Vorbild Origami: Wissenschafler zelebrieren die Kunst des Engineerings

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vorbild Origami: Wissenschafler zelebrieren die Kunst des Engineerings

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
purdue_ramani-kaleidogami

Wissenschaftler an der Purdue University konnten zeigen, wie sich aus einem einzelnen Blatt Papier Umgestaltungsmechanismen, roboterähnliche Formen und gestaltveränderte Skulpturen erzeugen lassen, vergleichbar der japanischen Kunst des Origami.


Die neue Methode namens Kaleidogami fußt auf Algorithmen und Werkzeugen, mit denen sich exakt gefaltete Strukturen erschaffen lassen.


„Das Konzept repräsentiert neue geometrische Algorithmen und Methoden, um bewegliche oder sich bewegende Kunstwerke zu erstellen,“ sagt Karthik Ramain, Donald W. Feddersen-Professor of Mechanical Engineeering an der Purdue Universität. „Wissenschaftler und Ingenieure lassen sich oft von der Schönheit künstlerischer Darstellung motivieren, während Künstler und Architekten Denkansätze aus der Wissenschaft, der Technik, der Konstruktion und der Mathematik für sich nutzbar machen wollen. Eines unserer Ziele ist es, eine neue, durch Geometrie inspirierte Form der Kunst und rekonfigurierbare Strukturen in der kinetischen Kunst zu initiieren.“


Während Kaleidogami auf die künstlerische Darstellung skulpturaler Strukturen zielt, haben die Forscher außerdem eine Variante namens Kinetogami entwickelt, mit der sich faltbare roboterartige Mechanismen generieren lassen. Sie lassen Roboter vorstellbar erscheinen, die sich selbst rekonfigurieren können und sich damit dem Terrain anpassen, indem ihre Fortbewegung sich beispielsweise von der einer Raupe in die eines Sechsfüßlers verwandelt.


Die Details des Konzepts werden derzeit während der Konferenz Shape Modeling International 2012 in College Station, Texas, präsentiert. Über Einzelheiten besonders zu Kinetogami können sich Interessenten währende der American Society of Mechanical Engineers International Design Engineering Technical Conferences im August in Chicago informieren.  


Weitere Anwendungsmöglichkeiten könnten sich in der Architektur ergeben, etwa um gewölbte Decken, Oberlichter und einfahrbare Dächer zu entwerfen.


Die robotischen und künstlerischen Entwürfe entstehen aus grundlegenden strukturellen Bausteinen (basic structural units, BSUs). Jeder dieser Bausteine enthält ein Paar polyhedraler Komponenten, die über ein gefaltetes Scharnier verbunden sind, und viele Bausteine bilden zusammen komplexe Strukturen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zum dritten Mal fand das Zertifikatsstudium Building Information Modeling (BIM) an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft statt. Die 16 erfolgreich ausgebildeten „BIM Professionals“ halten nach einer schriftlichen Prüfung und Projektpräsentation das Zertifikat der Hochschule mit zehn Credit Points (CP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS) in der Hand.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.