Virtuelle Meetings in Autodesk BIM 360

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtuelle Meetings in Autodesk BIM 360

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Architekten und Ingenieure, die Autodesk BIM 360 einsetzen, können sich nun in der virtuellen Realität treffen, um Aufgaben zu koordinieren und Probleme zu lösen.

insitevr_bg

Architekten und Ingenieure, die Autodesk BIM 360 einsetzen, können sich nun in der virtuellen Realität treffen, um Aufgaben zu koordinieren und Probleme zu lösen.

InsiteVR, Anbieter von Software für die immersive Kommunikation, konzipiert für Architektur und Bauwesen, stellt eine Integration seiner VR-Meeting-Lösung in die Autodesks BIM 360-Plattform vor. Die Schnittstelle erlaubt es Architekten, ihre BIM 360-Projekte gemeinsam in der virtuellen Umgebung zu besprechen.

Die Integration ermöglicht es BIM-360-Anwendern als erste dafür kommerziell verfügbare Lösung, virtuelle Meetings zur Koordination und Besprechung zu veranstalten und dabei die BIM 360-Daten zu nutzen. Architekten und Ingenieure können in der virtuellen Realität an Projekten arbeiten, ohne sich gegenseitig Daten senden oder Dateien exportieren zu müssen. Mit der Kombination aus BIM 360 und InsiteVR lassen sich Koordinationsfragen prüfen, komplexe Systeme evaluieren, Kollisionen aufspüren und die Kommunikation im Team und über Gewerke hinweg verbessern.

Russell Varriale, COO von InsiteVR, erklärt: „BIM 360 sorgt dafür, dass jeder Projektbeteiligte auf die richtigen Daten zugreifen kann. InsiteVR baut darauf auf, indem es sicherstellt, dass die 3D-Daten gewerkeübergreifend während des Projektlebenszyklus effizient diskutiert werden können.“

Mit der immersive Meeting-Software von InsiteVR können mehrere Anwender via VR-Headsets mit den 3D-Daten interagieren. Anwender können sich den Meetings mit Oculus Go, Oculus Rift, HTC Vive, Windows Mixed Reality und gewöhnlichen Desktops anschließen.  Die Integration bietet außerdem eine Übersetzung von sprachlichen Anmerkungen in Text, um allenfalls problematische Elemente eines Modells zu kennzeichnen. Diese Anmerkungen erscheinen in BIM 360 und können dort von den Projektbeteiligten abgearbeitet werden.

Angel Say, CEO von InsiteVR, sagt: „Komplexe 3D-Modelle am Bildschirm zu teilen, kann zu Missverständnissen führen. Wir freuen uns, eine immersive Kommunikationslösung aufbauend auf BIM 360 anzubieten, die das Vertrauen in termin- und kostengerechte Projekte stärkt.“

Weitere Informationen: https://integrations.bim360.autodesk.com/InsiteVR/InsiteVR/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fabrikplanung mit Augmented Reality

Zukunftstechnologie in der täglichen Arbeit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.