10.09.2021 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

Vollständig additiv gefertigt: Vernetztes Stethoskop für Telemedizin

Vernetztes StethoskopQuelle: WeMed
Nexa3D und Henkel haben zusammengearbeitet, um ein vernetztes Stethoskop für WeMed additiv zu fertigen, das weltweit erste seiner Art. Das SKOP von WeMed basiert auf einem biomimetischen Design und soll…
  • Nexa3D und Henkel arbeiten mit WeMed zusammen, um ein additiv hergestelltes vernetztes Stethoskop für die Telemedizin zu produzieren, das erste seiner Art.
  • Das SKOP von WeMed basiert auf einem biomimetischen Design und entsteht auf dem 3D-Drucker NXE400 unter Verwendung leistungsangepasster Henkel-Materialien.
  • Das Produktionsvolumen soll 100’000 Einheiten pro Jahr übersteigen.

Nexa3D, Hersteller von schnellen Polymer-3D-Druckern, hat mit Henkel, Entwickler von Funktionspolymeren, zusammengearbeitet, um ein vernetztes Stethoskop für WeMed additiv zu fertigen. Das SKOP von WeMed basiert auf einem biomimetischen Design und wird auf dem 3D-Drucker NXE400 unter Verwendung leistungsangepasster Henkel-Materialien hergestellt. Das SKOP ist das weltweit erste vernetzte Stethoskop, das vollständig additiv entsteht und dessen Produktionsvolumen 100.000 Einheiten pro Jahr übersteigt. Nexa3D stellt SKOP auf der RAPID + TCT 2021 vom 13. bis 15. September im McCormick Place, Chicago, am Stand E7428 vor.

Das französische Start-up-Unternehmen WeMed, gegründet während der Covid-19-Gesundheitskrise, sah die Chance, schnell auf die steigende Nachfrage nach neuen medizinischen Diagnosegeräten zu reagieren, die Telekonsultationen und Fernüberwachung unterstützen. Nexa3D und Henkel schlossen sich mit dem französischen Auftragsfertiger Third zusammen, um WeMed bei der Entwicklung, Herstellung und Markteinführung seines neuen Produkts zu unterstützen.

Nexa3D, Hersteller von schnellen Polymer-3D-Druckern, hat mit Henkel, Entwickler von Funktionspolymeren, zusammengearbeitet, um ein vernetztes Stethoskop für WeMed additiv zu fertigen. Bildquelle: WeMed

Vernetztes Stethoskop eignet sich für Fernauskultationen

Das SKOP ist ein medizinisches Gerät für die Fernauskultation. Ein solches vernetztes Stethoskop bietet eine hervorragende Abhörqualität, die in Notfallsituationen und bei isolierten Patienten unerlässlich ist. Von der Natur inspiriert, verwendet es ein biomimetisches Design, das auf dem menschlichen Ohr basiert, um die Leistung zu maximieren. Die SKOP-Geometrie lässt sich nur additiv durch ultraschnellen 3D-Druck herstellen.

„Wir haben SKOP als Antwort auf den weltweiten Ruf nach demokratisierten, erschwinglichen Telekonsultationslösungen im Gesundheitswesen entwickelt“, so Cyrille Lecroq, Mitbegründer und CEO von WeMed. „Es war uns von Anfang an klar, dass unser biomimetisches Design nur im 3D-Druckverfahren hergestellt werden kann. Gemeinsam mit unserem Partner Third, einem Experten für additive Fertigung, haben wir die ultraschnellen 3D-Drucker von Nexa3D mit den maßgeschneiderten Materialien von Henkel als beste Produktionslösung ausgewählt, um unsere Anforderungen an Produktivität, Reproduzierbarkeit, Präzision und Kosten zu erfüllen, damit wir schnell Hunderttausende von SKOPs an wartende Kunden auf der ganzen Welt liefern können.“

„Dieses Projekt unterstreicht die inhärenten Vorteile unserer ultraschnellen additiven Fertigungsmöglichkeiten“, erklärte Kevin McAlea, COO von Nexa3D. „Die Fähigkeit, schnelle Design-Iterationen und eine designbasierte Optimierung der Materialleistung und Farbe durchzuführen, ohne die traditionellen Einschränkungen des Fertigungsdesigns, war entscheidend, um dieses bahnbrechende Produkt schnell auf den Markt zu bringen.

Geometrie lässt sich nur additiv mit schnellen 3D-Druckern herstellen

„Unsere Drucker wurden nicht nur wegen ihrer Fähigkeit, hochwertige Teile zu produzieren, ausgewählt, sondern auch wegen der Geschwindigkeit und der erheblichen wirtschaftlichen Vorteile, die sie bieten“, fügte McAlea hinzu. „Der 20-fache Produktivitätsvorteil von Nexa3D bedeutet, dass unsere Kunden Produkte mit einer unübertroffenen Geschwindigkeit herstellen können, was Unternehmen wie WeMed hilft, einen echten Unterschied zu machen. Nexa3D freut sich darauf, mit anderen Unternehmen mit innovativen Designideen zusammenzuarbeiten, die von einem neuen additiven Fertigungsverfahren profitieren könnten.“

„Durch die Nutzung unserer expandierenden Produktentwicklungs- und Go-to-Market-Partnerschaft konnten wir innerhalb von 30 Tagen eine Reihe von fertigungsoptimierten, maßgeschneiderten, farblich und leistungsmäßig abgestimmten Materialien für das SKOP entwickeln“, kommentierte Simon Mawson, Senior Vice President und globaler Leiter des 3D-Drucks bei Henkel. „Unsere kombinierten Fähigkeiten und die enge Zusammenarbeit zwischen Nexa3D und Henkel stehen allen Produktunternehmen offen, und wir laden sie ein, mit uns in jeder Phase ihres Projekts zusammenzuarbeiten, vom Design über die Entscheidungsfindung, Unterstützung und Optimierung bis hin zur vollständigen additiven Fertigung, einschließlich kundenspezifischer Materialrezepturen, Farbabstimmung und einer Vielzahl von Veredelungsoptionen.“

Durch die Schnelligkeit und Flexibilität der kundenspezifischen Fertigungslösung, die Nexa3D und Henkel gemeinsam für WeMed entwickelt haben, wurde das Gerät bereits getestet. Kardiologen, Lungenärzte, Allgemeinmediziner, Notärzte und Krankenschwestern haben das Stethoskop als Gerät der Wahl angenommen. Das SKOP wird derzeit vermarktet, und die jährliche Produktionsmenge soll 100’000 Stück übersteigen. Mit dem NXE400 von Nexa3D kann der Auftragsfertiger Third Produktionsmengen mit einer 5-fach kleineren Druckerflotte herstellen, was seine Produktion effizienter und kostengünstiger macht.

Bild oben: Das SKOP von WeMed basiert auf einem biomimetischen Design und wird auf dem ultraschnellen 3D-Drucker NXE400 unter Verwendung leistungsangepasster Henkel-Materialien hergestellt. Diese Kombination soll ein Produktionsvolumen von 100’000 Einheiten jährlich ermöglichen. Bildquelle: WeMed

Weitere Informationen über Nexa3D: https://nexa3d.com/

Weitere Informationen über Henkel: https://www.henkel.com/

Erfahren Sie hier mehr über Automatisierungslösungen in der Medizintechnik.

Lesen Sie auch: „Manufacturing Operating System: Warum 3D Systems Oqton erwirbt“


Teilen Sie die Meldung „Vollständig additiv gefertigt: Vernetztes Stethoskop für Telemedizin“ mit Ihren Kontakten:

Scroll to Top