Webinar: Wieso Zahnräder drucken statt fräsen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zahnräder zu konstruieren ist aufgrund der komplexen Evolventenverzahnung ohne Hilfsmittel oftmals schwierig. Doch nicht nur die Konstruktion, auch die Auswahl des richtigen Materials und des geeigneten Fertigungsverfahrens sind entscheidende Kriterien für ein langlebiges Zahnrad. 

igus_pm0519-1

Zahnräder zu konstruieren ist aufgrund der komplexen Evolventenverzahnung ohne Hilfsmittel oftmals schwierig. Doch nicht nur die Konstruktion, auch die Auswahl des richtigen Materials und des geeigneten Fertigungsverfahrens sind entscheidende Kriterien für ein langlebiges Zahnrad.

In einem Live-Webinar am 31. Januar 2019 widmet sich igus genau diesen Themen und stellt den Zahnradkonfigurator, die iglidur Hochleistungskunststoffe für das SLS-Verfahren sowie den igus 3D-Druckservice vor.

Wie konstruiere ich ein Zahnrad? In welchem Verfahren stelle ich es her? Und welches Material eignet sich am besten für welche Art der Zahnradanwendung? Diese Fragen beantwortet igus am 31. Januar um 10 Uhr in seinem Live- Webinar zum Thema „Wieso Zahnräder drucken statt fräsen?“. Tom Krause, Leiter des Geschäftsbereichs der additiven Fertigung bei igus, gibt praktische Tipps wie die Teilnehmer schnell an verschleißfeste Zahnräder gelangen. Dafür präsentiert er live den igus Zahnradkonfigurator. Dieser sorgt für eine einfache Konfiguration von Zahnrädern in 60 Sekunden. Dazu muss der Anwender nur die Daten seines Zahnrades; wie Zahnmodul, Zähnezahl, Breite und Innendurchmesser angeben. Im zweiten Teil des Webinars geht Tom Krause auf die Zahnradmaterialien ein und stellt einen besonderen Hochleistungskunststoff vor: „Der SLS-Werkstoff iglidur I6 ist speziell für Schneckenräder entwickelt worden und konnte seine besonders hohe Verschleißfestigkeit und Langlebigkeit bereits im Labor unter Beweis stellen.“

Das richtige Fertigungsverfahren sorgt für ein langlebiges Bauteil

Ein weiterer Fokus setzt das Webinar auf einen Vergleich der Fertigungsverfahren. „Zahnräder lassen sich viel einfacher und kostengünstiger im 3D-Druck herstellen als in der spanenden Fertigung.“, erklärt Tom Krause. „In der additiven Fertigung können wir außerdem optimale Zahngeometrien herstellen, die beim Fräsen nur sehr aufwendig realisierbar sind“. Ein Weg zum verschleißfesten Zahnrad ist daher, über den igus 3D-Druckservice zu gehen. Auf der Webseite www.igus.de/3ddruckservice kann man die STEP-Datei des konfigurierten Zahnrades hochladen, das für die Zahnradanwendung am besten geeignete Material auswählen und bestellen. Innerhalb von von 1 bis 3 Tagen wird das Bauteil gedruckt und versendet.

Die Anmeldung zum Live Webinar erfolgt online unter www.igus.de/webinare.

 

Bild: Tom Krause, Leiter Additive Fertigung, erklärt im Webinar die Vorteile von 3D-gedruckten Zahnrädern aus tribo-optimierten Werkstoffen. (Quelle: igus GmbH)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Multiphysik-Simulation macht Windkraftanlagen sicherer

Analyse von Blitzeinschlägen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.