Vorhangfassade der Zukunft -- variantenreich und vorgefertigt

Die steigenden energetischen Anforderungen am Bau führen zu einem wachsenden Anteil der opaken, hochgedämmten Fassade in der Gebäudehülle. Das kürzlich fertiggestellte Futurium in Berlin zeigt, wie eine nahtlose Integration von transparenten und opaken Gebäudeanteilen und eine durchgehende optische Tiefe erzielt werden können.

Die Architekten Richter Musikowski entwickelten gemeinsam mit dem Planungs- und Beratungsbüro Arup und in enger Zusammenarbeit mit der Industrie ein innovatives, modulares Fassadensystem, das aus vorgefertigten Glas-Metallkassetten besteht. Das optische Zusammenspiel reflektierender, transluzenter und transparenter Oberflächen und deren mehrlagige Anordnung führt zu einem schimmernden Fassadenkleid, das sich abhängig von Tageszeit, Lichtverhältnissen und Betrachtungswinkel stetig wandelt. 

Die Variabilität des Systems ermöglicht fließende Übergänge von Warm- und hinterlüfteten Kaltfassaden, vertikalen, geneigten und horizontalen Flächen und die Integration von Öffnungs- und Sonderelementen wie Fenster und Türen und stärkt somit das einheitliche Erscheinungsbild und die skulpturale Qualität des Baukörpers.

Keine sichtbaren Befestigungen

Die Stückzahl von über 7'500 ermöglichte die vollständige Vorfertigung und Konfektionierung der rautenförmigen Kassetten im Werk. Jede Kassette besteht aus einem teilweise bedruckten Gussglas mit einer Kantenlänge von 70 Zentimetern, das umlaufend mit einem rückseitigen Reflektor aus gekantetem Edelstahl verklebt wird. Erstmals bei einem Bauvorhaben in Deutschland dieser Größenordnung konnte auf mechanische Sicherungen der Gläser verzichtet werden. Durch umfangreiche bautechnische Versuche der Bundesanstalt für Materialforschung wurde die Dauerhaftigkeit der Verklebung unter der kombinierten Einwirkung von mechanischen und klimatischen Beanspruchungen nachgewiesen.

Dr.-Ing. Jan Wurm, Leiter Forschung und Innovation in Europa bei Arup: „Die Konfektionierung der vorgefertigten Kassetten ermöglicht eine bei hinterlüfteten Fassaden bisher unbekannte gestalterische Vielfalt. Wenige, wiederverwendbare Komponenten führen zu einer umfassenden Anpassungsfähigkeit und Wandelbarkeit. Die Kassette stellt damit eine eigenständige Produktentwicklung dar, die auf den Prinzipien der Circular Economy beruht.“

Das Projekt im Überblick:

  • Bauherr: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Berlin; Partner: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin, mit dem Nutzer Futurium GmbH, Berlin
  • Architekten: Richter Musikowski
  • Fassadenberatung: Arup Deutschland GmbH
  • Ausführung: BAM Deutschland AG, Stuttgart; AL Prompt, Constanta (Rumänien), SteindlGlas, Itter (Österreich) für Prototyp
  • Gutachter Zustimmung im Einzelfall Vorhangfassade: Schütz Goldschmidt Schneider (SGS), Heusenstamm
  • Bautechnische Versuche: Bundesanstalt für Materialprüfung Berlin (BAM)

Futurium, Ort für Ausstellungen und Veranstaltungen

Mit dem Futurium – ehemals auch Haus der Zukunft genannt – entstand ein neuer Ort für Ausstellungen und Veranstaltungen, wo ab dem Jahr 2018 mögliche Szenarien für das Leben in der Zukunft gezeigt werden. Sie sollen das Potential von Forschung und Innovation beleuchten. Das Futurium wird zudem ein Forum für den Dialog über die Zukunft bieten, an dem neben Wissenschaft, Wirtschaft und Politik auch die Bürger aktiv teilnehmen können.

Initiator des Projektes war das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Zu den beteiligten Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft gehören unter anderem die Max-Planck-Gesellschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Industriekonzerne Siemens und Bayer.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags