit dem höchsten Vertrauen zeigten Leistungsvorteile auf, die sich jedes Jahr zu einer Rentabilität in Millionenhöhe summieren können, darunter

Mehr Wiederholgeschäft: Die Mehrheit (57 Prozent) der Unternehmen dieser Gruppe gibt an, bei mehr als 80 Prozent ihrer Projekte mit Wiederholungskunden zusammenzuarbeiten, während nur 42 Prozent der Organisationen mit „überdurchschnittlichem Vertrauen“ das gleiche berichteten.

Die Organisationen mit dem höchsten Vertrauen, die mit Stammkunden arbeiten, können mit zwei bis sieben Prozent höheren Bruttomargen rechnen als Organisationen ähnlicher Größe, die nur „überdurchschnittliches“ Vertrauen haben. Die Gewinnung neuer Kunden dürfte das fünf- bis 25-fache mehr kosten als die Fortsetzung der Arbeit mit Stammkunden, besonders im Hinblick auf neue Geschäftsbereiche und technologische Anpassungen, die Verwaltung der Zahlungssystemen und die Durchführung von Hintergrundtests.

Geringere freiwillige Fluktuation: Die Mehrheit (56 Prozent) der Baufachleute bei Organisationen mit sehr hohem Vertrauensgrad entscheidet sich freiwillig dafür, in ihrer Rolle zu bleiben, gegenüber nur 32 Prozent bei Organisationen, bei denen das Vertrauen lediglich „überdurchschnittlich“ ausfällt. Angesichts der Kosten, die mit der Rekrutierung neuer Mitarbeiter verbunden sind, sparen diese Unternehmen jährlich bis zu 750’000 Dollar, weil sie keine neuen Mitarbeiter rekrutieren müssen. Die Bindung von Fachkräften inmitten des weltweiten Arbeitskräftemangels in der Bauindustrie ist ebenfalls besonders wertvoll für den Unternehmenserfolg.

Rechtzeitige Projektdurchführung : Organisationen mit dem höchsten Vertrauensgrad sind doppelt so zuversichtlich wie Organisationen mit „überdurchschnittlichem“ Vertrauen in die Einhaltung ihrer Projektpläne (43 Prozent gegenüber 21 Prozent), was auf ein höheres Maß an Zuverlässigkeit in ihren Teams hindeutet. Da Verzögerungen zusätzliche Personal-, Ausrüstungs- und Materialkosten sowie Opportunitätskosten, die sich aus der Unmöglichkeit ergeben, zusätzliche Arbeit zu übernehmen, erfordern, schätzt das FMI, dass die Organisationen mit dem höchsten Vertrauensvermögen durch die Einhaltung ihrer Fristen jährlich bis zu 4 Millionen Dollar einsparen

Vertrauen stärkt Engagement der Mitarbeiter

Organisationen mit hohem Vertrauen haben auch einen hohen Stellenwert beim Engagement der Mitarbeiter.

74 Prozent der Befragten von Unternehmen mit „sehr hohem“ Vertrauen gaben an, dass sie ihre Arbeitgeber empfehlen würden. Mitarbeiterempfehlungen unterstützen die Rekrutierungsbemühungen und können helfen, qualifizierte Arbeitskräfte zu gewinnen — ein weiterer organisatorischer Vorteil, der angesichts des weltweiten Arbeitskräftemangels in der Bauindustrie besonders wertvoll ist.

Die Befragten dieser Gruppe gaben auch an, dass sie doppelt so häufig über das hinausgehen, was von ihnen verlangt wird (49 Prozent), im Vergleich zu Befragten in Organisationen mit „überdurchschnittlichem“ Vertrauensniveau (24 Prozent)

Zusammenarbeit und stärkere Beziehungen nach außen

Befragte aus Organisationen mit sehr hohem Vertrauen gaben mit mehr als doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit an, dass die Zusammenarbeit für ihre Arbeitsweise von zentraler Bedeutung ist (43 Prozent), verglichen jenen mit „überdurchschnittlichem“ Vertrauen (19 Prozent). Die Organisationen mit dem höchsten Vertrauen sind eher bereit, Informationen mit Externen zu teilen, schnelle Antworten von den Teammitgliedern erhalten und schnell von Projektproblemen erfahren.

Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Zusammenarbeit innerhalb von Organisationen mit „sehr hohem“ Vertrauen nicht nur die Projektüberarbeitungen und Zeitplanüberschreitungen reduziert, sondern auch die externen Branchenbeziehungen — zwischen Eigentümern, Architekten, Ingenieuren, Generalunternehmern und Spezialunternehmern –stärkt, um die Möglichkeiten für mehr Arbeit zu erweitern.

Das Vertrauen kann erhöht werden

Die Studie deckte gemeinsame, messbare Eigenschaften auf, die das Vertrauen fördern und die Leistung in allen Bauunternehmen positiv beeinflussen, wie zum Beispiel konsistente interne Prozesse, transparente Kommunikation, ein Umfeld, in dem sich die Mitarbeiter sicher fühlen und ihre Ansichten teilen, sowie die Konzentration auf die Mitarbeiterentwicklung.

„Da ich als Projektingenieur gearbeitet habe, weiß ich, dass das Bauwesen aus erster Hand ein Teamsport ist und dass die Fähigkeit, den Menschen, mit denen man arbeitet, zu vertrauen, für den Geschäftserfolg entscheidend ist“, sagte Dustin DeVan, Baustratege und Evangelist bei Autodesk Construction Solutions. „Diese Studie zeigt die Notwendigkeit von mehr Transparenz, Verantwortlichkeit und Zusammenarbeit in der Branche auf. Organisationen, die effektiv Prozesse und Technologien einsetzen, die eine größere Transparenz, Verantwortlichkeit und Zusammenarbeit ermöglichen, werden in der Lage sein, das Vertrauen zu stärken und ihre Leistungsergebnisse zu verbessern.“

Die vollständige Studie mit länderspezifischen Einblicken: https://go.construction.autodesk.com/fmi-report/

Erfahren Sie hier mehr über die Vertrauenswürdigkeit von Anbietern von Technologien für das autonome Fahren.

Lesen Sie auch: „Wenn Batterien atmen: Druckausgleichselement für E-Fahrzeuge“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fabrikplanung mit Augmented Reality

Zukunftstechnologie in der täglichen Arbeit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.