Virtuelle Realität dient realer Sicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Virtuelle Realität dient realer Sicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Sicherheit und Zuverlässigkeit realer Systeme sind zwei wesentliche Ziele eines VR-Projekts (Virtual Reality), das Forscher an den Fraunhofer-Instituten für Experimentelles Software Engineering (IESE) und für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) in Angriff nehmen. Virtuelle 3D-Modelle von eingebetteten Systemen – beispielsweise in der Fahrzeugtechnik – sollen Ingenieuren helfen, komplexe Parameter optisch zu erfassen und die Entwicklung zu erleichtern. Dadurch könnten Ingenieure speziell die Sicherheit von Systemen optimieren.

„Verteilte, eingebettete Systeme sind oft sicherheitskritisch und zugleich so komplex, dass Risiken und entsprechende Abhilfemaßnahmen nur schwierig erkannt werden können“, erklärt Peter Liggesmeyer, Institutsleiter am Fraunhofer IESE, die Motivation für das Projekt. Es soll Abhilfe schaffen, indem es eine virtuelle Darstellung der Systeme und ihrer abstrakten Eigenschaften erlaubt. Statt komplizierte und wenig anschauliche Berechnungen durchführen zu müssen, könnten Ingenieure dann die Auswirkungen von Änderungen einzelner Parameter direkt im 3D-Modell sehen. „Im Hintergrund müssen komplexe Berechnungen stattfinden“ betont Frank Seelisch vom IESE. Ein Ingenieur müsste diese aber nur noch einmal definieren. Dann könnte er mithilfe des VR-Modells viel leichter als bisher vergleichen, wie sich verschiedene Entwürfe auf sein System auswirken und dieses somit optimieren.

Im Rahmen des Projekts beschäftigen sich Wissenschaftler mit konkreten Anwendungsszenarien. Dazu zählen die Fahrzeugtechnik – in Schwerpunkt am IESE – oder Fabriks- und Produktionsplanung. In Kaiserslautern (IESE) beschäftigen sich die Forscher dabei besonders mit den Software-Anteilen eingebetteter Systeme, auf mechanischen und elektrotechnischen Komponenten liegt der Fokus in Magdeburg (IFF). Wirklich alle Arten von Komponenten eines komplexen Systems in einem einzigen, umfassenden VR-Modell abzubilden, werde im Rahmen des zweieinhalbjährigen Projekts vermutlich noch nicht gelingen, so Seelisch. „Das ist und muss jedoch das Fernziel sein“, betont der Wissenschaftler jedoch. Gerade die Schnittstellen zwischen verschiedenartigen Komponenten – etwa Mechanik und Elektronik – seien häufig kritisch für die Sicherheit und die Zuverlässigkeit von Systemen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.iese.fraunhofer.de oder www.iff.fraunhofer.de.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.