28.01.2022 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

Wartungsmanagement: Worauf es bei der Software ankommt

WartungsmanagementQuelle: Docufy

Industrie 4.0-Anwendungen wie Sensorsysteme, Automatisierungskomponenten oder 3D-Druck machen Maschinen und Anlagen immer variantenreicher und komplexer. Unternehmen benötigen deshalb ein intelligentes Wartungsmanagement, das durch die Verknüpfung der Regelwartung mit Maschinendaten eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung ermöglicht.

Maschinenstillstand, Mängel an der Maschine durch unzureichende Wartung und das kurz vor Fertigstellung eines Eilauftrags – das sind Horrorszenarien nicht nur für Produktionschefs. Ein intelligentes Wartungsmanagement hilft, genau diese Situationen zu vermeiden. Servicetechniker benötigen alle notwendigen Informationen und zu erledigenden Aufgaben zur richtigen Maschinenvariante am richtigen Ort.

Was muss eine Maintenance-Software können?

Eine Maintenance-Software, die mit Daten gespeist wird, beispielsweise aus der technischen Dokumenta­tion, von Sensoren und Aktoren, könnte dies leisten. Sie sollte dafür folgende Funktionen bieten:

  • Wartungsprozesse sicherstellen;
  • Wartungsstatus und -verlauf darstellen;
  • Wartungsberichte automatisch erstellen und versenden;
  • Zugriff auf Wartungsaufträge und -berichte jederzeit und von überall aus gewährleisten.

Was ist der Nutzen einer Software für Wartungsmanagement?

  • Unnötige Wartungsmaßnahmen werden vermieden.
  • Maschinenausfälle werden minimiert.
  • Die Overall Equipment Effectiveness (OEE) wird maximiert.

Es gibt bereits intelligente Wartungstools, die diese Anforderungen erfüllen. Solche Maintenance Manager sind aus Datenbanken gefütterte Computerized Maintenance Management Systeme (CMMS). Sie bestehen im Idealfall aus einer cloud-gestützten Web-Anwendung und einer nativen mobilen App für den Servicetechniker oder Maschinenbediener. Die importierten Wartungstätigkeiten und Handlungsanweisungen werden im Maintenance Manager je Maschine verwaltet und Wartungsaufträge werden automatisiert erstellt und geplant. Die Aufträge werden dann an eine App gesendet, die auf einer Content Delivery-Plattform basiert. Mitarbeiter arbeiten vor Ort den Auftrag ab und können in der App direkt Rückmeldung inklusive Fotos an den Wartungsmanager geben. Dadurch entstehen fertige Wartungsberichte, die je nach Bedarf weiter genutzt werden können.

Die Herausforderungen im Wartungsmanagement bewältigen Betreiber, Hersteller und Serviceorganisation mit solchen Maintenance-Tools ganz einfach. Ohne entsprechende Software müssen Wartungstätigkeiten anhand langer Papierlisten in unübersichtlichen Ordnern gesucht werden. Digital unterstützt können Servicetechniker die relevanten Aufgaben mit Hilfe einer mobilen App ganz einfach finden und erledigen – und das direkt vor Ort, in vielen Sprachen, on- und offline.

Die Wartungsaktivitäten werden nachweis-sicher protokolliert (Stichwort: digitale Maschinenakte), der Wartungsbericht über die Eingabe in der App automatisch generiert und dann ganz einfach per Knopfdruck übermittelt. Maschinenbetreiber können so Optimierungspotenziale erkennen und Indikatoren für den (Wartungs-)Zustand der Maschine erhalten. Zudem melden die Maschinen ihren Wartungsbedarf über das Internet einfach selbst, so dass keine Wartungstätigkeit vergessen werden kann. Das Ergebnis: Keine unnötigen Maschinenstillstandzeiten und eine deutlich optimierte Overall-Equipment-Effectiveness.

Wartungsmanagement
Herausforderungen für das Wartungsmanagement. Bild: Docufy GmbH

Mit CMMS lassen sich Wartungen bedarfsgerecht planen und dokumentieren, und solche Tools bieten allen Beteiligten hohen Nutzen: dem Maschinenhersteller, -betreiber und zwischengeschalteten Servicedienstleistern. Wartung und damit auch Downtimes werden planbarer. Hierdurch kommt es zu weniger Maschinenausfällen, der Zeitbedarf für die Wartung wird kürzer und die Maschine hat eine höhere Verfügbarkeit.

Intelligentes Wartungsmanagement spart Zeit und Kosten

Das Wartungsmanagement mit intelligenter und effektiver Maintenance-Management-Software bringt in Zahlen ausgedrückt:

  • bis zu 80 Prozent Zeitersparnis bei der Erstellung von Wartungsberichten;
  • bis zu 50 Prozent weniger ungeplante Maschinenausfälle
  • bis zu 25 Prozent reduzierte Wartungskosten

Zur Erläuterung: Der Review der Wartung beginnt in Echtzeit bereits während der Wartung. So verkürzt sich die Zeit für das Erstellen des Berichts um bis zu 80 Prozent. Der Wartungsaufwand reduziert sich um 25 Prozent, weil dringende Aufgaben vorgezogen werden und die Dokumentation schneller geht. Und es kommt zu 50 Prozent weniger Maschinenausfällen, weil die Maschinen optimal gewartet sind – Techniker machen einfach weniger Fehler, wenn sie über die App alle Informationen sofort zur Hand haben.

Letztlich sind alle Beteiligten glücklich: Der Techniker muss keine Handbücher mehr wälzen, und er muss keine langen Wartungsberichte mehr tippen. Der Produktionsleiter kann ruhig schlafen, wenn es bei der Maschine kaum noch zu ungeplanten Downtimes kommt. Der Kunde freut sich über eingehaltene Lieferzusagen und der Finanzchef glänzt zudem mit einer hohen OEE.

INFO: Docufy GmbH

Docufy ist ein Hersteller professioneller Softwarelösungen zum Management von Produktinformationen und Produktwissen. Rund um seine Softwareprodukte bietet das Unternehmen Beratungs- und Entwicklungsleistung sowie einen leistungsstarken Support. Das nach ISO 9001:2015 zertifizierte Unternehmen hat seinen Sitz in Bamberg und beschäftigt rund 130 Mitarbeiter. Über ein Partnernetzwerk vertreibt Docufy seine mehrsprachig ausgelegte Software weltweit.

Von Sebastian Striebig.

Lesen Sie auch: Kollaborative Anwendungen: Wie sich kostspielige Ausfallzeiten minimieren lassen


Teilen Sie die Meldung „Wartungsmanagement: Worauf es bei der Software ankommt“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top