Virtuelle Echtzeittests autonomer Fahrzeuge

MSC Software (MSC), Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, hat die neue Version Adams 2018.1 vorgestellt. Eine wichtige Neuheit in der Software für die Simulation mechanischer Systeme und die Mehrkörpersimulation ist die Integration mit Vires VTD, einer Lösung für die Entwicklung von Fahrerassistenz- und Sicherheitssystemen.

Mit der Software Virtual Test Drive (VTD) von der MSC-Tochterfirma Vires Simulationstechnologie GmbH werden Fahrerassistenzsysteme und aktive Sicherheitssysteme entwickelt und getestet. VTD wirkt dadurch maßgeblich an Lösungen für das autonome Fahren mit. In Adams 2018.1 gibt es eine neue Verbindung zwischen Adams Car und VTD. Damit lässt sich ein Vollfahrzeugmodell aus Adams Car auf einfache Weise in die VTD-Simulationsumgebung importieren, um die Fahrdynamik realistisch abzubilden.

„Wir haben unsere Virtual Test Drive Plattform schon früher mit verschiedenen Fahrzeugdynamik-Plattformen verbunden, doch erst jetzt können wir diese Funktionalität mit der ultimativen, exakten Lösung von Adams ausbauen. Zum ersten Mal präsentieren wir eine Kombination der Goldstandards für Umgebungs- und Fahrzeugsimulation“, sagt Marius Dupuis, Geschäftsführer von Vires.

„Es ist entscheidend für die Simulation selbstfahrender Autos, dass die branchenführenden Simulationslösungen für Fahrdynamik und Fahrzeugumgebung verknüpft sind“, ergänzt Dr. Luca Castignani, Chief Autonomous Driving Strategist bei MSC Software. „Ein hochgenaues Fahrzeugmodell kombiniert mit einer realistischen 3D-Umgebung gibt den Ingenieuren Sicherheit bei der Beurteilung komplexer autonomer Szenarien.”

Außerdem enthält die neue Adams-Version Verbesserungen bei der Rechenleistung und Visualisierung. Während ein Adams Car Modell läuft, kann die Bewegung in Echtzeit angesehen werden. So kann der Anwender die Antwort des Fahrzeugs auf geänderte Modelleingaben animieren. Performance-Steigerungen in Adams Solver und Adams Tire verkürzen die Rechenzeiten.

Durch diese Erweiterungen bietet MSC nun einen vollständigen Workflow für virtuelle Entwicklung, Test und Visualisierung von Fahrerassistenzsystemen. Die Lösung simuliert exakte Echtzeit-Fahrzeugmodelle und physikbasierte Sensormodelle in einer fotorealistischen Umgebung.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags