Virtual Reality- und Multimedia-Gesamtkonzept

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtual Reality- und Multimedia-Gesamtkonzept

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Multimedialer Hörsaal am Fraunhofer IWU wurde mit VR-Lösung von IMSYS

ausgestattet.

IMSYS bringt neuen Schwung in den Institutsalltag: Bei der Konzeption und Integrationder Virtual Reality (VR) Installation im neuen Hörsaalgebäude des Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz hat sich der VR-Experte IMSYS aus Leonberg über den eigenen Tellerrand gewagt. In Zeiten von iPod touch, Twitter und YouTube soll ein innovativer Medienmix die Informationsvermittlungwieder zum Erlebnis und die Vorteile von 3D Stereo für Forschung und Lehre nutzbar machen. Ermüdende Standard-Vorträge via Power-Point, Overhead oder Tafelanschrieb werden am Fraunhofer IWU durch die Kombination multimedialer, mehrdimensionaler und interaktiver Präsentationstechniken abgelöst. Beeindruckend ist nicht nur die Größe der Stereo-Rück-projektionsscheibe: mit 6 x 2,5 Metern gehört sie zu den größten verbauten Scheiben. Vier F 30 SXGA + Projektoren des norwegischen Projektorenherstellers projectiondesign sorgen für eine brillante Darstellung großformatiger Datenmodelle oder Filmsequenzen, die ihresgleichen sucht. Das optische Trackingsystem von A.R.T. stellt mit vier Infrarot-Kameras eine optimale Erfassung der Position des Anwenders bei der Interaktion mit Datenmodellen im Stereo-Modus sicher.

Funktionales Herzstück des Signalmanagements ist der Pixelprozessor "Vista Spyder", über den die verschiedensten Quellen und Ausgabeformen in einer Präsentation kombiniert werden können. Die Möglichkeit, die unterschiedlichsten Inhalte auf nahezu jede beliebige Weise auf der Projektionsfläche zusammenzuschalten, verleiht dem Präsentations- oder Vortragsstoff neue Faszination. Medien und Präsentationstechniken wie Filme, Power-Point Präsentationen, VR-Modelle oder webbasierte Anwendungen werden im VR-Zentrum des Fraunhofer IWU auf einer Projektion integriert und auf Knopfdruck zu- oder abgeschaltet. So kann beispielsweise ein Stereo-Vollbild eines 3D-Datenmodells mit der Einblendung weiterer Mono-Anwendungen für den Mitschrieb, die Konfiguration der VR-Software oder einem Live-Web-Stream aus dem Versuchslabor (Vergleich von VR-Modell und Prototyp), frei kombiniert

werden.

Die jeweiligen Bildinformationen werden an drei Orten ausgegeben: auf der Bühne, auf drei Monitoren im Regieraum (über den die gesamte technische Steuerung und Konfiguration der Anlage erfolgt) sowie auf Plasmabildschirmen im Foyer. So können selektive Präsentationsinhalte in den Empfangsbereich vor dem Saal übertragen werden. Eine speziell angepasste Mediensteuerung, in der die jeweiligen Anwen-dungsszenarien hinterlegt sind, sorgt für die sichere und komfortable Bedienung der Anlage durch den Vortragenden. Die Steuerung kann via Wireless Touchpanel frei aus dem Raum, über die Steuerkonsole des Rednerpultes oder den Regieraum erfolgen. In den jeweiligen Pre-Sets sind sowohl Funktionen wie Bildquellen, Bildschirmkonfiguration, Software-Anwendungen, als auch auf die Szenarien abgestimmte Licht- und Klangeinstellungen hinterlegt. So wird bspw. für die Arbeit in einer virtuellen Umgebung die spezielle Beleuchtungssituation "Dämmerung" aufgerufen. Für die abschließende Diskussion kann auf Knopfdruck binnen Sekunden wieder die Vollbeleuchtung des Raumes aktiviert werden.

Weitere Informationen: www.imsys-vr.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vielgestaltig und zahlreich sind nicht nur die Spannaufgaben in der Fertigungstechnik, sondern auch die hierfür angebotenen Elemente und Systeme: Wichtig bei der Auswahl von geeigneten Spannmitteln sind vor allem die Betriebssicherheit, die Wirtschaftlichkeit, die Bedienfreundlichkeit und natürlich die technischen Daten. Was noch zu beachten ist und welche Vorteile hydraulische Systeme bieten können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.